Stellungnahme zur Novellierung der Trinkwasserverordnung


Bild: BTGA

Bild: BTGA
Am 22. Juli 2022 veröffentlichten das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) und das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ihren „Referentenentwurf einer Zweiten Verordnung zur Novellierung der Trinkwasserverordnung“.

Damit soll die Richtlinie (EU) 2020/2184 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. Dezember 2020 über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch (EU-Trinkwasserrichtlinie) in nationales Recht umgesetzt werden. Die Verankerung im nationalen Recht muss bis zum 12. Januar 2023 erfolgen. Insbesondere aufgrund neuer oder geänderter Vorgaben der EU-Trinkwasserrichtlinie werden in der Trinkwasserverordnung u.a. geregelt:

die verpflichtende Durchführung einer Bewertung und eines Risikomanagements von Wasserversorgungsanlagen nach dem so genannten risikobasierten Ansatz,

eine bundesweite Risikoabschätzung der Trinkwasser-Installationen und

zusätzliche Informationspflichten für Wasserversorger gegenüber Verbraucherinnen und Verbrauchern, beispielsweise zu Preisen, Wasserverlustraten oder zum Wassersparen.

Der BTGA, die figawa – Bundesvereinigung der Firmen im Gas- und Wasserfach e.V. und der ZVSHK – Zentralverband Sanitär Heizung Klima haben im Rahmen der Verbändeanhörung zum Referentenentwurf eine gemeinsame Stellungnahme abgegeben und an der Online-Anhörung teilgenommen. Grundsätzlich begrüßen die drei Verbände, dass durch die neue Struktur der Trinkwasserverordnung die Vorschriften übersichtlicher und verständlicher werden. Allerdings besteht bei einigen wesentlichen inhaltlichen Aspekten noch Nachbesserungsbedarf:

Bei einer zukünftigen Meldepflicht für Nichttrinkwasseranlagen sollte zunächst geklärt werden, welche Anlagen überhaupt unter diese Regelung fallen.

Ein Installationsunternehmen kann nicht dazu verpflichtet werden, entsprechende Erfüllungsaufgaben zu übernehmen (§ 17 Abs. 6). Es hat ohnehin bereits die Pflicht, den Betreiber auf Installationsmängel hinzuweisen.

Allgemein sollten die im Verordnungsentwurf verwendeten Begriffe angepasst werden.

Die gemeinsame Stellungnahme finden Sie unter www.btga.de > Positionen > Standpunkte zu aktuellen Themen > BTGA-Positionen > Stellungnahme zum „Referentenentwurf einer Zweiten Verordnung zur Novellierung der Trinkwasserverordnung“ (August 2022).

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-09

BMWi und BMI führen Verbändebeteiligung zum GEG durch

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat haben Ende Mai die Verbändebeteiligung zum Referentenentwurf des Gesetzes zur...

mehr
Ausgabe 2014-10

BTGA-Info-Tag

Pflichten rund um die sichere Trinkwasserversorgung

In rund 13,3?% der Trinkwasser­anlagen in deutschen Mehrfa­mi­lienhäusern wird der für Le­gio­nellen geltende Grenzwert von 100 KBE (koloniebildende Einheiten) je 100 ml Wasser überschritten....

mehr
Ausgabe 2013-03 Erneute Novellierung bringt Vor- und Nachteile

Trinkwasserverordnung 2012

Der Bundesrat hat in seiner Sitzung am 12. Oktober 2012 dem zweiten Entwurf zur Änderung der Trinkwasserverordnung zugestimmt, am 14. Dezember 2012 ist sie offiziell in Kraft getreten. Damit wurde...

mehr
Ausgabe 2022-12 Neue Trinkwasserverordnung 2023

Großer Wurf mit kleinen Mängeln

Im Frühjahr 2023 kommt nach über 20 Jahren erstmals eine komplett überarbeitete Fassung der deutschen Trinkwasserverordnung zur Verabschiedung in den Bundesrat. Die im Vergleich deutlich...

mehr
Ausgabe 2013-7-8

Seminar zur novellierten Trinkwasserverordnung

Nachdem am 14. Dezember 2012 die 2. Verordnung zur Änderung der Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) in Kraft trat, müs­sen Betreiber öffentlicher und gewerblicher Trinkwasser-Ins­tal­la­tionen...

mehr