Digitalisierung der Hallenbeheizung

Die Heizstrategie „Wärme 4.0“

Mit der Heizstrategie „Wärme 4.0“ propagiert Kübler eine ganzheitliche Sicht auf die Wärmeversorgung in Hallen­gebäuden. Das Programm dient dazu, Heizprozesse zu digitalisieren und zu vernetzen, um die Energieeffizienz der Wärmeversorgung in Hallen zu optimieren.

Die neuen Generationen an Heizungssystemen lassen sich mit Fertigungsprozessen und -maschinen verbinden. Energieflüsse in Hallen und Büroräumen werden so verzahnt und gleichzeitig in intelligente Dienstleistungen eingebunden. Mit dem Ergebnis, dass sich mit „Wärme 4.0“ neue Synergieeffekte und Einsparpotentiale aufdecken und nutzbar machen lassen.

Die neuen Gerätelinien wie „Optima plus“, „Maxima“ oder „Prima“ sind daher in der Lage, mit den Anwendern zu kommunizieren. Die Informationen fließen in einem WärmeManagement-System zusammen. Hier werden die Datenströme gebündelt. Das WärmeManagement bietet umfangreiche Analysetools und sorgt für Transparenz und Dokumentation über den gesamten Heizprozess hinweg – zentrale Voraussetzungen, beispielsweise für die Zertifizierung nach ISO 50001 bzw. DIN EN 16247.

Zitat

„Die Digitalisierung löst in industriellen Produktionsprozessen einen ähnlichen Erdrutsch aus, wie sie es schon in unserem Kommunikationsverhalten getan hat. Die Bundesregierung geht so weit, von einer 4. Industriellen Revolution zu sprechen und gründet darauf ihre Hightech-Strategie Industrie 4.0. Diese Entwicklung vollzieht sich bei den einen langsamer, bei den anderen schneller. Aber sie ist nicht aufzuhalten. Wärme 4.0 ist unsere konsequente Antwort darauf“, erklärte der geschäftsführende Gesellschafter Thomas Kübler des gleichnamigen Ludwigshafener Hallenheizungsunternehmens Kübler GmbH und nahm dafür den Innovationspreis 2018 des Landes Rheinland-Pfalz entgegen.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2015-06 Wärmeversorgung im Verbund

Fachforen Wärmewende touren weiter

Nach den erfolgreichen Veranstaltungen in Frankfurt, München, Dortmund, Hamburg, Potsdam und Leipzig wandern die Fachforen Wärmewende weiter nach Nürnberg (23. Juni 2015) und Ludwigsburg (24. Juni...

mehr

Wärmepumpenkaskade ergänzt BHKW

Haupt- und Spitzenlastabdeckung

Eine Sechser-Wärmepumpenkaskade des Herstellers Mitsubishi Electric (www.mitsubishi-les.de) mit „Zubadan“-Technologie ergänzt das vorhandene Mini-Blockheizkraftwerk im neu erbauten Seniorenzentrum...

mehr
Ausgabe 2009-7-8

Zeolith-Heizgerät

Mit dem Zeolith-Heizgerät präsentierte Vaillant auf der ISH 2009 ein sehr effizientes Gas-Heizgerät für den kleinen Leistungsbereich. Die Technologie verbindet die Vorzüge moderner...

mehr
Ausgabe 2011-05

Wohnungsanschlussstation

Die „Regudis W“-Wohnungsstationen von Oventrop versorgen einzelne Wohnungen mit Heizwärme sowie mit warmem und kaltem Trinkwasser. Die benötigte Heizwärme wird durch eine zentrale...

mehr
Ausgabe 2019-12 Für Flächenheizung und -kühlung

Wohnungsstation

Die „x-net“-Wohnungsstation bietet die Möglichkeit, die effiziente Wärmeversorgung durch einen integrierten Fußboden-Heizungsverteiler mit einer hygienischen Trinkwasser­erwärmung zu...

mehr