In Szene gesetzt

Automobilgeschichte auf Glas

Der Automobilmarke Maybach, heute ein Teil der Daimler AG, ist ein Museum in Neumarkt in der Oberpfalz gewidmet. Die klare und reduzierte Architektur­sprache von Berschneider + Berschneider schafft eine passende Bühne für die ausge­stellten Fahrzeuge – szenogra­fisch stilvoll untermalt durch die mit Karosseriedetails und Persönlichkeiten aus der Maybach-Geschichte be­druckten Gläser.

Das Museum für historische May­bach-Fahrzeuge befindet sich an einem Ort, der selber In­dus­trievergangenheit hat: in den ehemaligen Express Werken. Dort, wo früher die ersten europä­ischen Fahrräder, Mopeds und Motorräder produziert wurden, befindet sich heute eine Ausstellungsfläche mit besonderem Charme. Den Architekten gelang es die ursprüng­liche, raue Industriearchitektur des Ortes zu erhalten und gleich­zeitig mit gezielten Maßnahmen ein modernes Umfeld zu schaffen.

Der sparsame Einsatz von Ma­te­rialien und Farben sowie das durchdachte Beleuch­tungs­kon­zept haben ihren Anteil an der hohen Raumqualität. So wurde etwa der alte Boden aus Asphalt­platten in den Räumen belassen und mit seinen Abnutzungsspuren konserviert, so dass er seine Geschichte weiter erzählen kann. Dem Boden setzten die Architekten die weiße Decke sowie die wenigen freien Wand­flächen in Weiß als Kontrast entgegen.

 

Bedruckte Gläser

Durch die zurückhaltende Architektur kommen die Exponate in den beleuchteten Vitrinen und die Fensterflächen des Museums voll zur Geltung. Statt herkömmliche Gläser zu verwenden, setzten die Architekten bedruckte Gläser ein. So erhielt das Museum nicht nur Lichtöffnungen, sondern zugleich spannende Präsentationsflächen.

Die Motive, insbesondere Fahr­zeugdetails, wurden direkt auf die Innenseite der Ver­bundsicher­heitsgläser mit dem „Okacolor“-Druckverfahren von Okalux aufgebracht. Wie eine Art Filter lassen die aufgedruckten Fotomotive nach wie vor ausreichend Tageslicht ins Innere des Museums und wirken zusätzlich als Sichtschutz. Durch die aufge­druckten Motive bleibt die Aufmerksamkeit der Besucher in den Innenraum gerichtet – es entsteht eine inhaltlich geschlossene Ausstellungsatmosphäre mit direk­tem Bezug zu den Exponaten und Erklärungen. Die insgesamt knapp 84 m2 Fensterfläche, die bedruckt wurde, zeigt, welche Möglichkeiten das farbbrillante Digitaldruck­verfahren bietet.

Umrahmt sind die Fenster­flächen der Zweischeiben-Isolierver­glasung von Wandfeldern mit einem Anstrich, dem Graphitpulver aus dem bayerischen Wald beigemischt wurde. Er verleiht dem gesamten Innenraum eine ruhige Atmosphäre. So können die beleuchteten In­for­mationsvitrinen und vor al­lem die historischen Maybach Fahr­zeuge für sich wirken.

x