Sanitär | Unternehmen + Markt | 13.03.2017

Gebäudearmaturenmarkt 2016

Auslandsgeschäfte positiv

  • Der Gebäudearmaturenmarkt 2016

Die deutsche Gebäudearmaturenindustrie schloss das Jahr 2016 mit einem soliden Umsatzplus von nominal 5 % ab. Haupttreiber dieser Entwicklung war dabei die stabile Nachfrage im Ausland. Sowohl in Europa als auch in den Nicht-Euro-Ländern wuchs der Umsatz um 6 % im Vergleich zum Vorjahr. Im Euro-Raum erholte sich die Wirtschaft im Laufe des Jahres 2016 moderat. Der Export profitierte von dem vergleichsweise schwachen Euro-Wechselkurs. Das Geschäft auf dem heimischen Markt konnte mit einem Plus von 3 % zur positiven Entwicklung beitragen. Trotz der guten Rahmenbedingungen im Wohnbau, kann hier von einer Bremswirkung des Fachkräftemangels im SHK-Handwerk (Sanitär, Heizung, Klima) ausgegangen werden.

In den einzelnen Produktgruppen entwickelten sich die Umsätze unterschiedlich. Zuwächse konnten die Produktgruppen der Sanitärarmaturen und der technischen Gebäudearmaturen verzeichnen. Der Umsatz von Sanitärarmaturen wuchs um 4 %, im Wesentlichen getragen von einem starken Absatz im Euro-Raum (+13 %). Bei den technischen Gebäudearmaturen konnte ein Umsatzplus von 6 % verbucht werden. Hier wurde das Wachstum hauptsächlich durch ein starkes außereuropäisches Auslandsgeschäft gestützt (+19 %). Demgegenüber unerfreulich ist die Bilanz der Produktgruppe der Heizungsarmaturen. Die Heizungsarmaturenhersteller hatten in Europa mit starken Umsatzeinbußen zu kämpfen (-18 %). Der Umsatz konnte auch durch das Inlandsgeschäft nicht aufgefangen werden und verlor 2 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

 

Export in die USA stagniert

2016 exportierte Deutschland Gebäudearmaturen im Wert von insgesamt 2,77 Mrd. €. Das sind 7,6 % mehr als im Vorjahr. Die Liste der Top-10 Absatzländer für deutsche Gebäudearmaturen wird von Frankreich, USA und China angeführt. Den größten Zuwachs konnten dabei die Exporte nach China verzeichnen (+20,2 %). Dem selbstverordneten Wachstumskurs folgend und gestützt von staatlichen Investitionsprogrammen platzierte sich China damit, vor Österreich, auf Rang 3 der wichtigsten Absatzländer deutscher Gebäudearmaturen. Die USA liegen immer noch auf Platz 2 der Rangliste, obwohl die Exporte 2016 um 0,5 % zurückgingen. Grund dafür war u. a. die schwache Entwicklung der US-Wirtschaft. Die Zuwachsrate lag im Jahr der Präsidentschaftswahl mit 1,6 % einen ganzen Prozentpunkt unter dem Vorjahreswert. Vor allem die schwache Investitionstätigkeit der Unternehmen wirkte dämpfend. Frankreich, auf Platz 1, erfreute sich 2016 zusehends stabiler Binnenkonjunktur. Konsum und Investitionen haben gegenüber 2015 zum Teil erheblich zugelegt. Im Anstieg der privaten Investitionen spiegelt sich in erster Linie die anziehende Baukonjunktur, die nach fünf Jahren erstmals wieder Zuwächse verzeichnen kann. Deutlich dynamisch entwickelten sich auch die Exporte nach Polen (+20 %). Die Gründe hierfür liegen in den zweistelligen Wachstumsraten der polnischen Bauindustrie und des Wohnbaus.

 

Erholung in den BRIC-Staaten

Die Geschäfte mit Brasilien und Russland entwickelten sich 2016 wieder positiv, nachdem sie 2015 allerdings deutlich eingebrochen waren. So legten die deutschen Gebäudearmaturenexporte nach Brasilien um 7 %, die Exporte nach Russland stiegen 2016 leicht um 2,4 %. Dennoch werden diese Staaten nach wie vor schwierige Märkte für deutsche Gebäudearmaturen bleiben. Erfreulich entwickelt sich der deutsche Export nach Indien (+26,4 %). Es wird deutlich von den Reformen profitiert, die nun im Land greifen. Die Urbanisierung schreitet in Indiens Metropolen unablässig voran. "Smart Cities" und "Housing for All"-Programme sollen den immensen Bedarf nach Wohnraum der 1,3 Mrd. Einwohner decken.

Prognose 2017: Wachstum von 4 % erwartet

Deutschland sieht sich auch 2017 mit vielfältigen globalen Unwägbarkeiten konfrontiert. USA und Großbritannien hegen als wichtige Handelspartner protektionistischen Pläne und Europa droht durch nationalistische Tendenzen destabilisiert zu werden. In Deutschland bremst der akute Nachwuchsmangel im SHK-Handwerk weiterhin das Wachstum.

2016 wurde das deutsche Wirtschaftswachstum im Wesentlichen von den zwei Pfeilern Konsum und Wohnbau getragen. Trotz leicht gestiegener Zinsen sind die Finanzierungskosten ausgesprochen niedrig und der Bedarf an neuem Wohnraum ist nicht zuletzt zuwanderungsbedingt nach wie vor groß. Auch 2017 wird sich daran nichts maßgeblich ändern und der damit längste Aufschwung seit den 1970er-Jahren könnte anhalten. Der Fachverband Armaturen erwartet für 2017 ein nominales Wachstum von 4 %.

Thematisch passende Beiträge

  • Halbjahresbericht der Gebäudearmaturenindustrie für 2014

    VDMA meldet Wachstum

    Die deutschen Gebäudearmaturenhersteller blicken auf ein durchwachsenes erstes Halbjahr 2014 zurück. Von Januar bis Juni erzielten sie ein nominales Gesamtumsatzplus von lediglich 1 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Im Euroraum fielen die Umsätze um 12 %. Trotz guter Rahmenbedingungen brachte der Heimatmarkt Deutschland ebenfalls kein Wachstum. Der Umsatz ging um 2 % zurück. Außerhalb Europas...

  • Gebäudearmaturenmarkt 2015

    Umsätze kommen wieder etwas in Fahrt

    Die deutsche Gebäudearmaturenindustrie schloss das Jahr 2015 mit einem leichten Umsatzplus von 3 % ab. Haupttreiber dieser Entwicklung war dabei die Nachfrage in den Euro-Ländern, die im Vergleich zum Vorjahr um 13 % zulegte. Grund hierfür waren die höheren privaten Konsumausgaben im Euro-Raum, die durch die niedrigen Energiepreise getragen wurden. Aber auch das Geschäft auf dem heimischen Markt...

  • Gebäudearmaturenmarkt 2013

    Für 2013 nominales Umsatzplus von 3 % erwartet

    Die deutsche Gebäudearmaturenindustrie blickt auf ein erfreuliches erste Halbjahr 2013 zurück. Von Januar bis Juni 2013 erzielte sie ein nominales Umsatzplus von 8 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Im Euroraum gingen die Umsätze zwar um 2 % zurück, außerhalb Europas lief das Geschäft mit einem Plus von 21 % dafür aber sehr dynamisch. Auch die Entwicklung im Heimatmarkt Deutschland brachte...

  • Halbjahresbericht der Gebäudearmaturenindustrie für 2015

    Fehlende Marktdynamik

    Die Entwicklung der deutschen Gebäudearmaturenindustrie war im ersten Halbjahr 2015 nicht ungetrübt. Von Januar bis Juni 2015 ergab sich ein nominales Umsatzminus von 1 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Im Heimatmarkt Deutschland stagnierte der Umsatz auf Vorjahresniveau. Trotz eines robusten Arbeitsmarktes, niedriger Zinsen und steigender Einkommen fehlte den Gebäudearmaturenherstellern die...

  • Gebäudearmaturenindustrie freut sich über Marktbelebung

    In der ersten Jahreshälfte 2010 erzielte die deutsche Gebäudearmaturenindustrie ein nominales Umsatzplus von insgesamt 5 %. Dies meldet der VDMA-Fachverband Armaturen. Die weltweite Wirtschaftskrise scheint überwunden: Nach dem Krisenjahr 2009 legten sowohl die Inlands- als auch die Auslandsnachfrage von Januar bis Juni 2010 deutlich zu. Erfreulich war insbesondere die erhoffte Wiederbelebung...

alle News

News der SHK- und Kältebranche

Top 5 - Meistgelesen

Inhalte der nächsten Heftausgaben

  • Heft 12 / 2017

    Klimatisierung in Veranstaltungshallen – Lüftungskonzepte für Behaglichkeit und Raumluftqualität

    Thermischer Komfort, optimale Außenluftversorgung und eine wirtschaftliche Betriebsweise stehen im Fokus der Raumklimatisierung in Veranstaltungshallen. Je nach Größe, Nutzungsart und Personenaufkommen eignen sich hierfür sowohl Mischlüftungs- als auch Quelllüftungskonzepte. Spezielle Luftdurchlässe stellen dabei eine zugfreie Zuluftvolumenstromverteilung, ausreichende senkrechte Eindringtiefen im Heizfall sowie ein behagliches Temperaturniveau im gesamten Aufenthaltsbereich sicher und sorgen in Kombination mit einer intelligenten Ansteuerung für eine bedarfsorientierte und effiziente Hallenklimatisierung.

    (Foto: emco Klima)

  • Heft 01 / 2018

    Eine effiziente Kombination – Wärmepumpe, Sonnenstrom und Batteriespeicher

    Das angedachte Gebäudeenergiegesetz (GEG) wird Energieeinsparverordnung (EnEV) und ErneuerbarenEnergienWärmeGesetz (EEWärmeG) sowie EnergieEinsparGesetz (EnEG) vereinen. Absehbar ist schon jetzt, dass dem Primärenergiefaktor eine höhere Bedeutung zukommen wird. Neubauten brauchen effiziente Kombinationen, etwa aus Wärmepumpe, PV-Strom und eventuell einen Batteriespeicher. Doch wie marktfähig ist diese Variante?

    (Foto: Urbansky)

Einkaufsführer Bau

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N 
O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9 | 

Suchbegriff


tab @ Twitter

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Das Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik bietet ausführliche Informationen rund um die Anbieter von Kälte- und Klimatechnik.
Hier geht's zur Online-Recherche