Recht & Beruf | Zertifizierungen/ Nachhaltigkeit | 11.09.2017

Goldbeck, Boll und GBH Immobilien kooperieren erneut

Logistik im Emsland

  • Das Logistikunternehmens Boll erweitert seine Niederlassung in Emsbüren.

Nach dem in 2016 fertiggestellten Neubau einer 3.000 m2 großen Umschlaghalle mit 42 Verladetoren inklusive Bürotrakt, erfolgte im Sommer 2017 der erste Spatenstich für die Erweiterung der Emsbürener Niederlassung des Logistikunternehmens Boll.

In Kooperation mit dem Bielefelder Bauunternehmen Goldbeck entsteht hier eine Logistikhalle mit einer Nutzfläche von rund 10.000m2 sowie einem zusätzlichen 600 m2 großen Bereich im Obergeschoss für logistische Sonderdienstleistungen. Die 14 m hohe Halle verfügt über zehn Tore und einen integrierten Bürotrakt für die Lagerverwaltung. Insgesamt bietet sie rund 14.000 Stellplätze, wobei 80 % der Fläche mit Regalen bestückt ist und der Rest aus freien Blocklägern besteht. Neben Lagerhaltung, Konfektionierung und Kommissionierung bietet die Anlage perfekte Bedingungen, selbst für ausgefallene Bedarfsansprüche. Laut Auskunft des Investors, der GBH Immobilien GmbH aus Meppen, ist die Fertigstellung dieses Objekts für Anfang Dezember geplant.

Die Entscheidung für den Standort am Ortsrand der Gemeinde Emsbüren und mit direkter Anbindung an das Autobahnkreuz Schüttorf (A30/A31) hat Boll im Hinblick auf die geographische Nähe zum Münsterland, dem nördlichen Ruhrgebiet und den Niederlanden getroffen. „Sowohl aus ökonomischen als auch aus ökologischen Gründen ist es sinnvoll, die Vorhol- bzw. Shuttlestrecken zu den jeweiligen Lägern zu verkürzen und die Logistik- mit den Transporteinrichtungen zu kombinieren. Auf diese Weise ergeben sich Synergieeffekte, die optimale Voraussetzungen für eine reibungslose Abwicklung auch anspruchsvollster Logistikdienstleistungen schaffen und gleichzeitig die Umwelt schonen,“ so Ulrich Boll, Sprecher der Geschäftsführung.

Der „grüne Gedanke“ stand bei der Konzeption generell im Fokus. So gehören u.a. eine speziell entwickelte Sprinkleranlage, umweltfreundliche LED-Leuchten sowie die baulichen Voraussetzungen für die Installation einer Solaranlage zur Ausstattung der neuen Halle.  Auch im Falle einer weiteren Expansion wird es keine Probleme geben, da die Anlage so konzipiert ist, dass sie jederzeit vergrößert werden kann und selbst eine Umnutzung möglich wäre.

Dies ist also – nach Fertigstellung des ersten Emsbürener Neubaus – die zweite erfolgreiche Zusammenarbeit der Unternehmen Goldbeck und Boll. „Wir freuen uns, mit Goldbeck einen kompetenten Partner an unserer Seite zu wissen. Uns überzeugt dabei insbesondere der ganzheitliche Ansatz, also die umfassende Leistung von der Beratung  über die Planung bis hin zum Bau aus einer Hand. Das gibt uns eine große Planungssicherheit,“ so Ulrich Boll.

Und Dirk Klöpper, Leiter der Goldbeck-Niederlassung in Münster ergänzt: „Wir haben einen sehr guten Kontakt zu Boll, den wir selbstverständlich gerne pflegen. Die Zusammenarbeit ist von gegenseitigem Vertrauen geprägt.“

Thematisch passende Beiträge

  • Goldbeck baut Hauptsitz für die GOM GmbH

    Firmenzentrale mit BHKW, PV und Brennwerttechnik

    Die Niederlassung Hannover des Bielefelder Familienunternehmens Goldbeck (www.goldbeck.de) hat zwischen Mai 2015 und August 2016 den neuen Hauptsitz der GOM GmbH im Braunschweiger Gewerbegebiet Rüningen realisiert. Die Firmenzentrale der Gesellschaft für optische Messtechnik erstreckt sich über eine Gesamtfläche von insgesamt 80.000 m2 und beinhaltet unter anderem Laboratorien sowie...

  • Goldbeck baut Hotel für französische Kette

    Hotelneubau am Frankfurter Flughafen

    Goldbeck (www.goldbeck.de) baut für die französische Louvre Hotels Group am Frankfurter Flughafen ein Hotel der Budgetmarke Première Classe. Es handelt sich um den ersten Neubau in Deutschland der bereits 1989 gegründeten französischen Marke. Goldbeck begleitet das Projekt von der Planung bis zur schlüsselfertigen Übergabe. Anfang April wurde der Rohbau fertiggestellt. Die Eröffnung des Hotels ist...

  • Uponor eröffnet Logistikzentrum in Haßfurt

    Flächenheizung und reversible Wärmepumpe im Neubau

    Uponor hat in Haßfurt das neue Logistikzentrum eröffnet. Nach sechs Monaten Bauzeit ist das Gebäude mit 16.800 m2 Nutzfläche in Betrieb genommen worden. Das Unternehmen versorgt damit die Märkte in Zentral- und Osteuropa nun vom Hauptsitz der Uponor GmbH in Deutschland aus. Ein durchdachtes technisches Gebäudekonzept, das u.a. auf regenerative Energien in Kombination mit Flächenheizung setzt....

  • Kaut: Ruhestand für Dr. Ulrich Arndt

    Dr. Ulrich Arndt, langjähriger Leiter der Niederlassung Dresden und später Key Account Manager der Alfred Kaut GmbH (www.kaut.de) , ist mit Ende Mai in den Ruhestand getreten. 19 Jahre lang war Dr. Arndt für das Wuppertaler Unternehmen tätig, das sich mit dem Vertrieb von Klimaanlagen, Entfeuchtern und Befeuchtern befasst. Der jetzt 65-Jährige hat eine abwechslungsreiche berufliche Vergangenheit....

  • RMB/Energie eröffnet Niederlassung Süd

    Mehr als ein Schulungszentrum in Rosenheim

    Die neue Niederlassung Süd der RMB/Energie GmbH (www.rmbenergie.de) n der Prinzregentenstraße 16 in Rosenheim wird die bundesweite Präsenz des Unternehmens verbessern. Künftig sollen hier unter anderem Handwerkerschulungen und Infotage stattfinden. Die Niederlassung soll sich als Anlaufstelle für alle Interessenten an der BHKW-Technik etablieren. Dazu werden ausgewählte BHKW-Modelle in einem...

alle News

News der SHK- und Kältebranche

Top 5 - Meistgelesen

Inhalte der nächsten Heftausgaben

  • Heft 07 - 08 / 2018

    Totalsanierung statt Abriss – Forschungsanstalt auf Minergie-Standard gebracht

    Der Gebäudekomplex der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL in Birmensdorf bei Zürich stammt aus den 1950er Jahren und genügte den heutigen Bedürfnissen nicht mehr. Nach einer umfassenden Totalsanierung der Anlage konnte der Energiestandard auf „A-ECO“ und „P-ECO“ angehoben werden. Das Zürcher Architekturbüro Schwarz Architekten hat die Sanierung geplant und begleitet. Aus dem Altbau wurde ein ökologisches und energetisches Vorzeigeobjekt.

    Foto: Schwarz Architekten Zürich

  • Heft 09 / 2018

    Kommunikationszonen im Forschungsgebäude – Das IMP am Vienna Biocenter

    ATP architekten ingenieure (Wien) gelang es beim Bau eines neuen Gebäudes für das Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie (IMP) im dritten Wiener Gemeindebezirk nicht nur eine Forschungseinrichtung auf dem letzten Stand der Technik zu realisieren, sondern auch die so genannten weichen Faktoren wie das Arbeitsumfeld zu berücksichtigen.


    Foto: ATP/Kuball

tab @ Twitter

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Das Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik bietet ausführliche Informationen rund um die Anbieter von Kälte- und Klimatechnik.
Hier geht's zur Online-Recherche