Für die datenbasierte Optimierung der Gebäudetechnik

Digitale Serviceangebote

Siemens Smart Infrastructure erweitert sein Portfolio an digitalen Services für den Gebäudebetrieb um vier weitere Applikationen:

Mit dem „Performance Observer“ bietet Siemens einen digitalen Service zur automatisierten Überwachung von HLK-Anlagen. Als digitaler Assistent kontrolliert er permanent das Anlagenverhalten auf der Basis von mehr als 200 definierten Regeln. Das Ergebnis wird in einem Dashboard visualisiert und den Anwendern regelmäßig per E-Mail zur Verfügung gestellt. Werden Ineffizienzen festgestellt, werden Vorschläge zur Optimierung verschickt.

„Energy Data Management Pure“ bietet den Einstieg in das Energiedatenmanagement gemäß DIN EN ISO 50001. Dieser Service stellt den automatisierten Import von tagesaktuellen Verbrauchsdaten über den Energieversorger bzw. Netzbetreiber sicher. Gleichzeitig bietet er über eine Web-Applikation aussagekräftige Berichte und Analysemöglichkeiten. Mittels Detailauswertungen lassen sich Maßnahmen auf ihre Effizienz überprüfen und Optimierungspotentiale identifizieren. 

Der „Building Data Explorer“ bietet als Einstieg in die Datenanalytik eine Lösung für die automatisierte Erfassung, die übergreifende Auswertung und die Langzeitarchivierung von bis zu 200 Datenpunkten über BACnet. Sowohl eine individuelle Analyse und Überwachung von Energieverbrauchsdaten als auch Anlagendaten wie Temperaturverläufe, Ventilstellungen (Hub) oder Stellsignalen sind möglich. Auf der Bedienoberfläche lassen sich die Datenpunkte schnell und über ein individuell definiertes Zeitintervall visualisieren und durch einfache Regeln Zusammenhänge und Abhängigkeiten analysieren. 

Um Abweichungen vom geplanten Sollzustand eines Gebäudes erkennen zu können, empfiehlt die VDI 6041 die Umsetzung eines aktiven Einregulierungsmonitorings und ein Langzeitmonitoring über die gesamte Nutzungsdauer. Hier setzt der „Performance Analyzer und Optimizer“ an: Zum Servicebeginn erfolgt eine einmalige Analyse der Gebäude- und Anlagendaten zur Ermittlung des Betriebszustandes. Im Rahmen eines kontinuierlichen Service erfolgt das zyklische Monitoring, um den optimierten Betriebszustand zu erhalten.

Siemens AG

Infrastructure & Cities Sektor

Building Technologies Division

60487 Frankfurt am Main

www.siemens.de/digitale-services

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2020-03 Mit Cloud-Anbindung

Selbstoptimierende Ventile

Siemens Smart Infrastructure bietet mit dem „Intelligent Valve“ selbstoptimierende, dynamische Ventile mit Cloud-Anbindung für Heizgruppen, Lüftungs- und Klimaanlagen an. Die Geräte kontrollieren...

mehr
Ausgabe 2019-09 KNX-Kommunikation über IP

Router und Interfaces

Siemens Smart Infrastructure erweitert das Gebäudesystem „Gamma instabus“ um neue IP-Router und IP-Interfaces, die mit den aktuellen Sicherheitsstandards „KNX IP Secure“ unterstützen. Diese...

mehr
Ausgabe 2014-09 Mehr Sicherheit im Gebäude

Rauch- und Brandmelder

Mit den Ansaugrauchmeldern „FDA221“ und „FDA241“ zeigt Siemens ein Meldersystem für herausfordernde und sensible Detektionsbedingungen wie beispielsweise in der Produktion oder in Rechenzentren....

mehr
Ausgabe 2016-09 Luftfeuchtigkeit messen und steuern

Raumthermostat

Der KNX-fähige Raumthermostat „RDG165KN“ steuert und regelt mit einem integrierten Fühler neben der Raumtemperatur auch die Luftfeuchtigkeit. Das Raumthermostat lässt sich über KNX in...

mehr
Ausgabe 2008-09

Durchgängig digitale Videolösungen

Mit dem „Sistore MX NVR“ bietet Siemens einen digitalen Bildspeicher zur Aufzeichnung von IP-Kameras nicht nur von Siemens. Die Hardware besteht aus einem besonders kompakten Industrie-PC. Das...

mehr