Bis zu 20 % Energiekosten einsparen

Mit BAFA-Förderung zum hydraulischen Abgleich

Die Installation der Einzelraumregelung „Fonterra Smart Control“ für Flächentemperiersysteme wird im Rahmen der Optimierung von Heizungsanlagen aus Mitteln des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gefördert. Der Hintergrund: Das automatisch arbeitende System von Viega sorgt für den kontinuierlichen hydraulischen Abgleich aller Heizkreise eines Verteilers und spart so Energie. Die Förderung beläuft sich auf 30 % der Nettokosten für Material und Montage. Sie kann direkt vom Eigentümer beantragt werden.

Für den energieeffizienten Betrieb von Wärmeverteilsystemen ist der hydraulische Abgleich eine Grundvoraussetzung. Nur so werden alle Heizkörper und Flächenheizkreise gleichmäßig und energieeffizient mit Wärme versorgt. Fehlt der hydraulische Abgleich, kommt es zu einer ungleichmäßigen Wärmeabgabe und zu Fließgeräuschen. Das ist häufig in Heizungsanlagen im Bestand der Fall.

Ideal für die Nachrüstung
Bei solchen Flächenheizungen ist ein hydraulischer Abgleich aber schwierig, da zumeist die tatsächlichen Heizkreislängen – und damit der entsprechende Bedarf an Heizwasser – nicht bekannt sind. Für Abhilfe sorgt das am Verteiler in der Wohnung installierte Viega System Fonterra Smart Control. Von vollständig geöffneten Durchflussmengenmessern ausgehend, regelt das System die einzelnen Heizkreise automatisch ein und bei wechselnden Anforderung permanent nach. Es erfolgt also kontinuierlich ein optimaler hydraulischer Abgleich.

Bis zu 25.000 € Förderung
Das BAFA fördert den hydraulischen Abgleich mit Fonterra Smart Control als Heizungsoptimierung von Anlagen im Bestand. Vor Beginn der Arbeiten ist eine Registrierung beim BAFA notwendig.

Die Arbeiten an der Heizungsanlage müssen binnen sechs Monaten von einem eingetragenen Fachhandwerksunternehmen ausgeführt und durch eine separate Rechnung der förderfähigen Kosten belegt werden.

Die Förderhöhe beträgt 30 % der förderfähigen Nettoinvestitionskosten, aber maximal 25.000 €. Zu diesen Investitionskosten gehören z.B. neben der Fonterra Smart Control-Einzelraumtemperaturregelung auch die Hocheffizienzpumpen in den Fonterra-Regelstationen.

Der automatische hydraulische Abgleich wird darüber hinaus von der KfW-Bank über die Förderprogramme „Energieeffizient sanieren“ (Programm 430 als Zuschuss bzw. 151/152 als Kredit) und „Energieeffizienz bauen“ (Programm 153 als Kredit) unterstützt.

Verbrauch um bis zu 20 % senken
Der Effekt des hydraulischen Abgleichs ist bemerkenswert. Im Durchschnitt liegen die Einsparungen bei rund 20 % der Energiekosten. Der hydraulische Abgleich zahlt sich also nicht nur in verbrauchsintensiven Altbauten aus.

Hinzu kommt der geringere Energieeinsatz von elektronisch geregelten Heizungspumpen. Durch die bei Fonterra Smart Control vollständig geöffneten Ventile am Verteilerbalken können die differenzdruckgeregelten Pumpen immer mit dem geringstmöglichen Widerstand und damit am verbrauchsgünstigsten arbeiten.

x

Thematisch passende Artikel:

Oventrop-Dokumentationsassistent für neue BAFA-Förderung

Heizungsförderung.de unterstützt Antragsstellung und Dokumentation

Oventrop bietet mit der neuen Website www.heizungsförderung.de einen Service für Fachbetriebe, die Optimierungsmaßnahmen im Rahmen der neuen BAFA-Förderung durchführen. Der Online-Assistent...

mehr

Honeywell lädt zu Webinar ein

Der Hydraulischer Abgleich

Am 12. Oktober 2018 um 11 Uhr lädt Honeywell zum Webinar „Hydraulischer Abgleich – es gibt immer eine Lösung“ ein. In der 45-minütigen Online-Schulung veranschaulicht Seminarleiter Jürgen Lutz...

mehr
Ausgabe 2020-03 Vollautomatischer hydraulischer Abgleich

Verteilerstation

Eine Lösung für den hydraulischen Abgleich in einer Heizungsanlage bietet die KaMo-Verteilerstation, die mit elektrothermischen „EGO“-Stellantrieben ausgestattet ist. Das Funktionsprinzip der...

mehr
Ausgabe 2020-06 Hydraulischer Abgleich

Einzelraumsteuerung von Flächenheizungen

Der „Smart Home“-Anbieter blossom-ic (www.blossomic.de) hat seine „Hera“-Produktfamilie zur Einzelraumsteuerung von Flächenheizungen erweitert. Die „Hera+“-Systeme mit dem digitalen...

mehr
Ausgabe 2018-02 Auf einmal berechnen

Heizlast, EnEV, KfW und BAFA

Für das EnEV-Bilanzierungsprogramm „ZUB Helena“ wurde das Ergänzungsprogramm „ZUB Helena Heizlast“ auf den Markt gebracht, das die Daten des EnEV-Nachweises gleichzeitig für die Berechnungen...

mehr