Wasser/Abwasser | Unternehmen + Markt | 30.04.2018

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2017 für Grundfos

Umsatzwachstum und Steigerung der Rentabilität

  • Grundfos-Konzernpräsident Mads Nipper Foto: Grundfos

Grundfos (www.grundfos.de) gewinnt signifikante Marktanteile, zugleich konnte das Unternehmen den Umsatz organisch um 5,3% steigern. Rentabilität und Cashflow wurden im Jahr 2017 zudem weiter verbessert.
 
Mit einem Umsatz von 3,4 Mrd. € war 2017 das stärkste Jahr in der Geschichte von Grundfos. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) belief sich auf 315 Mio. € (9,2% Umsatzrendite).  
„Wir sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Wir haben den höchsten Umsatz in unserer Unternehmensgeschichte erzielt, das Umsatzwachstum lag weit über dem Branchentrend, und wir sind auf dem besten Weg unser Ziel für 2020, eine EBIT-Quote von 10 % oder mehr, zu erreichen“, sagt Grundfos-Konzernpräsident Mads Nipper.  
Das weltweite Wachstum war generell stark, aber vor allem China hatte mit sehr hohen Wachstumsraten einen massiven Anteil. In China expandierte Grundfos mit dem Ausbau der landesweiten Verkaufsbüros und konnte Lösungen bieten, um das Land bei den nationalen Plänen zur signifikanten Senkung des Energieverbrauchs zu unterstützen.
 
Die europäischen Märkte, darunter Großbritannien, Spanien, Frankreich und einige osteuropäische Länder, zeigten ein solides Wachstum, und der wichtige russische Markt erholte sich nach mehreren Jahren des Rückgangs. Trotz schwieriger Marktbedingungen konnte auch in den USA ein Wachstum erzielt werden. In Südamerika konnten das Unternehmen trotz der schwierigen Situation in Brasilien Marktanteile hinzugewinnen. Auch in Ländern wie Australien, Japan, Indien und Korea, in denen Grundfos ein führender Zulieferer für die Werkzeugmaschinenindustrie ist, stieg der Umsatz.

„Im letzten Jahr haben wir erhebliche Investitionen in unsere Initiativen zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit getätigt. Wir haben neue Produkte und Lösungen auf den Markt gebracht. Durch hohe Investitionen in unser globales Servicegeschäft haben wir unseren Anspruch untermauert, innovative und qualitativ hochwertige Dienstleistungen anzubieten. Es geht uns auch darum, unseren Kunden die besten digitalen Services auf dem Markt zu bieten. Dies erfordert erhebliche Investitionen in ein breites Spektrum an digitalen Werkzeugen und Lösungen. Darüber hinaus arbeiten wir eng mit unseren Kunden zusammen, um zu verstehen, wie wir durch digitale Lösungen, die unser Kerngeschäft weiter stärken, Mehrwert schaffen können", erklärt Mads Nipper.
 
„Wir arbeiten stets kundenorientiert, denn enge Kundenbeziehungen führen zu besseren Lösungen und Dienstleistungen. Wir freuen uns über unsere hervorragende Kundenbindung. Wir wissen aber auch sehr genau, dass wir weiterhin hart arbeiten müssen, um die Loyalität unserer Kunden zu erhalten und zu verdienen“, führt Mads Nipper weiter aus.

Thematisch passende Beiträge

  • Grundfos mit stabiler Entwicklung 2016

    Ausweitung von Services und digitalen Angeboten

    Der Nettoumsatz der Grundfos-Gruppe erreichte im Jahr 2016 3,3 Mrd. €, der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) belief sich auf 296 Mio.€. Ein starkes 2. Halbjahr führte zu einem Ganzjahreswachstum von 0,5 % in lokaler Währung und netto nach Desinvestitionen. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg im vergangenen Jahr um ca. 28 Mio. €. Bereinigt um nicht leistungsbezogene Positionen der...

  • Grundfos steigert 2015 Betriebsergebnis

    3,3 Mrd. € Konzernumsatz

    Dem stagnierenden Pumpenmarkt weltweit zum Trotz konnte die Grundfos-Gruppe 2015 (www.grundfos.de) ein moderates Umsatzwachstum von 0,8 %, gemessen in lokalen Währungen, erwirtschaften und damit ihr Betriebsergebnis deutlich steigern. Verglichen mit dem Vorjahresergebnis von 118 Mio. € belief sich das Ergebnis (EBIT) auf 268 Mio. €. Der Gewinn nach Steuern (PAT) konnte mit 194 Mio. € den...

  • Neuer Grundfos-Konzernpräsident

    Mads Nipper übernimmt Leitung zum 1. August

    Mads Nipper wird neuer Konzernpräsident der Grundfos-Gruppe. Er kommt von Lego, wo er als Executive Vice President tätig war und wird seine neue Position am 1. August 2014 antreten. Der Aufsichtsratsvorsitzende der Grundfos-Gruppe Jens Moberg betont, dass die Wahl auf Mads Nipper aufgrund seiner langjährigen und weitreichenden globalen Erfahrungen gefallen ist. „Mit Mads Nipper bekommen wir eine...

  • Grundfos vermeldet Wachstum

    2,9 % Umsatzplus in 2013

    Im Jahr 2013 verzeichnete die Grundfos-Gruppe (www.grundfos.de) ein Umsatzwachstum von 2,9 % auf insgesamt 3,1 Mrd. €. Das Ergebnis vor Steuern belief sich auf 201 Mio. € im Vergleich zu 254 Mio. € in 2012. Die Wechselkursentwicklungen außerhalb der Eurozone wirkten sich nachteilig auf das Wachstum für 2013 aus. Ohne Währungseffekte würde sich die Wachstumsrate auf 4,5 % belaufen. Die...

  • Grundfos-Gruppe mit Rekord-Umsatz

    Die sich in Eigentum einer Stiftung befindliche Grundfos-Gruppe (www.grundfos.de ) mit ihrer Muttergesellschaft im dänischen Bjerringbro und über 17000 Mitarbeitern in 55 Ländern weltweit konnte für das Jahr 2010 einen Geschäftsbericht vorlegen, den der Konzernpräsident Carsten Bjerg als das beste Ergebnis in der Unternehmensgeschichte bezeichnet. Der Umsatz für das Jahr 2010 belief sich auf...

alle News

News der SHK- und Kältebranche

Inhalte der nächsten Heftausgaben

  • Heft 06 / 2018

    Zum Rückhaltevermögen von Laborabzügen – Einfluss des Luftführungskonzeptes

    Laborabzüge dienen dem Schutz des Personals bei der Arbeit mit gefährlichen Substanzen. Dazu wird ein entsprechender Luftvolumenstrom über die RLT-Anlage zugeführt, um im Laborraum je nach Anforderung einen Über- oder Unterdruck zu erreichen. Es hat sich in der Vergangenheit bei ausgeführten Projekten gezeigt, dass die Art der Zulufteinführung und -verteilung im Raum einen großen Einfluss auf das Rückhaltevermögen der Laborabzüge hat. In dem vorliegenden Artikel wird über Messungen berichtet, welche die Unterschiede verdeutlichen.

    Foto: Krantz Aachen

  • Heft 07 - 08 / 2018

    Totalsanierung statt Abriss – Forschungsanstalt auf Minergie-Standard gebracht

    Der Gebäudekomplex der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL in Birmensdorf bei Zürich stammt aus den 1950er Jahren und genügte den heutigen Bedürfnissen nicht mehr. Nach einer umfassenden Totalsanierung der Anlage konnte der Energiestandard auf „A-ECO“ und „P-ECO“ angehoben werden. Das Zürcher Architekturbüro Schwarz Architekten hat die Sanierung geplant und begleitet. Aus dem Altbau wurde ein ökologisches und energetisches Vorzeigeobjekt.

    Foto: Schwarz Architekten Zürich

tab @ Twitter

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Das Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik bietet ausführliche Informationen rund um die Anbieter von Kälte- und Klimatechnik.
Hier geht's zur Online-Recherche

Anbieter finden:

Finden Sie mehr als 4.000 Anbieter im EINKAUFSFÜHRER BAU - der Suchmaschine für Bauprofis!