Effizienz aus dem Heizungskeller

Impulse zu einem komplexen Thema

Bis 2020 sollen 25 % der Stromerzeugung mittels Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) erzeugt werden – so steht es im Koalitionsvertrag der aktuellen Bundesregie­rung. Derzeit gibt es noch viel unge­nutz­tes Potential im Zusammen­hang mit der Kraft-Wärme-Kopp­lung. Dies betrifft gerade auch die Wohnungswirtschaft. Das liegt sowohl an den technischen und administrativen Herausfor­derungen als auch an den wirtschaftlichen Risiken bei einer unprofessionellen Umsetzung. Ansätze, die KWK der Wohnungswirtschaft voranbringen könnten, diskutierten Fachleute auf Einladung von Techem am Vorabend der Fachmesse ISH.

Direktstrom sichert Wirtschaftlichkeit

Wie so häufig ist eine Technologie nur dann zukunftsfähig, wenn sie sich rechnet. Dabei ist zu be­rücksichtigen, dass es sich bei der KWK um eine komplexe Technik handelt. Zu berücksich­tigen sind u.a. ein größerer Lager­bedarf für den Brennstoff (etwa bei der Bevorratung von Biomasse) und die Schallproblematik. „Wir sind davon überzeugt, dass solche Anlagen besonders in Verbindung mit Mieterstrom-Modellen wirtschaftlich sind“, erklärte Cord Müller, Geschäftsführer der Stadtwerke Aalen. Schon heute bieten die Stadtwerke in Kooperation mit Techem Direktstrom aus Kraft-Wär­me-Kopplung an.

Da der Strom dort verbraucht wird, wo die Erzeugung stattfindet und im Idealfall keine Netznutzungsentgelte anfallen, bekommen die Be­wohner den Strom zu einem günstigen Preis und partizipieren außerdem an der Energiewende.

Anlagengröße nach Kos­ten-/Nutzen-Optimum

Die Wirtschaftlichkeit einer Anlage hängt maßgeblich von der richtigen Planung und dem Einbau ab. Der wirtschaftliche Betrieb liegt im eigenen Interesse der Wohnungswirtschaft oder auch eines Contractors, zu dessen Lasten es andernfalls geht.

Contracting-Dienstleister wie Techem können eine Schlüs­selrolle einnehmen, um KWK und die damit einhergehende Energieeffizienz in Wohnimmobilien weiter auszubauen. Sie koordinieren nicht nur das Zusammenspiel von Planung und Dimensionie­rung, Einbau, Betrieb und Wartung, sondern entlasten die Immobilienverantwortlichen auch finanziell. „Als Contractor können wir das breit gesammelte Wissen zusammenzuführen. Das gibt uns die Möglichkeit, die notwendigen Standards zu schaffen, um den Roll-out voranzutreiben“, so Lothar Schäfer, demnächst scheidender Geschäftsführer von Techem. „Vor dem Hintergrund, dass viele Heizungsanlagen veraltet sind, ist Contracting der Hebel für eine schnelle und wirtschaftliche CO2-Reduktion.“

x

Thematisch passende Artikel:

Techem wächst weiter

Positiver Abschluss des Geschäftsjahres 2013/2014

Der Energiemanager Techem (www.techem.de) setzt weiter auf Kontinuität und hat im Geschäftsjahr 2013/14 (Ende: 31. März) einen Konzernumsatz von 719 Mio. € erzielt. Dies entspricht einem Anstieg...

mehr

Neuer Geschäftsführer der Techem Energy Contracting

Holger Suschowk übernimmt Nachfolge von Bernd Müller

Holger Suschowk verantwortet seit dem 15. Oktober 2016 als neuer Geschäftsführer die Techem Energy Contracting GmbH (www.techem.de). Er folgt auf Bernd Müller, der in den Ruhestand gegangen ist....

mehr
Ausgabe 2011-11

Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung in Industrie und Gewerbe

29. November 2011 / Essen Der Workshop zur Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung dient interessierten Unternehmen als Informationsaustausch und Wissensvermittlung. Dazu werden innovative technische Konzepte...

mehr

Techem mit neuem Führungsteam

Der Energiedienstleister Techem hat mit dem Vorsitzenden der Geschäftsführung Hans-Lothar Schäfer (CEO) und den Geschäftsführern Steffen Bätjer (CFO), Ulrich Fischer, Peter Metz und Rolf Weber...

mehr

Techem Energy Contracting

Energiemanager unter neuer Leitung

Die Techem Energy Contracting GmbH wird künftig von Thomas Werner geleitet. Werner tritt als Vorsitzender der Geschäftsführung die Nachfolge von Peter Metz an, der das Unternehmen verlassen hat....

mehr