Hygiene im MontLégia

Sanitärausstattung für eine neue Klinik

Auf den Hügeln von Lüttich steht die „Clinique du MontLégia“, in der die Aktivitäten und Mitarbeiter der drei Krankenhäuser und Kliniken der CHC-Gruppe zusammengefasst sind. Diese Einrichtung mit mehr als 800 Betten wurde vom Architekturbüro Assar Architects in Zusammenarbeit mit Artau architectures entworfen. Die Studie der speziellen technischen Anforderungen wurde vom Ingenieurbüro Tractebel durchgeführt, während die Firmen Cegelec und Danneels die Installation der Sanitärtechnik durchführten.

Die Klinik MontLégia im belgischen Lüttich ist das Aushängeschild eines Areals, in dem sich bereits ein Seniorenheim befindet und das später ein Industriegebiet, Geschäftsgebäude (Büros, Labore und Reinräume für Biotech-Unternehmen), den Verwaltungssitz des CHC (Centre Hospitalier Chrétien), ein Öko-Viertel und verschiedene andere Projekte umfassen wird.

Die Klinik steht dort, wo früher die Firma Patience & Beaujonc eine Kohlemine betrieb. Das 1929 geschlossene Gelände lag brach, bis die Leitung des CHC beschloss, die drei Lütticher Krankenhäuser Saint-Joseph, Espérance und Saint-Vincent auf dem Gelände zusammenzufassen. „Der Bau eines neuen Krankenhauses bot die besten Garantien für den Patienten in Bezug auf Barrierefreiheit und Komfort, aber auch für die an der Pflege Beteiligten“, erklärt das CHC-Management. „Ziel war es auch, die wichtigsten strategischen Punkte für die nächsten 30 bis 40 Jahre ins Auge zu fassen, insbesondere durch Nutzung der Synergien zwischen den verschiedenen medizinischen Diensten.“ Und so schloss sich der Kreis, denn die Krankenhäuser L‘Espérance und Saint-Joseph dienten einst als Krankenstation für die Lütticher Bergbauarbeiter.

 

Eine Kombination von Talenten

Der Erfolg eines solchen Projekts erforderte die Kombination mehrerer Talente innerhalb des Entwicklerteams. Bei MontLégia bestand dieses Team aus einem Architekten (der die Ästhetik und die architektonische Kohärenz sicherstellte), Krankenhausplaner (die ihr Wissen über Krankenhäuser als besondere Gebäude einbrachten), technischen Architekten (die ihr spezifisches Fachwissen für die Fassaden, den Feinschliff usw. einbrachten) und eine „Bodentruppe“ (die den Fortschritt der Baustelle täglich verfolgen).

Pierre Maurice Wéry, Partner bei Assar Architects, berichtet: „Die Methodik von Assar besteht darin, jedes Projekt als Team anzugehen. Eine Vielzahl von Ansichten, die es ermöglichen, dass das fertige Gebäude visuell mit der ersten Skizze und konzeptionell mit dem vom Kunden genehmigten Projekt übereinstimmt. Unsere Arbeit ist ein Erfolg, wenn sie für diejenigen, die durch das Gebäude gehen, unsichtbar ist. Die Herausforderung besteht darin, dass die Komplexität beherrscht werden muss, dass sie natürlich erscheint und dass die verwendeten Mittel nicht sichtbar sind.“

Hygiene als wesentliches Element

Für Alwin Fable, den projektverantwortlichen Krankenhausarchitekten, ist Hygiene in einem Krankenhaus entscheidend. „Als Krankenhausplaner haben wir eine wichtige Verantwortung, wenn es um die Hygiene geht. Die erste Herausforderung besteht darin, den medizinischen Aspekt zu erfüllen. Hinzu kommen Patientenkomfort, die Einhaltung einer Vielzahl von Normen, die Hygiene und die Regelung der Patienten-, Personal- und Besucherströme. Unser Beitrag besteht darin, dass es uns gelingt, all dies zu vereinen und einen Ort zu schaffen, der für die Patienten angenehm – und möglichst wenig traumatisch – sowie nutzerfreundlich für das Personal ist.“

 

Alle Lösungen unter einer Marke

„Als wir mit Tractebel an den Spezialtechniken gearbeitet haben“, erklärt Alwin Fable, Krankenhausarchitekt bei Assar Architects, „haben wir versucht, mit Blick auf den Kunden und die Wartung eine Gesamtlösung für das gesamte Projekt anzubieten. Wir haben uns schnell für Delabie entschieden, weil sie 100 % der Lösungen anbieten, die wir gesucht haben. Wir waren in der Lage, eine ästhetische Antwort für die Patientenzimmer– die Einzelzimmer und Gemeinschaftsräume – und eine medizinische Antwort für alle technischen Bereiche zu bekommen. Als Krankenhausarchitekt ist es mir sehr wichtig, dass die Armaturen an die Funktion angepasst sind, und der Kunde war der gleichen Meinung. Delabie ist bekannt für die Qualität seiner Armaturen. Die für die Marke charakteristischen glatten Armaturenkörper helfen, Bakterien aktiv zu bekämpfen.“

Thomas Bottemanne, Business Development Manager bei Delabie, bestätigt: „Hygiene ist ein wesentlicher Aspekt im Krankenhausbereich. Mit unseren verschiedenen Produkten waren wir in der Lage, die am Anfang formulierten Anforderungen des Kunden zu erfüllen: Wir benötigten Armaturen, die Bakterien, die sich im Netz, aber auch in der Wasserversorgung und den Armaturen selbst entwickeln können, vorbeugen.“

 

Ein erfahrener Partner

Delabie ist es gewohnt, für Krankenhäuser zu arbeiten. In MontLégia hat Delabie neben Haltegriffen, Klappgriffen und Duscharmaturen im Wesentlichen drei Arten von Armaturen in großen Mengen geliefert, für die alle eine Garantie von zehn Jahren gilt: Waschtischarmaturen „Biosafe“ für die Zimmer, Selbstschlussarmaturen „Temposoft“ mit Betätigungsknopf für die öffentlich zugänglichen Sanitärräume sowie elektronische Armaturen „Tempomatic Mix 4“ und „Binoptic Mix“ für die Ausstattung der OP-Waschrinnen aus Edelstahl, die sich insbesondere zwischen den Operationssälen befinden.

Alwin Fable begründet die Wahl: „Wir haben den Selbstschlussarmaturen in öffentlichen Sanitärräumen den Vorzug gegeben, damit man sich nicht um Batterien oder Infrarotsensoren kümmern muss. Im medizinisch-technischen Bereich haben wir uns dagegen für Infrarot-Systeme im Rahmen des Hygieneprotokolls entschieden.“

In den Zimmern

Die Waschtischarmaturen „Biosafe“, die einen Körper mit glatten Innenflächen haben, kommen ohne einen Auslauf aus. Thomas Bottemanne begründet dies: „Der Grund ist ganz einfach: Der Auslauf ist der Teil der Armatur, an dem das größte Risiko für Bakterienwachstum besteht. Am Ende eines Auslaufs befinden sich Luft und Wasser, was genau die Elemente sind, die Bakterien und insbesondere Pseudomonas Aeruginosa zum Wachstum benötigen. Außerdem treten hier die Schläuche, die Warm- und Kaltwasser führen, auf Höhe der Kartusche und damit des Mechanismus in den Armaturenkörper ein, was es ermöglicht, bei geschlossener Armatur die Wassermenge im Inneren auf das strikte Minimum zu begrenzen. Dies stellt einen weiteren Vorteil bei der Begrenzung von Bakterien dar, welcher Architekten, Bauherren und Planungsbüros überzeugt hat.“

 

Für das Krankenhauspersonal

Die OP-Waschrinnen aus Edelstahl in den Arbeitsbereichen – z.B. in der Nähe von Operationssälen – sind mit elektronischen Mischbatterien „Binoptic Mix“ ausgestattet. „Wir haben uns für diese elektronische Armatur entschieden, weil der Infrarotsensor am Anfang des Auslaufs sitzt und nicht an der Wand“, sagt Alwin Fable. Neben der Wasserersparnis von 90 % bietet dieses Modell aber noch einen weiteren wertvollen Vorteil, wie Thomas Bottemanne erklärt: „Es hat einen Körper mit glatten Innenflächen und ein Magnetventil mit Kolben, das eigenhändig entwickelt wurde. Dieses Magnetventil erneuert das Wasser im Inneren der Armatur bei jeder Benutzung. Andere Hersteller auf dem Markt verwenden Magnetventile mit Membran, die einen großen Nachteil haben: Es gibt immer einen Bereich, in dem das Wasser stagniert und nie erneuert wird, wodurch sich Bakterien, Legionellen und Pseudomonas Aeruginosa entwickeln können.“

Zwei Studien – eine vom Universitätskrankenhaus Antwerpen und die andere von der Jules-Verne-Universität in Amiens – haben kürzlich gezeigt, dass eine elektronische Armatur, wenn sie nicht mit dem richtigen Material ausgestattet ist, das Bakterienwachstum stärker begünstigt als eine normale Armatur. „Der Grund für die Wahl elektronischer Armaturen ist nicht nur die Wasserersparnis, sondern vor allem auch die Verbesserung der Hygiene“, sagt Thomas Bottemanne. Die bei MontLégia installierten Modelle sind zudem mit einer automatischen Hygienespülung ausgestattet: Wird die Armatur 24 h lang nicht benutzt, schaltet sich diese Spülung automatisch für 1 min ein, zieht Wasser aus dem Leitungsnetz und verhindert so das Wachstum von etwaigen im Wasser vorhandenen Bakterien.

 

Eine fruchtbare Zusammenarbeit

Der Bauherr, die Architekten und die Installateure sind mit der Zusammenarbeit mit Delabie zufrieden. „Es ist in der Tat unsere Aufgabe, ein Produkt technisch zu erklären“, räumt Thomas Bottemanne ein und bemerkt abschließend: „Eine Armatur mag in einem Krankenhaus dieser Größe relativ unwichtig erscheinen. Dennoch kann sie im Fall von Bakterienwachstum und der Übertragung von Keimen Anlass zur Sorge geben. Sie erfordert daher besondere Aufmerksamkeit.“

Laut Pierre Maurice Wéry „gehört Delabie zu den Unternehmen mit einer starken Marktpräsenz, deren Außendienstmitarbeiter nicht nur Vertriebsarbeit leisten, sondern auch das angebotene Produkt technisch beherrschen. Diese Fähigkeit zu kommunizieren und von anderen Fachleuten im Bauprozess verstanden zu werden, ist heute entscheidend.“ Dieses Kompliment ist umso wertvoller, wenn es von einem Architekten kommt, dessen Büro renommierte Krankenhäuser entworfen hat und derzeit mehrere andere entwirft. Das Architekturbüro hat sein Know-how bereits unter Beweis gestellt und zieht immer mehr Projektleiter an. Dies hat das Büro Assar dazu veranlasst, international zu expandieren und seine Entwicklung in Frankreich mit der Gründung einer Agentur im Herzen von Paris fortzusetzen.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2022-04 Sanitärausstattungen im öffentlichen Bereich

Hygiene steht ganz oben

Über fünf Produktreihen mit Armaturen für den öffentlichen Bereich, Armaturen für Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen, Barrierefreiheit und Hygiene-Accessoires, Sanitär-Ausstattung aus...

mehr
Ausgabe 2014-7-8 Prophylaxe statt Schadensbehebung

Armaturen mit Vorsorgefaktor

Mit seinen „Biosafe“-Armaturen bietet Kuhfuss Delabie für den Einsatz in Klinik- und Pflegebereichen perfektionierte Produkte an. Für eine geringe Stagnation wird das Wasservolumen in den...

mehr
Ausgabe 2013-7-8 Sensorarmaturen im Klinikum Idar-Oberstein

Umbau zum nachhaltigen Krankenhaus

Im Zuge der Modernisierung des in den 1970er Jahren errichteten Gebäudekomplexes des Klinikums Idar-Oberstein wird eine Reihe von Maßnahmen für ein besseres Umweltmanagement durchgeführt. Ziel des...

mehr

LVR-Klinik Bonn erhält erneut das BUND-Gütesiegel „Energie sparendes Krankenhaus“

Die LVR-Klinik Bonn des Landschaftsverbandes Rheinland konnte auch fünf Jahre nach der erstmaligen Vergabe des BUND-Gütesiegels nachweisen, ihren Energieverbrauch unter Einbeziehung der Imtech...

mehr
Ausgabe 2021-05 Sensorgesteuerte Produkte

Armaturen und Spendersysteme

Hewi bietet mit sensorgesteuerten Produkten funktionale und designorientierte Lösungen, die das Baderlebnis noch smarter machen und ein Plus an Hygiene und Nachhaltigkeit schaffen. Die Armaturen...

mehr