„Damit nachhaltiges Bauen salonfähig wird“

CO2-Reduzierung, Energieeinsparung und geringerer Ressourcenverbrauch, das sind Wörter die jeden Tag in den Schlagzeilen der Tageszeitungen zu lesen sind. Dabei verschwimmt das eigentliche Ziel, das hinter diesen Schlagwörtern steht, in der öffentlichen Wahrnehmung. Letztendlich sollen wir Menschen und damit auch unsere Produkte mit weniger Energie auskommen und damit das gleiche oder sogar ein besseres Ergebnis erreicht werden.

Für den Baubereich bedeutet dies, dass Gebäude mit Produkten, für deren Herstellung weniger Energie benötigt wird, so gebaut werden sollen, dass sie auch im Betrieb weniger Energie benötigen. Dieses Ziel verfolgt auch das im November 2009 initiierte EcoCommercial Building Programm (www.ecocommercialbuilding.de) von Bayer MaterialScience. Das besondere an dem Programm ist, das die Ziele des nachhaltigen Bauens international verfolgt werden, dabei aber lokale Gege­ben­heiten und klimatischen Bedingungen beachtet werden. Das Programm soll als interdisziplinäres und internationales Netzwerk dazu beitragen, Entscheidungsträgern in der Baubranche ein großes Portfolio an Dienstleistungen und Materiallösungen zur Verfügung zu stellen und so als ganzheitlicher Ansatz für nachhaltiges Bauen dienen. Die gleiche Ziel­setzung verfolgt der Hersteller Stiebel Eltron und beteiligt sich daher als Partner im Bereich Haus- und Systemtechnik an diesem Programm.

Um nachhaltig zu bauen, seien zwar bis zu 10 bis 15 % mehr an Investitionen notwendig, doch diese würden sich in fünf bis zehn Jahren amortisieren, war anlässlich einer Pressekonferenz Ende November zu erfahren, bei der Stiebel Eltron seine Mitgliedschaft im EcoCommercial Building Programm offiziell verkündete. „Wir freuen uns, mit Stiebel Eltron einen renommierten Partner für unser Netzwerk gewonnen zu haben. So können wir das Angebot unserer Initiative künftig um energiesparende Anlagentechnik und unter Nutzung erneuerbarer Energiequellen auf höchstem technischen Niveau erweitern“, erläuterte dazu Dr. Thomas Braig, Leiter des EcoCommercial Building Programs, das derzeit 22 Mitglieder umfasst. Karlheinz Reitze, Geschäftsführer von Stiebel Eltron ergänzte dazu: „Nur mit gesamtheitlichen Lösungen können wir Bauherren überzeugen; dazu benötigen wir eine gesamtheitliche Betrachtung der Gebäude!“

x

Thematisch passende Artikel:

Sicherheitshinweis von Stiebel Eltron

Schnellheizer könnten überhitzen

Für eine begrenzte Anzahl von Schnellheizern der Marken Stiebel Eltron, AEG und Zanker gibt die Unternehmensgruppe Stiebel Eltron einen Sicherheitshinweis heraus. Beim Zusammentreffen verschiedener...

mehr

Gründung der Stiebel Eltron Deutschland Vertriebsgesellschaft

Stiebel Eltron Deutschland Vertriebs GmbH für Vertrieb in Deutschland

Das Geschäftsjahr 2016 hat Stiebel Eltron (www.stiebel-eltron.de) erfolgreich abgeschlossen, und auch das Jahr 2017 wird voraussichtlich mit einem guten Ergebnis enden. „Dies ist der richtige...

mehr
Ausgabe 2012-7-8 Ein neues Kraftpaket

Sole-/Wasser-Wärmepumpe

Die Sole-Wasser-Wärmepumpe „WPF 35“ ergänzt die „WPF“-Serie von Stiebel Eltron um eine weitere Leistungsstärke. Mit der „WPF 35“ wurde der Kundenwunsch nach einer Mittelgröße in der...

mehr

Spatenstich für neues Trainings- und Kommunikationszentrum

Stiebel Eltron investiert am Stammsitz

Die Stiebel Eltron GmbH & Co. KG (www.stiebel-eltron.de) wird in Holzminden ein neues Trainings- und Kommunikationszentrum für Mitarbeiter und Gäste aus aller Welt bauen. Dr. Ulrich Stiebel setzte...

mehr

Green Building Forum in Holzminden

Tagungsreihe startet auf Stiebel Eltron Energy Campus

Um den Austausch von Ideen und Erfahrungen zwischen Hochschule und Baupraxis über energieeffizientes und nachhaltiges Planen und Bauen zu fördern, ruft die Hochschule für angewandte Wissenschaft...

mehr