Sie befinden sich hier:

zur Übersicht
Energie/Solar | News | 18.08.2017

Mehrfamilien-Sonnenhaus-Projekt in Chemnitz

30-Wohnungen zu 50 % mit Solarenergie beheizt

  • Die 30 Wohnungen in diesem neuen Geschosswohnungsbau werden zu etwa 50 % solar beheizt. (Bild: Fasa AG/ Beier & Hirsack Planungsgesellschaft mbH)

  • Die Solarkollektoren werden auf der Süd- und Ostseite montiert. (Bild: Fasa AG/ Beier & Hirsack Planungsgesellschaft mbH)

Das Bauprojekt „Solardomizil“ des Bauunternehmens Fasa AG, einem Mitgliedsunternehmen im Sonnenhaus-Institut e.V., in Chemnitz feierte am 10. August 2017 Richtfest für den ersten Bauabschnitt. Mit dem Mehrfamilienhaus mit voraussichtlich 30 Wohnungen, das in zwei Bauabschnitten entsteht, schließt die Fasa eine Baulücke im zentrumsnahen Stadtteil Schlosschemnitz.

Obwohl die Bauvorschriften für das Grundstück nicht optimal waren für den Bau eines Sonnenhauses, ist es der Fasa gelungen, ein Gebäude zu entwickeln und zu planen, das zu 50 % solar beheizt werden kann. Dazu werden in die Fassaden auf der Ostseite und der schmalen, nach Süden orientierten Giebelseite insgesamt ca. 370 m2 Solarkollektoren installiert. Wärme, die gerade nicht für die Raumheizung und das warme Wasser auf rund 3.000m2 Wohnfläche benötigt wird, wird in einem Großspeicher zwischengespeichert.

 

Große Nachfrage nach den Wohnungen

Der Wärmespeicher des Schweizer Herstellers Jenni Energietechnik wurde am 7. Juli 2017 aufgestellt. Im ersten Bauabschnitt „Solardomizil I“ werden elf Wohneinheiten mit Eigentumswohnungen von 52 bis 174 m2 Fläche geschaffen. Durch die große Solarthermieanlage werden dauerhaft niedrige Nebenkosten möglich, so dass diese bereits beinahe komplett verkauft sind. Der zweite Bauabschnitt „Solardomizil II“ wird voraussichtlich 18 Wohnungen haben, sofern nicht noch Käufer zwei Wohnungen zusammenlegen wollen. Das komplette Gebäude soll Ende 2018 fertig gestellt sein.

Von der Straße aus ist von den großen Solarthermieflächen kaum etwas zu sehen. Das Gebäude sieht aus wie ein herkömmliches Mehrfamilienhaus. Die Ausrichtung war durch den Bebauungsplan vorgegeben, so dass es nicht möglich war, mehr Solarkollektoren an der Südseite zu installieren, so wie es für einen hohen Solarwärmeertrag im Winter optimal wäre. Zudem musste der Neubau zu den solar beheizten Gebäuden passen, die in unmittelbarer Nachbarschaft stehen. Hier hat die Fasa AG bereits sieben Einfamilienhäuser gebaut, die zu großen Teilen solar beheizt werden.

Thematisch passende Beiträge

  • Sonnenhaus-Institut beschließt Neuausrichtung

    Kompetenznetzwerk setzt auf PV

    Elf Jahre nach der Gründung des Kompetenznetzwerks für weitgehend solar beheizte Häuser haben die Mitglieder des Sonnenhaus-Instituts e.V. (www.sonnenhaus-Institut.de) eine Neuausrichtung beschlossen. Stand bisher die große Solarwärmeanlage im Mittelpunkt des Bau- und Heizkonzeptes, so werden künftig vermehrt andere regenerative Technologien wie Photovoltaikanlagen integriert. Ziel wird es aber...

  • 40 Jahre Jenni Energietechnik

    Schweizer Sonnenhaus-Pionier feiert

    Am 11. Juni 2016 feierte die Jenni Energietechnik AG ihr 40-jähriges Firmenbestehen. Der Schweizer Solarpionier und Wärmespeicherhersteller Josef Jenni, auf den das Sonnenhaus-Bau- und Energiekonzept zurückgeht, lud anlässlich des Jubiläums zum Tag der offenen Tür am Firmensitz in Oberburg/Burgdorf im Schweizer Kanton Bern ein.

  • Sonnenhaus-Institut mit Deutschem Solarpreis geehrt

    Auszeichnung in Kategorie „Solare Architektur und Stadtentwicklung“

    Das Sonnenhaus-Institut e.V. wurde im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung am 8. Oktober 2016 in Solingen mit dem Deutschen Solarpreis ausgezeichnet. Das Kompetenzwerk für weitgehend solar beheizte Gebäude erhielt die Auszeichnung in der Kategorie „Solare Architektur und Stadtentwicklung“. Als Begründung nannte die Jury das „langjährige und konsequente Engagement für die Umsetzung und...

  • Solar-Wärmepumpen-System mit Arbeitszahl 10,7

    Effizienzhaus Plus Schlagmann/BayWa

    Der Sonnenhaus-Architekt Georg Dasch erzielt mit dem Solar-Wärmepumpen-System eine Arbeitszahl von 10,7. Dies wurde im Rahmen eines Forschungsprojekts des Bundesbauministeriums ermittelt. Dies bedeutet im konkreten Projekt eine 100-prozentige Wärmeversorgung mit Solarthermie, Photovoltaik und Wärmepumpe.

  • Wärme fürs Mehrfamilienhaus

    Solarthermie lässt sich auch bei Mehrfamilienhäusern wirtschaftlich und effizient in das Heizsystem einbinden – das zeigt ein Beispiel der Immobiliengruppe Saarbrücken. Ein Gebäude mit insgesamt 21 Zwei- und Dreizimmerwohnungen war in die Jahre gekommen, die Folge waren steigende Leerstände. Die Verantwortlichen des städtischen Immobilienunternehmens entschlossen sich zur Modernisierung vom Keller...

alle News

News der SHK- und Kältebranche

Top 5 - Meistgelesen

Inhalte der nächsten Heftausgaben

  • Heft 02 / 2018

    Mit Durchlauferhitzern hygienisch und effizient – Warmwasserversorgung im Sportzentrum Düdelingen

    Für das René-Hartmann-Sportzentrum im luxemburgischen Düdelingen wählte der Bauherr, die Gemeindeverwaltung der Stadt, eine wirkungsvolle Lösung, um den wechselnden Warmwasserbedarf an den Duschen und Waschtischen zu decken: Wasser-/Wasser-Durchlauferhitzer bringen frisches Trinkwasser bedarfsgerecht auf die passende Temperatur. Ein Zonenkonzept stellt sicher, dass dies effizient, wirtschaftlich und hygienisch geschieht.

    (Foto: a+p kieffer omnitec / V. Fischbach)

  • Heft 03 / 2018

    Füllwasser für Heizung und Kühlung – Weniger Luft für störungsfreien Betrieb

    Heizungs- oder Kühlanlagen sollen kontinuierlich und störungsfrei ihren Betrieb verrichten. Luft und in der Folge auch Schlamm im Füllwasser reduzieren allerdings die Effizienz und können erhöhten Wartungsaufwand sowie Mehrkosten nach sich ziehen. Durch Luft- und Schlammabscheider lässt sich dies minimieren.

    (Foto: Spirotech BV, Helmond/Düsseldorf)

tab @ Twitter

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Das Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik bietet ausführliche Informationen rund um die Anbieter von Kälte- und Klimatechnik.
Hier geht's zur Online-Recherche