Deutsche Solarwärmebranche im Aufwind

Der Solarthermiemarkt und seine Aussichten

Der Markt der Solarthermie ist gegenüber der Photovoltaik ins Hintertreffen geraten. Dass die Solarthermie jedoch einen nicht unbedeutenden Anteil des deutschen Wärmebedarfs stellen kann, davon ist der BSW Solar (Bundesverband Solarwirtschaft e.V.) überzeugt. Hierzu hat der Verband eine Studie erstellt, die im Rahmen der Intersolar als „Fahrplan Solarwärme 2020/2030“ vorgestellt wurde.

Hat sich der Markt seit seinem Tief 2010 bereits im letzten Jahr wieder um 10 % nach oben entwickelt, wird ausgehend aus dieser Studie die Zukunft durchaus positiv gesehen. Ausgehend von einer durchschnittlichen Steigerung der fossilen Energiepreise um 8%/a und einer verstärkten Förderung im Zeitraum 2014 bis 2023 wird daran anschließend ein sich selbsttragendes Marktwachstum erwartet.

Umfassen heute noch die Heizungsmodernisierung und die Solarwärmeergänzung im Ein- und Zweifamilienhaus fast 90 bis 95 % des Marktvolumens, werden zukünftig die Erneuerung bestehender Solarthermieanlagen sowie die Solarthermie in Mehrfamilienhäusern und in Nicht-Wohngebäuden und vor allem die industrielle Prozesswärme bis 100 °C eine wichtige Rolle einnehmen.

Häufig wird das Argument angeführt, dass Solarthermie und Photovoltaik um die vorhandenen Flächen im Wettbewerb stünden. Laut Studie sind insgesamt 55 % aller Dachflächen im Ein- und Zweifamilien­hausbereich für eine solare Nutzung geeignet. Ohne den Zubau von Photovoltaik einzuschränken, stehen der Studie zu Folge ausreichend Flächen zur Verfügung, um solarthermische Anlagen zu installieren.

 

Zukunftsmarkt Solar­thermie

Um die Attraktivität der Solar­thermieanlagen zu erhöhen, sollten zudem relevante Kostensenkungspotentiale genutzt werden. So sollten die verwendeten Materialien und Materialstärken deutlicher als bisher auf Einsparpotentiale untersucht werden. Auch fehlt es noch an Standardi­sierungen im Bereich der Montagetechnik. Technologische Weiterentwicklungen werden sich kostensenkend auswirken und zudem die Amortisationsdauer verringern. Werden diese Maßnahmen ergriffen, ist davon auszugehen, dass die Preise für Solarwärme bis 2020 um 14 % und bis 2030 um 40 % sinken. Die Amortisationsdauer einer 15 m2 großen Neuinstallation wird sich von heute 16 Jahren auf 3 Jahre im Jahr 2030 verringern.

Daneben muss die Fehlerver­meidung bei der Installation stärker ins Blickfeld genommen werden. Hier könnten Schulun­gen und verstärkte Installationen dazu führen, Fehler und Mängel zu verringern.

x

Thematisch passende Artikel:

Die Nominierten für den Intersolar Award 2010 stehen fest

Im Juni prämiert die weltweit größte Fachmesse für Solartechnik Intersolar Europe (www.intersolar.de ) wegweisende Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen „Photovoltaik“ und...

mehr

Im Vorstand des europäischen Solarthermie-Verbands ESTIF

Geschäftsführer der BSW-Solar berufen
J?rg Mayer, Gesch?ftsf?hrer des Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar), wurde in den Vorstand des ESTIF berufen

Jörg Mayer, Geschäftsführer des Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar)(www.solarwirtschaft.de), wurde am 30. November 2012 in Brüssel von der Mitgliederversammlung des European Solar...

mehr

Intersolar Award auf der Intersolar Europe 2011

Bereits zum vierten Mal wird der Intersolar Award in diesem Jahr verliehen. Die Verleihung des Intersolar Awards wird auf der Intersolar Europe am 8. Juni 2011 stattfinden. Der Preis würdigt...

mehr

Moritz Ritter zum BSW-Vorstand gewählt

„Erneuerbare Energien nicht gegeneinander ausspielen“
Moritz Ritter wurde in das zehnk?pfige Vorstandsteam von BSW-Solar gew?hlt.

Die Mitgliederversammlung des Bundesverbands Solarwirtschaft e.V. (www.bsw-solar.de) hat Moritz Ritter am 26. November 2014 in das zehnköpfige Vorstandsteam gewählt. Moritz Ritter ist Gesellschafter...

mehr

Intersolar Award 2009

In diesem Jahr prämiert die weltweit größte Fachmesse für Solartechnik Intersolar zum zweiten Mal wegweisende Produkte und Dienstleistungen in den Kategorien „Photovoltaik“ und „Solarthermie“....

mehr