Erkenntnisse von der digitalbau

Digitalisierung und TGA

Die erstmals durchgeführte Fachmesse digitalBAU im Februar 2020 in Köln zeigte eines ganz deutlich: Die Digitalisierung im Bauwesen nimmt Fahrt auf!

TGA-Ingenieure waren ebenso zahlreich anzutreffen wie Architekten, Fachplaner und viele mehr. Das ist ein gutes Zeichen und das gleich aus mehrerlei Gründen:

- Erstens reden wir mehr über die Digitalisierung und darüber, wie wir integraler planen und bauen können. 
- Zweitens wird intensiv über die digitalen Lösungen, Softwarewerkzeuge und Apps gesprochen.
- Drittens – und das machte bei allen Gesprächen Freude, – zeigt sich, dass die Baubranche durch den vielfach gezeigten Willen zur Veränderung in vielen Bereichen noch effizienter werden kann.

Das Ziel ist eine durchgehende Planung des Gebäudes und damit selbstverständlich auch aller gebäudetechnischen Anlagen von der ersten digitalen Skizze – ja, dafür gibt es Lösungen – bis hin zum fertig gebauten Projekt. Selbstverständlich wird das Modell an die dann gebaute Realität angepasst und so die Informationen aus der Wirklichkeit wieder in das digitale Gebäudemodell zurückgespielt. Dieses Gebäudemodell bietet dann die Möglichkeit, während des Gebäudebetriebs auf alle bisher verfügbaren Daten zurückzugreifen, um daraus Kosten für die Gebäudereinigung, Wartungszyklen von RLT-Anlagen und den fälligen Austausch von Leuchtmitteln abzuleiten, um nur drei Beispiele zu nennen.

Dass dies immer noch in den allermeisten Fällen Zukunftsmusik ist, liegt nicht an der Software, sondern an der Komplexität der Aufgabe. Und hier sind wir an der Stelle, an der deutlich wird, dass letztlich ohne die direkte Kommunikation zwischen Menschen nicht viel geht. Auch das hat die digitalBAU deutlich gezeigt. Ob auf den Vortragsveranstaltungen der Foren oder in den Gesprächen an den Messeständen – erst im direkten zwischenmenschlichen Austausch können Fragen erörtert und Probleme besprochen werden.

Die Software dient dann als wichtige Unterstützung, damit keine wesentlichen Punkte vergessen werden oder aus sonst einem Grund unter den Tisch fallen können.

Von daher freue ich mich nach der digitalBAU auf weitere spannende Fachmessen in diesem Frühjahr. Vorneweg sind schon einmal die im März stattfindenden Messen SHK Essen und Light + Building in Frankfurt am Main zu nennen. Über Ankündigungen der Aussteller und mögliche Diskussionsthemen für Ihre Messegespräche lesen Sie in dieser tab-Ausgabe.

Die Baubranche wird digitaler, machen Sie mit!

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-12 Fachmesse digitalBAU in Köln und Fachbeiträge

Computer Spezial 2/2019

Zweimal im Jahr informiert das Supplement COMPUTER SPEZIAL – Digitalisierung im Bauwesen über das softwareunterstützte Bauen und spricht fachübergreifend alle im Bauwesen Aktiven an. Das...

mehr

digitalBAU 2020

Neues Messeformat in Köln

Um den für die Softwareindustrie notwendigen Innovationszyklus von rund einem Jahr zu unterstützen plant die Messe München mit Unterstützung des Bundesverband Bausoftware e.V. (BVBS), die „Halle...

mehr
Ausgabe 2020-04 tab intern

Computer Spezial 1/2020

Zweimal im Jahr informiert das Supplement „Computer Spezial – Digitalisierung im Bauwesen“ über das softwareunterstützte Bauen und spricht dabei fachübergreifend alle im Bauwesen Tätigen an....

mehr
Ausgabe 2019-04

Die Digitalisierung schreitet voran

In TGA und Bauwesen halten durchgängige Prozesse Einzug

Die Digitalisierung hält im Bauwesen auf breiter Front Einzug. Wie im Startwort der tab 3/2019 vermutet, war der Eindruck richtig, dass die Digitalisierung ein Kernthema der Fachmesse ISH 2019 in...

mehr
Ausgabe 2017-03 tab intern

Die BAU 2017 und das Messejahr 2017

Auf die Fachmesse BAU in München im Januar folgt vom 14. bis 18. März die ISH als Deutschlands größte TGA-Fachmesse. Der Bauverlag mit seinen Titeln, z.B. der tab – Das Fachmedium der...

mehr