Sie befinden sich hier:

zur Übersicht
Wasser/Abwasser | News | 28.04.2017

Legionellen schneller auf der Spur

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand 2017

  • Mikroskop für den Legionellennachweis (Foto: fzmb)

Eine neuartige Methode zum schnellen Nachweis von Legionellen wird beim Innovationstag Mittelstand (www.zim-bmwi.de) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) am 18. Mai 2017 in Berlin präsentiert. Vertreter von 300 kleinen und mittleren Unternehmen sowie Industrieforschungseinrichtungen aus dem gesamten Bundesgebiet rüsten sich derzeit zu dieser Open-Air-Leistungsschau. Sie zeigen dort mehr als 200 Weltneuheiten aus ihren Entwicklungslabors und Forschungsabteilungen, die mit staatlicher Förderung entstanden. Zu den Ausstellern gehört auch das Forschungszentrum für Medizintechnik und Biotechnologie aus Bad Langensalza. Mit Mitteln aus dem BMWi-Förderprogramm Innovationskompetenz (INNO-KOM) für vorwettbewerbliche Forschung entwickelte es eine Vor-Ort-Methode zum schnellen Nachweis lebender Legionellen in Wasserproben.

Mit der neuen Methode können Firmen den Erfolg ihrer Desinfektionsmaßnahmen sofort kontrollieren – mit klassischen Verfahren über die Anzucht in Petrischalen dauerte das bislang rund zehn Tage. Beim fzmb-Verfahren wird das zu prüfende Wasser über einen durchsichtigen Filter geleitet, auf dem sich Moleküle – sogenannte Antikörper – befinden, die die Bakterien spezifisch an sich binden.

Zwei Lösungen mit einem Fluoreszenzfarbstoff werden zugegeben. Die erste färbt alle vorhandenen Legionellen an, die zweite zeigt, welche davon leben.

„Um die Bakterien zu erkennen, haben wir zudem ein kleines, automatisches Mikroskop entwickelt, unter das der Filter gelegt wird. Das Mikroskop fährt den Filter ab, sucht leuchtende Zellen, zählt sie und gibt das Resultat aus“, sagt fzmb-Geschäftsführer Dr. Peter Miethe. Nach nur 20 Minuten liege das Ergebnis vor. Die Entwicklung der inzwischen marktreifen Methode habe vier Jahre gedauert, die INNO KOM-Förderung eine entscheidende Rolle gespielt.

Der Innovationstag Mittelstand bildet eine ideale Plattform für den Dialog zwischen Wissenschaftlern, Unternehmern, Politikern, Journalisten und interessierter Öffentlichkeit.

Erneut werden zu der Leistungsschau im Grünen auf dem weitläufigen Parkgelände der AiF Projekt GmbH (www.aif-projekt-gmbh.de) in Berlin-Pankow über 1.500 Besucher erwartet.

Thematisch passende Beiträge

  • BMWi-Innovationstag Anfang Juni in Berlin

    Lösungen für erhöhte Wohnqualität

    Intelligente technische Neuerungen für erhöhte Wohnqualität sind Ergebnis der Forschungs- und Entwicklungsarbeit einer Reihe von Unternehmen, die sich auf dem Innovationstag Mittelstand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) am 2. Juni in Berlin präsentieren. Schwerpunkt der multitechnologischen Leistungsschau innovativer kleiner und mittlerer Unternehmen sind über 200 neue...

  • BauForschungs-Highlights zum Anfassen

    BMWi-Leistungsschau in Berlin

    Eine elektromagnetische Abschirmung auf der Basis von ferritischen Werkstoffen aus Thüringen, Basaltfaser-Gestricke für den Einsatz beim konstruktiven Brandschutz aus Sachsen und aus der Oberlausitz eine Entwicklung und technologische Umsetzung eines neuen Lärmschutzsystems auf Betonbasis für Schienenverkehrswege gehören zu den aktuellen Forschungsbeispielen, die auf dem 22. Innovationstag Mittelstand in Berlin zu sehen sein werden. Auf dem Technik-Open Air des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) am 11. Juni 2015 ebenfalls dabei: weitere 200 Innovationen in Form neuer Produkte, Technologien und Dienstleistungen aus dem gesamten Bundesgebiet, mit denen vor allem kleine und mittlere Unternehmen in den nächsten Jahren ein Umsatzplus erzielen wollen. Für die Förderung zukunftsweisender Neuerungen bei Umwelttechnologien hat das Ministerium im Rahmen seines Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM) bisher rund 180 Mio. € bewilligt.

  • Meldepflicht von Verdunstungskühlanlagen geplant

    Legionellose ist zum Dauerthema geworden

    Eine Meldepflicht für Verdunstungskühlanlagen sowie die Sicherstellung ihres hygienegerechten Betriebs sind dringend erforderlich und werden voraussichtlich Bestandteil der geplanten 42. BImSchV (Verdunstungskühlanlagen­verordnung) sein Die Ausbrüche 2010 in Ulm, 2013 in Warstein, 2015 in Jülich und 2016 in Bremen machen die Legionellose zum Dauerthema. Ursachen für die Vermehrung von Legionellen...

  • Fördermaßnahmen für RLT-Anlagen

    Information des FGK

    Mit einem neuen Programm fördert das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) den Einsatz von hocheffizienten Querschnittstechnologien im Mittelstand. Gefördert werden unter anderem hocheffiziente Ventilatoren, Frequenzumrichter zur bedarfsabhängigen Regelung sowie die Wärmerückgewinnung bei RLT-Anlagen. Darauf weist der Fachverband Gebäude-Klima e.V. (FGK ) hin. Das vom...

  • Ventil und Adapter

    Bestand bisher die Pflicht, öffentliche Gebäude auf Legionellen zu beproben, sind nunmehr auch Gewerbebauten wie Miet- und Eigen­tumswohnungen betroffen. Lediglich Bürogebäude oder Kaufhäuser, die ausschließlich mit WC-Bereichen und Handwaschbecken ausgestattet sind und über keine Armaturen zur Vernebelung von Trinkwasser verfügen, fallen nicht unter die Regelung. Zum Schutz der Verbraucher müssen...

alle News

News der SHK- und Kältebranche

Top 5 - Meistgelesen

Inhalte der nächsten Heftausgaben

  • Heft 07 - 08 / 2017

    Umstellung im laufenden Betrieb – Wärmebereitstellung im Baggerwerk

    Ein neues Heizsystem im Werk Zweibrücken der Kubota Baumaschinen GmbH stellt nicht nur Heizwärme und Strom bereit, sondern verbessert auch die Prozessstabilität in der Produktion.

    (Foto: Kubota Baumaschinen GmbH)

Einkaufsführer Bau

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N 
O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9 | 

Suchbegriff


tab @ Twitter

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Das Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik bietet ausführliche Informationen rund um die Anbieter von Kälte- und Klimatechnik.
Hier geht's zur Online-Recherche