Ein Hotel in Passivhausbauweise

Das weltweit erste zertifizierte Passivhaus-Hotel ist bei Fischen (Oberallgäu) eröffnet worden. Als Nullemissionshaus konzipiert setzt das Explorer Hotel mit seinen 70 Zimmern konsequent den Klimaschutzgedanken um, was bei den Gästen bestens ankommt.

Dieter Herz, dessen Planungsbüro beim Hotel-Projekt „Explorer“ (www.explorer-hotel.de) für das Passiv­haus-Consulting sowie die Schu­lung der beteiligten Planer und Hand­werksbetriebe verantwor­tlich ist, spricht von „einem Meilenstein“ im Hotellerie-Gewerbe.

Mit CO2-Gutschrift

Nach Angaben von Dieter Herz ergibt sich aus der Jahresgesamtbi­anz, in der der Energiebedarf mit der Energieerzeugung aus der auf dem Dach installierten Photo­vol­taik­anlage gegengerechnet werde, sogar eine CO2-Gutschrift für das markante Gebäude des Sonthofener Architekturbüros Sieber-Renn.

Zunächst sei in der Planungsphase von einer Passivhausbauweise gar nicht die Rede gewesen, erklärt der Hotelier und Inhaber Jürnjakob Reisigl, der in Oberstdorf noch weitere Hotels betreibt. Dann hörte gebürtige Tiroler von zwei Passivhausbauprojekten, an denen das Planungsbüro Herz & Lang maßgeblich beteiligt war: die Bebauung des Innsbrucker Lodenareals mit insgesamt 354 Wohneinheiten und das neue Mitarbeiterhaus des Hotel Sonnenalp in Ofterschwang.

„Wenn es machbar ist, dann wird das Explorer Hotel ein Passivhaus“, entschied Jürnjakob Reisigl deshalb. Allerdings wurde ihm zunächst von verschiedensten Seiten davon abgeraten. Der Hotelier ließ sich nicht beirren und schaltete das Expertenteam von Herz & Lang ein. „Heute halten alle, die am Bau beteiligt waren, die Passiv­haus-Idee für eine sehr gute Sache“, stellt der Hotelier fest.

Energiebezug aus der Region

Heizung und Warmwasser werden mit Biogas (Erdgas Schwaben) aus der Region und einer thermischen Solaranlage erzeugt. Ein großer Teil des Stromverbrauches wird durch die Photovoltaik auf beiden Dachflächen gedeckt. Der übrige Strom aus dem Netz wird als Ökostrom (AÜW Allgäu Klima)aus regionaler Wasserkraft, CO2-neutral bezogen.

Mehrkosten rechnen sich

Die Mehrkosten des 5,8 Mio. €-Projekts, die aufgrund der Passivhausbauweise entstanden sind, schätzt der Hotel auf 6 bis 7 %. „Aber es wird keine sechs Jahre dauern“, glaubt er, „dann hat sich der Mehraufwand für die hochwärmegedämmte Gebäudehülle, die dreifach verglasten Fenster und die Lüftungsanlage amortisiert.“

Jürnjakob Reisigl geht zudem davon aus, dass der Passivhausstandard des Hotels in marketingtechnischer Hinsicht von Nutzen ist. Ökologie komme bei den Kunden gut an, ganz abgesehen davon, dass das Raumklima in den Zimmern aufgrund der hochwertigen Bauweise und der Komfortlüftungsanlage ganz einfach phantastisch sei.

Die Rechnung scheint aufzugehen, die Zahl der Buchungsanfragen ist groß. Das liegt nicht nur am zukunftsweisenden Energiekonzept. Designer-Bäder, trendige Zimmereinrichtungen, ein Sportspa-Bereich mit neuesten Fitness- und Cardiogeräten für modernste Trainingsmöglichkeiten sowie Sauna und Dampfbad, die Explorer-Lounge mit Multitouch-Screens – das Explorer Hotel präsentiert sich als schickes und unkompliziertes Sport-Resort.

Fazit

Das Explorer-Hotel sei preiswert, aber nicht billig, stellt Jürnjakob Reisigl klar und fügt hinzu. „Auch wenn wir Energie und Heizkosten sparen, an einem wird sicher nicht gespart: am Komfort.“ In den nächsten Jahren sollen zwei weitere Explorer Hotels in Gaschurn (Vorarlberg) und Nesselwang (Ostallgäu) entstehen – natürlich wieder in Passivhausbauweise.

x

Thematisch passende Artikel:

Hotels in Passivhausbauweise

Die Explorer Hotels von Jürnjakob Reisigl

Stolz nahm Jürnjakob Reisigl das Zertifikat entgegen und hat es jetzt Schwarz auf Weiß: Sein Explorer Hotel Oberstdorf in Fischen (www.explorer-hotel.com ) erfüllt die strengen Passivhaus-Kriterien...

mehr

Energieoptimiertes Bauen als Exportschlager

Passivhaus-Experte Dieter Herz berichtet aus den USA

Deutsches Know-how ist beim Thema energieeffizientes Bauen in den USA überaus gefragt und hat das Potential zum Exportschlager. Mit dieser Erkenntnis kehrte Dieter Herz von der Nordamerikanischen...

mehr
Ausgabe 2011-02

Passivhaus-Zertifikat für Mitarbeiterhäuser eines Hotels

Die Mitarbeiter des Hotel Sonnenalp wohnen nicht in irgendwelchen Häusern. Nach Ansicht und Kontrolle aller Unterlagen und Baudetails durch das renommierte Passivhaus-Institut in Darmstadt konnte...

mehr

Deutsches Planungsbüro leistet Unterstützung in Großbritannien

Das Planungsbüro Herz & Lang (www.herz-lang.de ) ist künftig auch in England aktiv. Die Spezialisten für energieeffizientes Bauen aus Weitnau informierten Bauträger und Investoren aus London bei...

mehr
Ausgabe 2014-09

Zertifikatslehrgänge „Passivhaus-Planer“ und „Effizienzhaus-Planer“

Im Oktober 2014/Bremen Am zehntägigen Aufbaulehrgang „Passivhaus-Planer“ der Klimaschutzagentur energiekonsens können Architekten, Inge­nieure und BAFA-Gebäudeenergieberater teilnehmen, die...

mehr