Alte Pumpen tauschen

Warmwasser muss fließen

Ein weiterer kleiner, aber nicht ganz unbedeutender Schritt, um die Energiewende in Deutschland voranzubringen und Energiekosten einzusparen, trat zum 1. August 2016 in Form einer neuen Fördermaßnahme in Kraft. Unter dem Schlagwort „Heizungsoptimierung“ wird der Ersatz von Heizungs- und Warmwasserzirkulationspumpen durch Hocheffizienzpumpen sowie der hydraulische Abgleich in bestehenden gebäudetechnischen Anlagen gefördert.

Das Förderprogramm bietet sich neben Eigenheimbesitzern auch für Unternehmen und Kommunen an. Insbesondere in größeren Gebäuden lassen sich durch den Austausch von alten Pumpen Einsparungen erzielen, die sich bei den Betriebskosten positiv auswirken. Zur Heizungsoptimierung zählen auch die Anschaffung von Armaturen, Reglern, MSR-Technik und Pufferspeichern, die im Zusammenhang mit dem hydraulischen Abgleich angeschafft und installiert werden sollen.

Bis zu 30 % der Nettoinvestitionskosten können gefördert werden (maximal 25.000 €). Da lohnt es sich, einmal für eigene Gebäude eine Kalkulation aufzustellen. Das BAFA, das für die Förderung zuständig ist, hat einen umfangreichen Onlineauftritt aufgebaut, der Informationen zu förderfähigen Pumpen genauso umfasst wie die für den Antrag notwendigen Formulare. Es bietet sich an, die (hoffentlich) etwas ruhigeren Sommermonate zu nutzen, um Maßnahmen zu planen und in die Wege zu leiten. Dann ist man nicht nur bald schon für die nächste Heizsaison gerüstet, sondern spart gleich mit der nächsten kalten Jahreszeit Energiekosten und hat ein gutes Gefühl dabei, etwas Sinnvolles getan zu haben.

Mit dieser Maßnahme wird die auf den Säulen Strom, Wärme und Mobilität basierende Energiewende vergleichmäßigt, in dem nicht mehr nur das Thema Strom im Mittelpunkt steht. Mit der Sektorkopplung der drei Säulen lassen sich Maßnahmen gezielt miteinander verbinden. Bei einem großflächigen Austausch alter Pumpen wird künftig nicht nur Wärme, sondern auch Strom gespart, der so erst gar nicht bereitgestellt werden muss. Das ist ein Stück gelebte Energiewende, ohne dass der Nutzer auf Komfort und Behaglichkeit verzichten muss. Denn auch mit effizienten Pumpen fließt Warmwasser zu benötigten Zeiten.

Die Heizungsoptimierung mit dem nun geförderten Pumpentausch ist eine wichtige Maßnahme im Rahmen der Energiewende.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 10/2018 Zwei Jahre Förderprogramm Heizungsoptimierung

Pumpentausch: Der Staat hilft mit

Die pesContracting GmbH unterstützt Pumpenbetreiber bei der Antragstellung und der gesamten Projektabwicklung beim Pumpentausch. In Deutschland sind noch immer Millionen von alten, unwirtschaftlichen...

mehr

Oventrop-Dokumentationsassistent für neue BAFA-Förderung

Heizungsförderung.de unterstützt Antragsstellung und Dokumentation

Oventrop bietet mit der neuen Website www.heizungsförderung.de einen Service für Fachbetriebe, die Optimierungsmaßnahmen im Rahmen der neuen BAFA-Förderung durchführen. Der Online-Assistent...

mehr

Bis zu 20 % Energiekosten einsparen

Mit BAFA-Förderung zum hydraulischen Abgleich

Für den energieeffizienten Betrieb von Wärmeverteilsystemen ist der hydraulische Abgleich eine Grundvoraussetzung. Nur so werden alle Heizkörper und Flächenheizkreise gleichmäßig und...

mehr
Ausgabe 02/2010

Ersatzempfehlungen beim Pumpentausch

Beim Ausfall einer Heizungspumpe muss schnell gehandelt werden. Angesichts von über 3000 verschiedenen Bestandstypen im Markt ist nicht immer auf den ersten Blick klar, welche neue Pumpe die beste...

mehr

VdZ-Formulare zur Bestätigung des hydraulischen Abgleichs:

Entfristung und neue Fachregel

Das vereinfachte Verfahren A zur Durchführung des hydraulischen Abgleichs war von KfW und BAFA bisher nur bis Ende 2016 erlaubt. Ab sofort ist das vereinfachte Verfahren unbefristet zugelassen. Zur...

mehr