Investition in die Zukunft

Forschungsaufbau für die Hochschule OWL

Am 2. Februar 2012 übergab der Spezialist für Antriebs- und Automatisierungstechnik Lenze der Hochschule OWL (www.hs-owl.de) einen neuen Forschungsaufbau im Wert von 60 000 €. Mit dem Modell für horizontale und vertikale fördertechnische Anwendungen können die Wissenschaftler insbesondere neue Technologien zur Steigerung der Effizienz der elektrischen Antriebstechnik und der mechatronischen Systeme erforschen.

„Wir wollen einen Beitrag zur Ausbildung junger Menschen leisten und die Region stärken. Das Thema Nachhaltigkeit treibt uns dazu, unsere Lösungen zur Steigerung der Energieeffizienz stetig zu optimieren und zu ergänzen. Mit Lenze BlueGreen Solutions bieten wir bereits heute innovative energieeffiziente Antriebs- und Automatisierungslösungen. Durch die enge Zusammenarbeit mit der Hochschule OWL und Fraunhofer erwarten wir, hier weitere Innovationen entwickeln zu können.““, sagte Vorstandsvorsitzender Dr. Erhard Tellbüscher bei der Übergabe in Lemgo.

Die neue Forschungsanlage von Lenze erweitert die „Lemgoer Modellfabrik“ um eine Anwendung der elektrischen Antriebstechnik. Die Wissenschaftler im „Centrum Industrial IT“ (CIIT), einem Science-to-Business Center auf dem Campus Lemgo der Hochschule Ostwestfalen-Lippe (OWL), erforschen an dieser Modellfabrik neue Technologien für die „intelligente“ Automation. Das Institut für Industriel­le Informationstechnik (inIT) der Hochschule OWL und das Fraun­hofer Anwendungszentrum Industrial Automation, die die Modellfabrik betreiben, freuen sich über die Forschungsanlage.

„Unsere Partner im CIIT begrüßen das Engagement von Lenze und wollen in gemeinsamen Projekten die Zusammenarbeit festigen“, erklärte Prof. Dr.-Ing. Jürgen Jasperneite, Leiter der beiden Forschungseinrichtungen.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-05 Neubau für ein Maschinenbauunternehmen

Energiepfähle für Jenaer Antriebstechnik

Auf dem Grundstück der Jenaer Antriebstechnik GmbH im thüringischen Jena sind die Bauarbeiten in vollem Gange. Die mittels Energiepfählen durchgeführten Gründungsarbeiten wurden abgeschlossen, so...

mehr

„ZAFH ENsource“ erhält 1,5 Mio. € Fördergelder

Hochschule Biberach an Forschungsverbund beteiligt

Das Zentrum „Urbane Energiesysteme und Ressourceneffizienz – ENsource" wird durch die Landesregierung sowie die EU (Europäischer Fonds für regionale Entwicklung) mit 1,5 Mio. € über die...

mehr

Gebündelte Ulmer Kompetenz für die Energieforschung

Uni Ulm, Hochschule Ulm und ZSW gründen Zentrum für Energieforschung und -technologie

In der Energieforschung hat sich die Ulmer Wissenschaftsstadt zu einem bedeutenden Zentrum entwickelt. Nun haben die Partner Universität (www.uni-ulm.de) und Hochschule Ulm (www.hs-ulm.de) sowie das...

mehr