Studium & Karriere | Tipps & Berichte | 25.04.2018

Gebäudesystemtechnik

Neuer Diplom-Studiengang an der HTW Dresden

Ab dem Wintersemester 2018/2019 gibt es den eigenständigen Diplom-Studiengang „Gebäudesystemtechnik“ an der Fakultät Maschinenbau der HTW Dresden als Fort­setzung der vertiefenden Studienrichtung „Technische Gebäudeausrüstung“.

  • Studienablauf Quelle: HTW Dresden

Mit dem Diplom-Studiengang „Gebäudesystemtechnik soll sowohl dem wachsenden Bedarf  an gut und praxisnah ausgebildeten Fachkräften als auch den gestiegenen komplexen Anforderungen in der Planungspraxis und Verzahnung der Gewerke der Technischen Gebäudeausrüstung entsprochen werden, Diese Entscheidung der Hochschulleitung der HTW wird sowohl von der Ingenieurkammer Sachsen als auch von Planungsbüros (vor allem den Mitgliedern im Verein zur Förderung der Ingenieurausbildung der Gebäude- und Energietechnik e. V. (http://www.fv-gebaeudeenergie-dresden.de) begrüßt und sehr positiv bewertet.
Ziel des Diplom-Studienganges ist es, Studenten für ingenieurtechnisch anspruchsvolle Tätigkeiten in der Gebäudeenergie- und Anlagentechnik zu gewinnen. Infolge der hohen Innovationsgeschwindigkeit müssen die auszubildenden anpassungsfähig an neue Entwicklungen sein. Daher wird großer Wert auf die Vermittlung des allen Ingenieurberufen gemeinsamen Grundlagenwissens gelegt.
Den Studienablauf zeigt Bild 1. Der Studiengang wird durch die nachfolgenden Merkmale charakterisiert:
Das Direktstudium endet nach einer Regelstudienzeit von acht Semestern mit dem Abschluss Diplom-Ingenieur. Dass 5. Semester ist als Praxissemester über  20 Wochen Praxissemester (240 ECTS-Punkte) vorgesehen (https://www.htw-dresden.de/fakultaet-maschinenbau/studium/gebaeudesystemtechnik.html).
Im Hauptstudium erlangen die Studenten fachspezifische Kenntnisse in allen relevanten Gewerken der technischen Gebäudeausrüstung sowie in der Gebäudeautomation und dem technischen Gebäudemanagement. In diesem Zusammenhang werden auch Kenntnisse auf dem Gebiet des Ingenieurrechts, der Wirtschaft, des Projektmanagements sowie des nachhaltigen und klimagerechten Bauens vermittelt.
Informationen für die Bewerbung: www.htw-dresden.de/bewerbung.

Autor:

Prof. Dr.-Ing. Mario Reichel 

Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden, 01069 Dresden

Thematisch passende Beiträge

  • Studienrichtung Gebäudehülle an der Hochschule Rosenheim

    Jörn Lass übernimmt Professur

    Die Hochschule Rosenheim hat Dipl.-Ing. Jörn Lass als Professor für die Studienrichtung Gebäudehülle berufen. Professor Lass übernimmt die Stiftungsprofessur „Technik der Gebäudehülle“ zum 1. Oktober 2014. Er wird zukünftig der Ansprechpartner für alle Fragen bezüglich der Studienrichtung Gebäudehülle sein. Die Hochschule Rosenheim bietet diesen Studiengang seit dem Wintersemester 2013/2014 an....

  • 24. Exkursion TGA

    Erlebte Praxis unterstützt die Ausbildung!

    Die Studenten der HTW Dresden, Fakultät Maschinenbau, Lehrgebiet Technische Gebäudeausrüstung (TGA), führten dank der großzügigen Unterstützung namhafter Firmen der TGA-Branche und des Vereins zur Förderung der Ingenieurausbildung der Gebäude- und Energietechnik Dresden e.V. eine fünftägige Fachexkursion durch.

  • Unterstützung für die Ingenieurausbildung

    Zur Untersetzung der theoretisch vermittelten Kenntnisse an Schulen und Hochschulen erweisen sich praktische Beispiele stets als sehr zweckmäßig. Ein neues Funktionsmodell an der HTW Dresden ermöglicht den unmittelbaren Vergleich einer konventionellen Nassläufer-Umwälzpumpe mit einer „Alpha 2“ mit „Autoadapt“-Technologievon Grundfos. Die „intelligente“ Betriebspunktanpassung des Heizungssystems...

  • Studium zum Gebäudesystemtechniker

    Die Forderung nach Energieeffizienz beim Gebäude- und Anlagenbetrieb schafft nicht nur eine erhöhte Nachfrage nach Fachkräften, die diese Anlagen planen, errichten, betreiben oder warten. Auch an die Qualifikation der Arbeitskräfte werden neue Anforderungen gestellt. Es entstehen neue Berufsbilder. Die Fachschule für Technik an der Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) gGmbH in Aachen...

  • Die ersten 16 Energieabsolventen

    Energie- und Gebäudetechnologie an der FH Rosenheim

    Von der Gebäudeautomation für Passivhäuser über Kleinwasserkraftanlagen bis hin zu mit Pellets betriebenen Terrassenheizstrahlern: Die Absolventen des Bachelorstudiengangs Energie- und Gebäudetechnologie kennen sich aus mit den Themen, die in der modernen Bautechnik eine Rolle spielen und sind damit für die Zukunft bestens gerüstet. Nach sieben Semestern Regelstudienzeit verabschiedete die Hochschule Rosenheim im Juli 2014 die ersten 16 frischgebackenen Energie-Ingenieure. Auf sie warten spannende Aufgaben rund um Planung, Entwicklung und Betrieb energietechnischer Anlagen jeder Art – in Bau- oder Projektleitung, technischem Vertrieb oder der Energieberatung.

alle News

News der SHK- und Kältebranche

  • Alle News


  • Alle News


  • Top 5 - Meistgelesen

    Inhalte der nächsten Heftausgaben

    • Heft 02 / 2019

      Dezentrale Trinkwarmwasserversorgung – Effizient und hygienisch erprobt

      Frischwasserstationen sind bereits seit Jahren eine feste Größe in der Wohnungswirtschaft. Sie können stoßweise warmes Wasser bereitstellen – und das energieeffizient sowie hygienisch einwandfrei. Zudem können die Größe des Pufferspeichers und damit einhergehende Wärmeverluste begrenzt werden. Genutzt werden können diese Vorteile jedoch nur bei richtiger Planung und Auslegung.
      Frank Urbansky, Freier Journalist und Fachautor, Mitglied der Energieblogger, 04158 Leipzig

      Foto: Buderus

    • Heft 03 / 2019

      Klimatechnik für ein Hochleistungsmessgerät – Die German Biomedicine NanoSIMS Facility in Göttingen

      Das Center for Biostructural Imaging of Neurodegeneration (BIN) der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) weihte Ende Oktober 2018 sein Nano-Sekundärionen-Massenspektrometer (NanoSIMS) feierlich ein. Das Architektur- und Ingenieurbüro pbr, Niederlassung Magdeburg, erbrachte nicht nur die Gesamtplanung für den Neubau des Forschungsgebäudes, sondern auch die bauliche Planung zur Einbringung und Sicherstellung des reibungslosen Betriebs des hochsensiblen NanoSIMS. Dabei lohnt sich ein besonderer Blick auf die spezifische Klimatechnik für das Messgerät.


      Foto: Christian Bierwagen

    tab @ Twitter

    Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

    Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

    Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

    Das Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik bietet ausführliche Informationen rund um die Anbieter von Kälte- und Klimatechnik.
    Hier geht's zur Online-Recherche