Radondicht

Durchführungen

Radon ist ein natürlich im Erdboden vorkommendes Edelgas, das in das Haus durch undichte Stellen (z.B. kleine Risse) eindringen kann. In Gebäuden können durch Anreicherung gesundheitsschädliche Konzentrationen auftreten. Das Eindringen von Radon ins Gebäude kann u.a. mit radondichten Dichtungssystemen zur Durchführung von Ver- und Entsorgungsleitungen verhindert werden. Zum Nachweis der Radondichtheit wird herkömmlicherweise ein Materialtest durchgeführt. Doyma hat das Abdichtsystem in seiner Gesamtheit durch ein unabhängiges Prüfinstitut (IAF in Radeberg) testen lassen. Dazu wurden Dichtungssysteme des Herstellers in montiertem Zustand geprüft. Als „Gebäude­öffnung“ und Medienleitung dienten Stahlbauteile.

Der Prüfaufbau wurde im Vorfeld mit dem Prüfinstitut abgestimmt. Dabei wurden alle getesteten Systeme als „radondicht“ zertifiziert, das bedeutet, die Radondiffusionslänge ist kleiner als ein Drittel der Dicke des Materials. Damit besteht der Nachweis für Radondichtheit für das Gesamtbauteil in verbautem Zustand.

Doyma GmbH & Co

28876 Oyten

+49 4207 9166300

www.doyma.de

SHK Essen: 2018:

Halle 7, Stand 16

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-10 Gegen Druckwasser, Feuchtigkeit und Bodengase

Bodenelement + Mauerkragen

Doyma erweitert seine Bauherrenpakete konsequent mit Lösungen für Entsorgungsleitungen. Aus der DIN 1986 – 100 ergibt sich, dass auch Entsorgungsleitungen regelkonform abgedichtet werden müssen....

mehr