Flachdach-Druckentwässerung

Grundlagen für Berechnung und Auslegung

Bei Starkregenereignissen können die Wassermengen sich zu großen Volumina und damit zu einem hohen Gewicht summieren. Ein Jahrhundert-Regenereignis muss über die Dauer von 5 min abgeleitet werden können.

Allgemein

Im Bereich der Flachdachentwässerung wird grundsätzlich zwischen zwei Systemen unter­schieden:

a) der „Freispiegelentwässerung“ und

b) der „Druckentwässerung“, die auch als Unterdruckentwässerung bezeichnet wird.

Beide Systeme funktionieren nach dem Prinzip der Schwerkraft. Grundsätzlich kann jede Dachfläche mittels Freispiegelsystem entwässert werden.

 

Vorteile der

Druckentwässerung

kleinere Rohrdurchmesser,
weniger Fallleitungen (bis 5.000 m2 eine Fallleitung),
Verlegung ohne Gefälle,
weniger Grundleitungsanschlüsse und
bei „Starkregenereignissen“ ist die Ablaufgeschwindigkeit größer, d.h....

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-09 Planungssoftware

Dachentwässerungen

Die Planung von Dachentwässerungsanlagen hat besonders bei Flachdächern oberste Priorität. Denn die Wassermengen, die sich bei Regen auf Einkaufszentren, Fertigungshallen und Parkdecks sammeln,...

mehr