Recht & Beruf | Betriebsorganisation | 07.06.2017

Zehn Jahre QualitätsZertifikat Planer am Bau

Fast 250 Mitglieder unterstützen Qualitätssystem

  • Dr.-Ing. Knut Marhold (links) und Dr.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. E. Rüdiger Weng feiern in diesem Jahr mit dem QualitätsVerbund Planer am Bau das 10-jährige Jubiläum.

2017 wird das zehnjährige Jubiläum beim QualitätsVerbund (QV) Planer am Bau gefeiert. Bereits 2007 wurden die ersten Ingenieur- und Architekturbüros mit dem QualitätsZertifikat Planer am Bau ausgezeichnet. Mittlerweile gibt es rund 250 Mitglieder im QualitätsVerbund.

„Wir freuen uns, dass der QualitätsVerbund Planer am Bau so gut angenommen wird. Aber wir haben auch noch viel Arbeit vor uns, den Planungsbüros zu vermitteln, wie wichtig ein Qualitätsmanagement-System für ihre Arbeit ist“, erklärt Mitgründer und Bau-Marketing-Experte, Dr.-Ing. Knut Marhold.

Schon im Jahr 2005 entstand die Idee, ein Qualitätssiegel für Architektur- und Ingenieurbüros zu entwickeln. „Ich stand damals im Stau und fragte mich, warum hat jede Pommesbude ein Zertifikat, aber Ingenieur- und Architekturbüros nicht?“, erzählt Bauberater Dr.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. E. Rüdiger Weng, Mitgründer des QV Planer am Bau.

Neun Planungsbüros hatten auf Anhieb Interesse an einem solchen Qualitätsmanagement-System, einem Novum in der Planer-Szene. „Wir fühlten uns bestätigt, dass hier eine Beratungslücke bei den Planungsbüros herrscht“, so Dr. Rüdiger Weng. 2006 starteten die Vorbereitungen mit den ersten Mitgliedern, 2007 wurden dann die ersten Büros vom TÜV Rheinland zertifiziert. Mit dem QualitätsZertifikat Planer am Bau zeigen Ingenieur- und Architekturbüros, dass es bei ihnen ein klar geregeltes Qualitätsmanagement-System gibt. Im Jubiläumsjahr 2017 gibt es rund 150 Planungsbüros, darunter auch zahlreiche aus der TGA, in ganz Deutschland und auch in Österreich, die vom TÜV Rheinland mit diesem branchenspezifischen QualitätsZertifikat ausgezeichnet wurden.

 

Vorteile für Ingenieur- und Architekturbüros

Das QualitätsZertifikat Planer am Bau ist genau auf die Belange der Bauplaner zugeschnitten. Wurde es doch von Bauingenieuren selbst entwickelt. Gleichzeitig ist es schlank in der Anwendung und vor allem bezahlbar, was es zu einer echten Alternative zu einem Standard wie der ISO 9001 macht. Durch ein effektives Qualitätsmanagementsystem steigert sich zudem die Produktivität der Büros und verbessert die Kundenzufriedenheit. Das belegen auch die vielen guten Beurteilungen der bereits zertifizierten Büros. So erklärt beispielsweise Dipl.-Ing. Architekt Wolfgang Gollwitzer vom studio gollwitzer architekten aus München: „Das 2014 eingeführte QM-System hat sich als guter Rückhalt für die alltägliche Arbeitsweise im Büro erwiesen und somit auch zur erfolgreichen Expansion beigetragen. Neue Mitarbeiter konnten schnell integriert werden und die Energie auf die eigentliche Projektarbeit gelegt werden.“

Das Zertifikat genießt u.a. bei öffentlichen Auftraggebern großes Ansehen und wird auch bei Ausschreibungen als Pluspunkt gewertet. Mitglieder profitieren außerdem von einem weit verzweigten Netzwerk von Ingenieur- und Architekturbüros im QualitätsVerbund.

10 gute Gründ füreine Mitgliedschaft präsentiert der QualitätsVerbund Planer am Bau unter www.planer-am-bau.de/10gruende.

Thematisch passende Beiträge

  • Auszeichnung für Ingenieurbüro Pertler GmbH

    Die Ingenieurbüro Pertler GmbH ist als erstes Münchner Planungsbüro für Technische Gebäudeausrüstung mit dem Qualitätszertifikat „Planer am Bau“ ausgezeichnet worden. Dieses Gütezeichen erhalten nur Architektur- und Ingenieurbüros, die sich einer unabhängigen Prüfung durch die Experten des TÜV Rheinland unterzogen haben. Der Standard umfasst messbare Kriterien zur Qualität der originären...

  • VBI-Planungshilfe

    Der Verband Beraten­der Ingenieure VBI legt mit dem „Leitfaden zur Erarbeitung einer Qualitätsmanage­ment-Dokumentation“ eine Arbeitshilfe für Ingenieure und Architekten zur Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems nach DIN EN ISO 9001:2008 vor. Der Leitfaden soll VBI-Mitgliedsunternehmen und andere interessierte Planungsbüros dabei unterstützen, ein Qualitätsmanagementsystem auf Grundlage der...

  • Studie: Deutsche Ingenieur- und Architekturbüros machen 35,9 Mrd. € Umsatz

    Sie bauen Brücken, Einkaufscenter, U-Bahn-Tunnel, Kläranlagen oder Fußballstadien – was Ingenieure am und für den Bau konstruieren, ist von Dauer und nutzt allen. Eine aktuelle Studie des Statistischen Bundesamtes zur Preisentwicklung von Architektur- und Ingenieurbüros belegt die hohe Bedeutung des Berufsstandes für die Allgemeinheit. Die Auswertung der Quellen ergab auch, dass der Umsatz...

  • VBI-BDB-Bürokostenvergleich 2010

    Kurzauswertung steht zur Verfügung

    Der Bund Deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure BDB und der Verband Beratender Ingenieure VBI haben die Ergebnisse ihres Bürokostenvergleichs 2010 in einer Kurzfassung vorgelegt. Mit Unterstützung der UNITA Unternehmensberatung konnten bei der diesjährigen Befragung Daten von mehr als 200 Ingenieur- und Architekturbüros ausgewertet werden. Der Bürokostenvergleich erfolgt in...

  • Planerkonjunktur (noch) ungetrübt

    Ergebniss einer VBI-Befragung

    Die unabhängigen Planungsbüros sind mit dem bisherigen Geschäftsverlauf 2014 mehrheitlich zufrieden und blicken nach wie vor optimistisch in die Zukunft. Das geht aus einer Befragung der VBI-Mitglieder (www.vbi.de), darunter die führenden deutschen Ingenieurbüros, hervor. Danach beurteilen rund 50 % der teilnehmenden Unternehmen ihre wirtschaftliche Situation als gut und weitere knapp 10 % sogar...

alle News

News der SHK- und Kältebranche

Top 5 - Meistgelesen

Inhalte der nächsten Heftausgaben

  • Heft 01 / 2018

    Eine effiziente Kombination – Wärmepumpe, Sonnenstrom und Batteriespeicher

    Das angedachte Gebäudeenergiegesetz (GEG) wird Energieeinsparverordnung (EnEV) und ErneuerbarenEnergienWärmeGesetz (EEWärmeG) sowie EnergieEinsparGesetz (EnEG) vereinen. Absehbar ist schon jetzt, dass dem Primärenergiefaktor eine höhere Bedeutung zukommen wird. Neubauten brauchen effiziente Kombinationen, etwa aus Wärmepumpe, PV-Strom und eventuell einen Batteriespeicher. Doch wie marktfähig ist diese Variante?

    (Foto: Urbansky)

  • Heft 02 / 2018

    Mit Durchlauferhitzern hygienisch und effizient – Warmwasserversorgung im Sportzentrum Düdelingen

    Für das René-Hartmann-Sportzentrum im luxemburgischen Düdelingen wählte der Bauherr, die Gemeindeverwaltung der Stadt, eine wirkungsvolle Lösung, um den wechselnden Warmwasserbedarf an den Duschen und Waschtischen zu decken: Wasser-/Wasser-Durchlauferhitzer bringen frisches Trinkwasser bedarfsgerecht auf die passende Temperatur. Ein Zonenkonzept stellt sicher, dass dies effizient, wirtschaftlich und hygienisch geschieht.

    (Foto: a+p kieffer omnitec / V. Fischbach)

tab @ Twitter

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Das Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik bietet ausführliche Informationen rund um die Anbieter von Kälte- und Klimatechnik.
Hier geht's zur Online-Recherche