Kälteverbände legen nach

Brandbrief an die Politik in Sachen F-Gase

Dr. Uwe Bolz
Stellv. Chefredakteur tab

Dr. Uwe Bolz
Stellv. Chefredakteur tab
Beim stark beschleunigten Ausstieg aus fluorierten Kältemitteln (HFKW) – aufgrund der novellierten F-Gase-Verordnung – regte sich bereits an der einen oder anderen Stelle vorsichtige Kritik, dass ohne diese Kältemittel die Energieensparziele der Bundesregierung durch massenhaften Einsatz von Wärmepumpen kaum erreichbar wären. Nun haben die Verbände BIV, VDKF und ZVKKW sowie die Landesinnung Hessen-Thüringen / Baden-Württemberg ordentlich nachgelegt und an verschiedene Politiker einen geharnischten Brandbrief geschickt.

Tenor: Hunderttausende Kälte-, Klima- und Wärmepumpenanlagen arbeiten derzeit mit HFKW-Kältemitteln und diese könnten in den meisten Fällen technisch nicht auf natürliche Kältemittel umgestellt werden. Käme es künftig zu Ausfällen und es wäre kein Ersatz für die dann verbotenen Kältemittel verfügbar, so würde das zu fatalen Folgen führen, beispielsweise in Rechenzentren, in der Lebensmittelversorgung oder im Gesundheitswesen. Darüber hinaus gebe es Anwendungen, bei denen der Umstieg auf natürliche Kältemittel grundsätzlich ausgeschlossen sei. Auch hierfür nennen die Verbände nachvollziehbare Beispiele.

Leider ist zu konstatieren, dass solche Aktionen keine Ausrutscher der Politik sind, sondern eher die Regel. Da ist der überstürzte und undurchdachte Ausstieg aus der Kernenergie, der heute einen nicht unbeträchtlichen Anteil unserer aktuellen Energiekrise ausmacht. Und während Deutschland die Forschung einstellt, entwickeln andere Länder diese Technologie weiter, haben sie sicherer gemacht und wohl auch das Entsorgungsproblem gelöst. Wen es interessiert, der kann einfach mal das Stichwort Dual Fluid Reaktor in die Suchmaschine seines Vertrauens eingeben. Nebenbei ist dieser Reaktortyp eine Entwicklung aus Deutschland, die nach Kanada „ausgewandert“ ist und dort umgesetzt wird.

Ein weiterer Schuss – buchstäblich – in den Ofen sind planwirtschaftliche Vorgaben von Mindestanteilen für regenerative Energien bei der Gebäudeheizung. Schon vor etlichen Jahren gab es im grünen Baden-Württemberg eine Vorgabe, dass bei jeder Heizungssanierung 15 % regenerative Energien dabei sein müssen. Nach dem Stichtag hat die Schornsteinfegerstatistik einen veritablen Rückgang an Sanierungen ausgewiesen. Wer hätte das gedacht?

Das waren jetzt drei Beispiele aus unserem Beritt (Energie und Gebäudetechnik) in einer langen, langen Liste. Zum Lamentieren bleibt kaum Zeit, denn die Branchen (nicht nur unsere) müssen sich irgendwie auf in mancher Hinsicht unsinnige Vorgaben einstellen. Dennoch schadet es nicht, sich einmal die folgenden Fragen zu stellen: Welche Ziele werden hier verfolgt und wer könnten die Profiteure sein? Zumindest sorgt Nachdenken für frischen Wind im Denkgebäude.

Ihr direkter Draht zur Redaktion

E-Mail: uwe.bolz@bauverlag.de

Telefon: +49 5241 2151-1188

www.tab.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2022-12

Neufassung der F-Gas-Verordnung gefährdet den Einsatz von Wärmepumpen

Kommentar

Der Besuch der Fachmesse Chillventa in Nürnberg hat gezeigt, dass der Trend weg von fluorierten, treibhauswirksamen Kältemitteln zunimmt – auch wenn das Angebot von und die Nachfrage nach...

mehr
Ausgabe 2022-11 Aktion der Verbände BIV/VDKF/ZVKKW und der Landesinnung LIK

Brandbrief zur Novellierung der F-Gase-Verordnung

„Ist Ihnen der sichere und störungsfreie Betrieb von Rechenzentren, Blutbanken, Operationsräumen, Bäckereien, Produktionsanlagen in der Automobil- oder chemischen Industrie wichtig? Unterstützen...

mehr
Ausgabe 2020-11

BTGA-Praxisleitfaden „Kältemittel“ erschienen

In Kooperation mit dem FGK hat der BTGA den Praxisleitfaden „Kältemittel. Anwendung der F-Gase-Verordnung für Neu- und Bestandsanlagen“ veröffentlicht. Darin wird gezeigt, wie zukünftig mit...

mehr
Ausgabe 2022-7-8

Gemeinsame Stellungnahme zur Neufassung der F-Gase-Verordnung

Die Branchenverbände BTGA, FGK – Fachverband Gebäude-Klima und Herstellerverband Raumlufttechnische Geräte haben eine gemeinsame Stellungnahme zum Vorschlag der EU-Kommission zur Neufassung der...

mehr
Ausgabe 2019-04

Kommentar

F-Gase-Verordnung: Hemmnis oder Chance?

Seit über vier Jahren gilt die EU-Verordnung über fluorierte Treibhausgase – besser bekannt als F-Gase-Verordnung. Als F-Gase werden HFKW-Kältemittel bezeichnet, die beispielsweise in Kälte- und...

mehr