Überströmelemente für eine hochwertige Raumgestaltung

Der vertikale Campus Muttenz

Im schweizerischen Muttenz, einem Nachbarort von Basel, wurde im Oktober 2018 die neue Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) nach Plänen von pool Architekten aus Zürich eröffnet. Beeindruckend sind die Abmessungen des fast quadratischen Gebäudes: 72 m breit und 64,5 m lang ragt es 64,5 m in den Himmel. Für Frischluft im Inneren des imposanten Kubus sorgt ein auf das Gebäude angepasstes Lüftungskonzept. Rund 4.000 Studenten sowie 840 Angestellte haben im neuen FHNW-Campus eine neue Wirkungsstätte gefunden. 

 

Das Raumkonzept

Die Eingangsebene besteht aus einem als Marktplatz konzipiertem Atrium, um das sich Empfang und Aula, Mensa und Cafeteria sowie ein großer Vortragssaal mit einer mobilen Bühne gruppieren. Im 1. OG und 2. OG befinden sich 16 Hörsäle und Unterrichtsräume. Das 3. OG wurde als sogenannte Beletage entworfen: Hier ist zum einen die offen gestaltete Bibliothek untergebracht, zum anderen stehen flexibel nutzbare Flächen für Seminare, Präsentationen etc. zur Verfügung. Nicht öffentlich zugänglich sind alle Räumlichkeiten in den acht Geschossen darüber: Hier finden sich die fünf Institutsbereiche mit Büros sowie Arbeitsbereiche für die Studenten. Den Abschluss bildet die zwölfte Etage mit Seminarräumen, einer Lounge und einem nur nach oben offenen Dachgarten. 

Ein Hochhaus als Hofhaus 

Mit Tageslicht versorgt wird das Innere des vertikalen Campus durch das Atrium und zwei Lichthöfe. Das Atrium erstreckt sich vom Erdgeschoss bis in die dritte Etage, ab dem 4. OG unterteilt ein zusätzlich eingeschobener Mittelreiter das Atrium in zwei Lichthöfe bis unter das Dach. Architektonisch inszeniert wird der große Luftraum des Atriums durch sechs sich kreuzende Treppenläufe, die Lichthöfe erhalten durch jeweils ein skulpturales Treppenhaus eine besondere Note. 

 

Verknüpfung von Architektur und Haustechnik 

Um einen nur geringen Lüftungswärmebedarf bei Neubauten zu erreichen, müssen die Gebäudehüllen so dicht wie möglich sein. Dies fordern auch die Energiesparverordnungen ein. Um die Nutzer dennoch mit den nötigen Außenluftraten zu versorgen und Bauschäden z.B. durch Schimmelbildung zur verhindern, kommen in der Regel RLT-Anlagen zum Einsatz. So auch im FHNW-Campus Muttenz, für die pool Architekten und das Ingenieurbüro Kalt + Halbeisen aus Zürich ein pragmatisches wie smartes Überströmkonzept entwickelten. „Aufgrund der hohen Komplexität des Projekts, welche durch die Nutzungsdurchmischung bedingt ist, war von Anbeginn eine integrale Planung mit allen Projektbeteiligten nötig“, erläutert der Projektleiter von pool Architekten aus Zürich. 

Überströmkonzept als Grundlage der Be- und Entlüftung

In den oberen Geschossen liegen alle Zuluftleitungen sichtbar in den Rippen der Betonrippendecken und versorgen die Räume mit den nötigen Außenluftraten. In den öffentlichen, von allen Hochschulen genutzten Hörsaal-Geschossen hingegen wurde die Gebäudetechnik aufgrund der hohen Anforderungen bei der Raumakustik verdeckt ausgeführt. 

Steigt der Luftdruck durch die Zuluft in den Räumen, entweicht sie über die Überströmöffnungen in den Trockenbauwänden in die Flure und von dort aus ins Atrium. Der Projektleiter von pool Architekten sagt über das Lüftungskonzept: „Die Hofhaus-Typologie mit den beiden Lichthöfen wird zum Wegführen der Abluft genutzt“. Die Abluft steigt also über das Atrium und die beiden Lichthöfe auf zum Dach, wo sie mit Wärmerückgewinnung entweicht. Abluftrohre sind nur in den Laboren und in den Gastronomiebereichen notwendig. Auf diese Weise ließen sich Installationskosten reduzieren und die Energiekosten für Antriebsenergie minimieren. Im Falle eines Brandes saugen Turbinen unter dem Dach den Rauch aus dem Atrium. Damit greifen auch beim Brandschutz Architektur und Technik intelligent ineinander. 

 

Hohe Anforderungen an den Schallschutz 

Ein wichtiges Augenmerk der Architekten lag auf dem Schallschutz – bringen große Räume, harte Materialien und die Nutzung als Hochschule mit Hörsälen und Arbeitsräumen doch große schallschutztechnische Herausforderungen mit sich. Gemeistert wurden sie in der FHNW Muttenz durch ganz unterschiedliche Maßnahmen: Im Atrium sorgen u.a. Holzlamellen vor den Hörsälen für mehr Ruhe, in den Lichthöfen sind es Betonelemente, die Schallwellen brechen. Akustikvorhänge waren im 3. OG die optimale Lösung gegen Lärm. Explizit von den Architekten gewünscht waren auch die Überströmelemente „Indusilent“ von Kiefer Luft- und Klimatechnik, da sie eine hervorragende Schallabsorption aufweisen. Denn durch eine freie Überströmung der Luft von Raum zu Raum verlieren Trennwände einen Großteil ihrer Schalldämpfung – dieser Problematik wirkt eine in die Überströmelemente integrierte, nicht brennbare und hochwirksame Innenauskleidung entgegen. Weitere Pluspunkte der Überströmelemente sind ihre niedrige Bauhöhe sowie die Möglichkeit einer projektspezifischen Gestaltung der Luftauslässe durch die Architekten. 

 

Fazit

In modernen Gebäuden mit dichten Gebäudehüllen sind schallabsorbierende Überströmelemente heute eine gute Lösung für die Abluftführung. Die Überströmelemente „Indusilent“ von Kiefer sind insbesondere dann eine gute Wahl, wenn

- eine hohe Schallabsorption gefordert ist,
- eine niedrige Bauhöhe benötigt wird und
- eine projektspezifische Optik der Luftauslassschlitze gewünscht ist.

Das Überströmelement als Standardelement und Sonderanfertigung

Im FHNW-Campus wurde das Überströmelement in zwei Varianten eingesetzt: Zum einen als Standardausführung „Indusilent“ Typ TS für schmale Systemtrennwände, zum anderen als Sonderausführung Indusilent“ Typ TG für den Einbau in doppelt beplankten Ständerwänden.

Das Standardelement Typ TS hat einen 1.200 x 230 mm großen Luftkasten und eignet sich für den flächenbündigen Einbau in schmalen Trennwänden. Sie weisen einen geringen Druckverlust auf bei einem gleichzeitig hohen Schalldämm-Maß Rw. Im FHNW-Campus Muttenz waren es auf alle Geschosse verteilt 500 Stück, die die freie Überströmung der Luft aus den kleineren Räumen in das Atrium gewährleisten.  Der vom Raum aus sichtbare Schlitz der Überströmelemente wurde auf Wunsch der Architekten als 2 cm hohe offene Schattenfuge ausgebildet, die heute als durchlaufend schwarzes Band über jeweils drei Elemente optisch in Erscheinung tritt.

Als Sonderanfertigungen wurden rund 500 Stück der Überströmelemente „Indusilent“ Typ TG benötigt. Sie befinden sich in den besonders hochwertig gestalteten, 20,5 cm dicken Leichtbauwänden der Seminarräume im ersten und zweiten Obergeschoss. Die Besonderheit dieser Trennwände sind vertikal verlaufende Holzlamellen aus massiver Eiche auf der Außenseite, in die Überströmschlitze optisch unauffällig integriert wurden. Hierfür fertigte Kiefer Überströmelemente mit extra langem „Hals“, um die Wanddicke zur Flurseite hin zu überbrücken.

Bautafel:

Projekt: Neubau Fachhochschule Nordwestschweiz
Standort: Muttenz/CH
Ausführung: 2014 bis 2018                      Bauherr: Hochbauamt Basel-Landschaft, Fachhochschule Nordwestschweiz
Architektur: pool Architekten, Zürich
Gebäudevolumen: 322.000 m3
Baukosten: ca. 273 Mio. €
Haustechnik: Kalt+Halbeisen Ingenieurbüro AG

Info

Informationen zur Lichttechnik des Gebäudes lesen Sie hier: www.tab.de/artikel/tab_Exklusiver_Online-Beitrag_Neubau_des_FHNW_Campus_Muttenz_3344404.html

Thematisch passende Artikel:

Exklusiver Online-Beitrag: Neubau des FHNW Campus Muttenz

Licht für ein „Kraftwerk des Wissens“

Es ist ein besonderer Ort, den das Schweizer Architekturbüro pool mit ihrem Neubau für die Fachhochschule Nordwestschweiz am Standort Muttenz ( https://www.fhnw.ch/de/die-fhnw/standorte/muttenz)...

mehr

BVF-Roadshow auf dem Energy Campus

Systemlösungen sind gefragt

Systemlösungen mit Flächenheizung und Flächenkühlung standen im Fokus der BVF-Roadshow 2016 (www.flaechenheizung.de). Die eintägige Fachveranstaltung fand am 15. September 2016 im Schulungs- und...

mehr

Energy Campus in der Schweiz

Stiebel Eltron eröffnet Verwaltungssitz in der Schweiz

Mit einem Festakt hat Stiebel Eltron (www.stiebel-eltron.de ) seinen neuen Vertriebs- und Verwaltungssitz in der Schweiz eingeweiht. Im Beisein von 150 Gästen aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung und...

mehr