Fachkräfte

Nach wie vor besteht in Deutschland ein erheblicher Fachkräftemangel. Die Suche nach qualifizierten und gut ausgebildeten Mitarbeitern hält insbesondere auch in den technischen Berufen an. Die Wirtschaft sucht händeringend Akademiker und Fachkräfte, besonders aus den MINT-Bereichen, Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Die Ursachen werden in verschiedenen Untersuchungen darin gesehen, dass es einerseits an Nachwuchs fehlt, weil der demographische Wandel die Jahrgänge ausgedünnt hat und Studienanfänger lieber andere Fächer wählen. Hier muss es eine Aufgabe der Wirtschaft selbst sein, die betroffenen Berufsbereiche für die potentiellen Mitarbeiter interessant zu gestalten.

Andererseits steigt der Bedarf an qualifiziertem Personal, weil die Unternehmen immer stärker wissensintensiv arbeiten, um im internationalen Wettbewerb bestehen zu können. An dieser Stelle ist neben der Wirtschaft auch die Politik gefordert, die Ausbildungs- und Studiengänge derart interessant und praxisorientiert zu gestalten, dass eine hohe Anzahl von Absolventen generiert wird, um den Fachkräftemangel zu decken. Andernfalls hemmt dieser sowohl die Produktion als auch die Entwicklung in den betroffenen Bereichen und kostet jährlich erhebliche Summen. Im dem letzten Sinne ist auch zu konstatieren, dass es zu einer relativ hohen Anzahl von Studien-abbrechern in den betroffenen Bereichen kommt.

Es ist dringend erforderlich, neben den durchaus angezeigten und bereits vollzogenen Vereinfachungen der Zuwanderung von Fachkräften, die eigene Ausbildung und Förderung von Fachkräften innerhalb Deutschlands voranzutreiben. Derzeit locken die Unternehmen häufig die raren Bewerber mit hohen Löhnen, was jedoch auf Dauer zu keiner gesunden Entwicklung führen wird. Von daher bilden die Unternehmen verstärkt auch eigene Leute aus und fort. Doch allein kann die Wirtschaft den Mangel nicht beheben.

Die Hochschulen müssen mehr Techniker ausbilden. In diesem Zusammenhang könnte es auch eine Lösung sein, den technischen Fächern an den Schulen eine höhere Bedeutung zukommen zu lassen, gerade auch um das Interesse von jungen Frauen an den technischen Berufen zu wecken. Hier besteht noch ein Potential, das für den Fachkräftemangel in den technischen Berufen genutzt werden sollte. In diesem Zusammenhang steht auch die Notwendigkeit, dass die Länder verstärkt in die Hochschulen investieren. Auf die relativ hohen Abbruchszahlen in den MINT-Studiengängen wurde bereits hingewiesen.

Zwar sind die vorbeschriebenen Maßnahmen teuer, doch würde sich auf lange Sicht eine solche Investition auch für den Staat auszahlen. Einerseits würde die Wirtschaft hierdurch weiter gefördert werden und dadurch Rückflüsse an den Staat generiert werden. Letztlich bleibt festzuhalten, dass neben verstärkten Anstrengungen der Wirtschaft auch unbedingt die Politik weitere Wege gehen muss, um den Fachkräftemangel zu beheben. Eine Begrenzung auf die Erleichterung von Zuwanderungsmöglichkeiten von Fachkräften ist hierbei nicht ausreichend.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-06

Frauen in MINT-Berufen

Auf weiblichen Fachkräftenachwuchs setzen

In den Ingenieurwissenschaften wird der Anstieg an Einsteigern in die MINT-Studiengängen besonders an der Anzahl der Studienanfängerinnen deutlich. Nach aktuellen Daten des Statistischen Bundesamtes...

mehr

Ausbildungs- und Karrierechancen in den MINT-Berufen

Der CTW Talent Day

Was macht eigentlich ein Energieberater? Wie wird man Recyclist? Und woran arbeitet ein Hydrogeologe? Fragen wie diese beantwortet der CTW Talent Day am 30. September 2011 auf dem stillgelegten...

mehr
Ausgabe 2008-7-8

Fachkräftemangel in Deutschland: Ein Problem spitzt sich zu!

Die Problematik ist nicht neu – Unternehmen suchen immer mehr nach hochqualifizierten Mitarbeitern, insbesondere Inge­nieu­ren und geraten in arge Schwierigkeiten, wenn sie offene Stellen besetzen...

mehr
Ausgabe 2009-10

Fachkräftemangel in der Krise

Eigentlich klingt es paradox: In einer Zeit, in der zahlreiche Unternehmen ihre Kosten durch Stellenabbau zu senken versuchen, wird die Klage über den Mangel an Fachkräften nur we­nig leiser. Dies...

mehr
Ausgabe 2008-7-8

Studium zum Gebäudesystemtechniker

Die Forderung nach Energieeffizienz beim Gebäude- und Anlagenbetrieb schafft nicht nur eine erhöhte Nachfrage nach Fachkräften, die diese Anlagen planen, errichten, betreiben oder warten. Auch an...

mehr