Sie befinden sich hier:

zur Übersicht
Heizung | News | 11.10.2017

Neuer Standort für Windhager Deutschland

Umzug von Meitingen nach Gersthofen

  • Der neue Windhager-Standort in Gersthofen ist gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln und mit dem Pkw über die Autobahn A 8 zu erreichen.

Windhager Deutschland GmbH hat Anfang Oktober 2017 den Betrieb an seinem neuen Standort in Gersthofen aufgenommen. Der neue Firmensitz punktet mit moderner Architektur und großzügigen Beratungs- und Schulungsräumlichkeiten. Windhager stellt damit die Weichen für weiteres Wachstum am deutschen Heizungsmarkt.

„Nach 30 Jahren am alten Standort in Meitingen war es an der Zeit, unserem Anspruch an Qualität und Innovation auch mit einem modernen Firmensitz Rechnung zu tragen“, erklärt Geschäftsführer Manfred Faustmann. Der neue Windhager-Standort ( www.windhager.com) verfügt über helle, offene Räume, die im Stil eines Industrielofts gestaltet wurden. Ein besonderes Augenmerk wurde dabei auf die Gestaltung des Kundenbereiches gelegt.

Die großzügigen Seminar- und Schulungsräume sind mit moderner Technik ausgestattet. Im Trainingszentrum für Biomasse wird das komplette Sortiment der Firma Windhager größtenteils in Betrieb gezeigt und kann so den Kunden und Partnern optimal präsentiert werden. Sitzelemente und Bodenbeläge aus Holz schaffen eine einladende und moderne Atmosphäre. Eine komplette Klimatisierung sorgt auch an heißen Tagen für angenehme Raumtemperaturen.

Der neue Windhager-Standort ist problemlos mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar und verfügt über eine ausgezeichnete Verkehrs-Anbindung an die Autobahn A8 (Ausfahrt Augsburg West). Direkt vor dem Gebäude finden sich ausreichend Parkplätze für Besucher und Mitarbeiter.

Wachstum mit Biomasse

Der neue Standort in der Gersthofen ist für Windhager von großer strategischer Bedeutung. „Deutschland ist für uns als Premiumanbieter im Bereich Biomasse-Heizanlagen der Markt mit dem größten Zukunftspotential. Während zum Beispiel in Österreich der Verbrauch an Pellets pro Einwohner bei 100 kg liegt, sind es in Deutschland erst 23 kg. Mit unserer neuen Niederlassung in Gersthofen wollen wir die Weichen für weiteres Wachstum und eine erfolgreiche Zukunft stellen“, erklärt Manfred Faustmann.

Von gestern, heute und morgen

Im Rahmen einer betriebsinternen Feierstunde wurde die neue Niederlassung am 6. Oktober eröffnet. Manfred Faustmann und Werner Windhager, der vier Jahrzehnte lang (von 1969 bis 2009) das Unternehmen erfolgreich entwickelt hat, blickten gemeinsam auf die Anfänge des Unternehmens zurück: “Auf unserer langjährigen Tradition als Fundament bauen wir unsere Zukunft. Dabei setzen wir seit jeher auf die Biomasse und auf die bestmögliche Partnerschaft mit den Handwerkern auf gleicher Augenhöhe“, waren sich beide einig.

Die neue Adresse lautet:

Daimlerstraße 9

86368 Gersthofen

Thematisch passende Beiträge

  • Neuer Geschäftsführer bei Windhager Deutschland

    Manfred Faustmann kehrt zurück

    Mit Wirkung zum 1. November 2016 übernahm Manfred Faustmann die Geschäftsführung bei Windhager Deutschland (www.windhager.com). Der 55-jährige Maschinenbau-Ingenieur war bereits bis 2010 bei Windhager als Geschäftsführer tätig. Ab sofort wird er seine langjährige Markt- und Branchenerfahrung im Bereich Biomasse-Heiztechnik wieder für den österreichischen Heizungsspezialisten einsetzen. Manfred...

  • Neue Windhager-Geschäftsführung in Österreich

    Manfred Faustmann ist Geschäftsführer in Deutschland und Österreich

    Mit Wirkung vom 10. April 2017 übernahm Manfred Faustmann neben der Windhager Deutschland GmbH auch die Geschäftsführung bei der Windhager Zentralheizung GmbH in Österreich. Der 55-jährige tritt damit die Nachfolge von Markus Buchmayr an, der das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlässt. Zusätzlich bekommt Manfred Faustmann eine geschäftsführende Position in der Windhager Beteiligungsgesellschaft...

  • Windhager-Firmenzentrale wurde runderneuert

    Modernisierung in Seekirchen abgeschlossen

    Die runderneuerte Firmenzentrale des Holzfeuerungsspezialisten Windhager (www.windhager.com) wurde Ende Mai 2014 im Rahmen eines Festakts eingeweiht. Rund 600 geladene Gäste kamen hierzu in Seekirchen (im Bundesland Salzburg, Österreich) zusammen, darunter auch Vertreter aus Politik und Wirtschaft. Nach etwa viermonatiger Bauzeit präsentiert sich das Gebäude nun größer, moderner und...

  • Pellets-Zentralheizungskessel

    Die Pelletskesselserie „VarioWin“, jüngste Entwicklung von Windhager, wird als Etagen- oder Heizraumlösung angeboten. Mit einem Leistungsbereich von 3,6 bis 12 kW eignet sich der Kessel für den Einsatz in Gebäuden mit Niedrigenergiehaus-Standard bzw. mit geringem Wärmebedarf. Die unterschiedlichen Kessel-Ausführungen und Zuführ-Varianten des „VarioWIN“ ermöglichen eine Aufstellung vom Keller bis...

  • Neue Betriebsstruktur bei Windhager

    Die steigende Beliebtheit regenerativer Energien sorgte in den letzten Jahren für eine feste Etablierung pellets- und holzbefeuerter Heizungsanlagen auf dem deutschen Markt. Als Hersteller mit langjähriger Erfahrung auf diesem Gebiet profitiert davon auch Windhager. Das Unternehmen konnte in der jüngeren Vergangenheit seine Innovationsfreudigkeit in diesem Marktsegment mehrfach unter Beweis...

alle News

News der SHK- und Kältebranche

Top 5 - Meistgelesen

Inhalte der nächsten Heftausgaben

  • Heft 07 - 08 / 2018

    Totalsanierung statt Abriss – Forschungsanstalt auf Minergie-Standard gebracht

    Der Gebäudekomplex der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL in Birmensdorf bei Zürich stammt aus den 1950er Jahren und genügte den heutigen Bedürfnissen nicht mehr. Nach einer umfassenden Totalsanierung der Anlage konnte der Energiestandard auf „A-ECO“ und „P-ECO“ angehoben werden. Das Zürcher Architekturbüro Schwarz Architekten hat die Sanierung geplant und begleitet. Aus dem Altbau wurde ein ökologisches und energetisches Vorzeigeobjekt.

    Foto: Schwarz Architekten Zürich

  • Heft 09 / 2018

    Kommunikationszonen im Forschungsgebäude – Das IMP am Vienna Biocenter

    ATP architekten ingenieure (Wien) gelang es beim Bau eines neuen Gebäudes für das Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie (IMP) im dritten Wiener Gemeindebezirk nicht nur eine Forschungseinrichtung auf dem letzten Stand der Technik zu realisieren, sondern auch die so genannten weichen Faktoren wie das Arbeitsumfeld zu berücksichtigen.


    Foto: ATP/Kuball

tab @ Twitter

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Das Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik bietet ausführliche Informationen rund um die Anbieter von Kälte- und Klimatechnik.
Hier geht's zur Online-Recherche

Anbieter finden:

Finden Sie mehr als 4.000 Anbieter im EINKAUFSFÜHRER BAU - der Suchmaschine für Bauprofis!

tab-Newsletter
  • » Zweimal im Monat kostenlose News.
  • » Heft-Highlights – auch ohne Heft-Abo.
  • » Bei Nichtgefallen jederzeit zu kündigen.

Riskieren Sie einen kurzen Blick und erhalten Sie weitere Informationen.