Studium & Karriere | Tipps & Berichte | 06.11.2018

FernUni-Master verbessert Karrierechancen

Berufsbegleitendes Studium möglich

  • Die FernUniversität in Hagen. Foto: Dirk Matull

Mit einem neuen wirtschaftswissenschaftlichen FernUni-Master können Ingenieure und Naturwissenschaftler ihre Karrierechancen verbessern. Für sie hat die FernUniversität in Hagen ein wirtschaftswissenschaftliches Masterstudium aufgelegt, das sie berufsbegleitend absolvieren und damit etwas für ihre Karriere tun können. Die Einschreibung in das universitäre Fernstudium „Master Wirtschaftswissenschaft für Ingenieur/-innen und Naturwissenschaftler/-innen“ beginnt am 1. Dezember 2018, das Studium selbst im Sommersemester 2019. Der konsekutive Studiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft vermittelt den Studierenden ohne einen Bruch im Karriereweg das wirtschaftswissenschaftliche Know-How, das für Führungspositionen zunehmend unerlässlich wird.

Mit ihrem berufsbegleitenden Angebot spricht die Hochschule in erster Linie Studieninteressierte an, die einen ingenieur-, naturwissenschaftlichen oder mathematischen Bachelorabschluss und hohe mathematisch-quantitative Kompetenzen haben, jedoch keine besonderen wirtschaftswissenschaftlichen Vorkenntnisse. Mit dem staatlichen Master of Science (M.Sc.) erhalten sie einen zweiten berufsqualifizierenden Abschluss. Auch Interessenten mit entsprechendem Master- oder Diplomabschluss, ggf. mit einer Promotion, können ihn gewinnbringend studieren. Hilfreich – aber keine Voraussetzung – ist Berufserfahrung, um Erlerntes mit Praxiserfahrungen spiegeln zu können.

Teilzeitstudierende können in sechs Semestern zum Abschluss kommen, Vollzeitstudierende in vier. Das Studium ist aber auch zeitlich streckbar, Vollzeit- und Teilzeitstudium sind in den Studienplänen gleichberechtigt verankert.

Entsprechende Kombinationen der Wahlpflichtmodule ermöglichen ihnen Spezialisierungen, z.B. auf Technologie- und Innovationsmanagement, Produktentwicklung, Management von Geschäftsprozessen, Personalmanagement, Projektsteuerung, Produktion, Vertrieb und Marketing oder Export und globale Geschäftsfelder.

Angesichts der besonderen Lebenslagen der Studierenden – von denen 80 bis 90 % berufstätig sind – ist der neue Studiengang soweit wie möglich orts- und zeitunabhängig absolvierbar. Anzahl und Dauer verpflichtender Präsenzelemente wie Seminare und Prüfungen wurden auf das didaktisch notwendige Minimum beschränkt. Verbindliche Praktika und Auslandsaufenthalte sind nicht vorgesehen. Gleichzeitig kann das Studium auch ohne weiteres vom Ausland aus absolviert werden. Lediglich die beiden in den Studiengang integrierten Seminare erfordern für ihren mündlichen Teil physische Präsenz. Jedoch werden zunehmend (zusätzlich) virtuelle Seminarformate angeboten.

Eine Genehmigung des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW zum Start des Studienbetriebs liegt bereits vor. Das Akkreditierungsverfahren des neuen Studiengangs ist eingeleitet und dem Weg. Einen Numerus Clausus gibt es nicht.

Weitere Informationen gibt es unter: www.fernuni-hagen.de/wirtschaftswissenschaft/

Thematisch passende Beiträge

  • Berufsbegleitender Masterstudiengang „Regenerative Energien“

    Bewerbungen noch bis 15. Februar 2012 möglich

    Zum Sommersemester 2012 bietet die HochschulAllianz für Angewandte Wissenschaften (HAWtech) erstmalig den weiterbildenden, berufsbegleitenden Masterstudiengang „Regenerative Energien“ an. Er gibt Ingenieur/innen, die bereits Berufserfahrung gesammelt haben, die Möglichkeit zur Weiterbildung auf dem Gebiet der regenerativen Energien. Der HAWtech-Master „Regenerative Energien“ ist in Deutschland...

  • Masterstudiengang Gebäudeautomation

    Die vom VDMA auf der ISH 2015 vorgestellten Pläne zur Entwicklung eines berufsbegleitenden Masterstudiengangs für die Gebäudeautomation (www.master-ga.de) gehen in die Realisierungsphase. Mit einem zur Fachmesse Light?+?Building 2016 veröffentlichten Flyer bewirbt der Fachverband Automation+Management für Haus+Gebäude (AMG) das neue Studienangebot. Zentrale Partner des Projekts sind die FH...

  • Geschäftsführerwechsel bei der MHG

    Julian Bonato kommt von Vaillant

    Am 1.8.2012 tritt Julian Bonato in die Geschäftsführung der MHG Heiztechnik GmbH (www.mhg.de) ein. Der Diplom-Ingenieur/Diplom-Wirtschaftsingenieur übernimmt die Verantwortung für die Bereiche Technik und Administration/Finanzen. Er wird das Unternehmen zusammen mit Markus Niedermayer führen, der wie bisher für die Bereiche Vertrieb und Marketing zuständig ist. Julian Bonato wird überdies auch...

  • Dualer Studiengang Solartechnik

    Fraunhofer CSP bietet Ausbildungsplätze

    Das Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik CSP sucht für das Wintersemester 2012/13 Auszubildende für den dualen Studiengang Solartechnik. Der Studiengang dauert sechs Semester und wird mit dem Bachelor of Engineering abgeschlossen. Um den Nachwuchs an Spezialisten für die Solarbranche zu sichern, bieten die Hochschule Anhalt, das Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik CSP, die Q-Cells...

  • HAWtech bietet Weiterbildung an

    Berufsbegleitender Masterstudiengang „Regenerative Energien“

    Zum Sommersemester 2012 bietet die HochschulAllianz für angewandte Wissenschaften, kurz HAWtech, erstmalig den weiterbildenden, berufsbegleitenden Masterstudiengang „Regenerative Energien“ an. Er gibt Ingenieuren, die bereits Berufserfahrung gesammelt haben, die Möglichkeit zur Weiterbildung auf dem Gebiet der regenerativen Energien.

alle News

News der SHK- und Kältebranche

  • Alle News


  • Alle News


  • Top 5 - Meistgelesen

    Inhalte der nächsten Heftausgaben

    • Heft 12 / 2018

      Heizraum auf dem Dachboden – Wärmeerzeugung im preissensitiven Wohnungsbau

      Ein freistehendes, schmuckes und relativ kleines Häuschen in der Vorstadt von Passau erwartet man bei dem Begriff „Preisgünstiger Wohnungsbau“ eher nicht. Aber genauso sieht das Haus der Wohnungs- und Grundstücksgesellschaft Passau (WGP) aus. Damit bricht es Erwartungen – und bietet seinen Bewohnern einiges, auch im Bereich der Wärmeversorgung.

      Foto: Junkers Bosch

    • Heft 01 / 2019

      Vom Schlachthofgelände zum Bildungscampus – BTA-Lüftungssystem für eine Schule

      Memmingen hat das große Areal an der Schlachthofstraße mit einer neuen staatlichen Realschule, Sporthallen und der städtischen Sebastian-Lotzer-Realschule wiederbelebt. An den Neubau der Sebastian-Lotzer-Realschule waren hohe klimatechnische Anforderungen gestellt. Erfüllt wurden diese durch eine Bauteilaktivierung (BTA) mit Luft, das die Eigenschaften einer Bauteiltemperierung und einer Lüftungsanlage vereint.

      Foto: Klaus Mauz

    tab @ Twitter

    Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

    Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

    Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

    Das Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik bietet ausführliche Informationen rund um die Anbieter von Kälte- und Klimatechnik.
    Hier geht's zur Online-Recherche