Sie befinden sich hier:

zur Übersicht
Energie/Solar | News | 16.05.2017

Energiezentrale der TU Darmstadt wird erweitert

Grundsteinlegung für Contractingprojekt

  • Der Grundstein für den Neubau des Technikgebäudes ist gelegt (v.l.n.r.): Dr. Marie-Luise Wolff-Hertwig, Vorstandsvorsitzende Entega AG, Jochen Partsch, Oberbürgermeister von Darmstadt, Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel, Präsident der TU Darmstadt, Thomas Billotet, Geschäftsführer der Steag New Energies und Polier Stefan Böhm. (Foto: Claus Völker / TU Darmstadt)

Die Energiezentrale der TU Darmstadt wird um einen Neubau erweitert: Das Gebäude wird eine komplexe Kälteversorgungsanla ge sowie ein BHKW aufnehmen. Am Freitag, dem 12. Mai 2017, wurde feierlich der Grundstein gelegt.

Die TU Darmstadt wird seit 2016 im Rahmen eines langfristigen Contracting-Vertrags mit der  Projektgesellschaft Entega Steag Wärme GmbH mit Wärme, Kälte und Strom versorgt. Wichtige Bestandteile des Vertrags sind der Ausbau der Energienetze der TU Darmstadt, die Modernisierung des bestehenden Heizkraftwerks und die Errichtung eines neuen Technikgebäudes in unmittelbarer Nachbarschaft auf dem Campus Lichtwiese.

Das neue Gebäude mit einer Grundfläche von rund 600 m2 und 11 m Höhe wird bis 2018 mit zwei „Herzstücken“ ausgerüstet: einem BHKW mit 3 MWel sowie einer Kälteanlage. Zur Kälteerzeugung wird zunächst eine Absorptionskältemaschine (Kälteleistung: 1 MW) eingebaut, die es ermöglicht, aus der im BHKW entstehenden Wärmeenergie auf umweltschonende Weise Kälte zu erzeugen. Diese wird zukünftig in das rund 3 km lange Ringleitungs-Netz eingespeist, das derzeit auf dem Campus Lichtwiese gebaut wird, und wird z.B. den Lichtenberg-Hochleistungsrechner und die technische Laborinfrastruktur im Fachbereich Chemie kühlen. In einem späteren, auf die künftige Entwicklung des Campus Lichtwiese abgestimmten Schritt ist vorgesehen, eine weitere Absorptionskältemaschine mit 2 MW Leistung zu installieren.

Die für die Finanzierung, den Ausbau und den Betrieb der gesamten Anlagen der Energiezentrale eigens gegründete Gesellschaft Entega Steag Wärme GmbH mit Sitz in Darmstadt investiert in diesem und im nächsten Jahr rund 14 Mio. € in die Wärme- und Kälteinfrastruktur. Das gesamte Investitionsvolumen beträgt 17 Mio. €.

„Das Bauprojekt ist ein weiterer Meilenstein zum ökologisch und wirtschaftlich verantwortungsvollen Ausbau der Infrastruktur der Universität“, sagte TU-Präsident Professor Hans Jürgen Prömel. „Die Energiezentrale trägt wesentlich zur langfristigen Sicherung der zukunftsfähigen und entwicklungsfähigen Energieversorgung der TU Darmstadt und zahlreicher Liegenschaften im Stadtgebiet bei.“ Schließlich werde die Energiezentrale als „Forschungsobjekt hervorragend in das vom Bund finanziell geförderte interdisziplinäre Projekt „Energieeffizienter Campus Lichtwiese“ eingebunden.“ Er fügte hinzu, die Universität unterstütze so konkret die Klimaschutzziele des Landes („CO2-neutrale Landesverwaltung“).

Mit der Erweiterung der Energiezentrale geht auch die Verbindung des Fernwärmnetzes der TU Darmstadt mit dem Fernwärmenetz Darmstadt Nord einher. Über diese Verbindungsleitung werden künftig jährlich rund 30.000 MWh an Wärme aus dem Müllheizkraftwerk in das TU-Netz eingespeist. So kann die TU Darmstadt den Anteil an aus Kraft-Wärme-Kopplung erzeugter Wärme deutlich erhöhen. 

In den rund 160 Gebäuden der TU Darmstadt wurden 2016 etwa 56.000 MWh Strom, 60.000 MWh Wärme und 5.000 MWh Kälte verbraucht. Nach Abschluss der gesamten Baumaßnahmen (Neubau und Modernisierungen) wird eine Reduzierung der CO2-Emissionen von ca. 9.600 t/a angestrebt.

Thematisch passende Beiträge

  • Energiezentrale von Steinway & Sons

    BHKW in Hamburger Produktionsstätte

    Der Klavier- und Flügelhersteller Steinway & Sons (eu.steinway.com) investierte in seiner Hamburger Fabrik in ein BHKW. Dort wird künftig Wärme und Strom aus Holz, das nicht in den Bau der edlen Instrumenten zum Einsatz kommen kann, verfeuert. Das sind im Schnitt immerhin bis zu 55 %, die nicht entsorgt, sondern in Energie umgesetzt werden.Das BHKW, das am 23. September 2016 in Betrieb genommen...

  • 11. BHKW-Jahreskonferenz

    16. und 17. April 2013/Fulda Die von BHKW-Consult und dem BHKW-Infozentrum veranstaltete 11. BHKW-Jahreskonferenz findet unter dem Titel „BHKW 2013 – Innovative Technologien und neue Rahmenbedingungen“ statt. Die Veranstaltung des Jahres 2013 wird thematisch geprägt von Marktgeschehen und neuen technologischen Entwicklungen, Hemmnissen beim Ausbau der Mini-BHKW, Erfahrungen mit dem...

  • BTGA zeichnet die besten Auszubildenden der TGA-Branche aus

    Im Rahmen seiner Jahrestagung 2017 zeichnete der BTGA die bundesweit besten Auszubildenden der TGA-Branche des Prüfungsjahrgangs 2016 aus. Der Verband würdigte damit in enger Zusammenarbeit mit der Walter-Lehmann-Stiftung die herausragenden Leistungen der Jugendlichen in sechs Ausbildungsberufen. Ebenfalls ausgezeichnet wurden die ausbildenden Unternehmen für ihren Einsatz in der betrieblichen...

  • ZeeMo.Base in Berlin

    Energiezentrale des Euref-Campus

    Wie dezentrale Energienetze funktionieren, zeigt Schneider Electric (www.schneider-electric.de) in seiner ZeeMo.Base in Berlin. Die „Zero emission energy and Mobility Base“ ergänzt das Stadtviertel am Gasometer als Showroom, Energiezentrale und solares Grundlastkraftwerk.

  • Optimierung der Wärmeverteilung

    Nach sechsmonatiger Projektphase und drei Monate vor dem geplanten Fertigstellungstermin ist die neue Energieversorgung der Koelnmesse Anfang Januar 2016 in Betrieb gegangen. Das Herzstück ist ein neues BHKW mit einer Leistung von 1,2?MWel. Mit diesem sollen jährlich jeweils 6.000 MWh Wärme und Strom erzeugt werden. Der Grundbedarf der Koelnmesse an Strom und Wärme wird somit abgedeckt. Bilfinger...

alle News

News der SHK- und Kältebranche

Top 5 - Meistgelesen

Inhalte der nächsten Heftausgaben

  • Heft 12 / 2017

    Klimatisierung in Veranstaltungshallen – Lüftungskonzepte für Behaglichkeit und Raumluftqualität

    Thermischer Komfort, optimale Außenluftversorgung und eine wirtschaftliche Betriebsweise stehen im Fokus der Raumklimatisierung in Veranstaltungshallen. Je nach Größe, Nutzungsart und Personenaufkommen eignen sich hierfür sowohl Mischlüftungs- als auch Quelllüftungskonzepte. Spezielle Luftdurchlässe stellen dabei eine zugfreie Zuluftvolumenstromverteilung, ausreichende senkrechte Eindringtiefen im Heizfall sowie ein behagliches Temperaturniveau im gesamten Aufenthaltsbereich sicher und sorgen in Kombination mit einer intelligenten Ansteuerung für eine bedarfsorientierte und effiziente Hallenklimatisierung.

    (Foto: emco Klima)

  • Heft 01 / 2018

    Eine effiziente Kombination – Wärmepumpe, Sonnenstrom und Batteriespeicher

    Das angedachte Gebäudeenergiegesetz (GEG) wird Energieeinsparverordnung (EnEV) und ErneuerbarenEnergienWärmeGesetz (EEWärmeG) sowie EnergieEinsparGesetz (EnEG) vereinen. Absehbar ist schon jetzt, dass dem Primärenergiefaktor eine höhere Bedeutung zukommen wird. Neubauten brauchen effiziente Kombinationen, etwa aus Wärmepumpe, PV-Strom und eventuell einen Batteriespeicher. Doch wie marktfähig ist diese Variante?

    (Foto: Urbansky)

Einkaufsführer Bau

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N 
O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9 | 

Suchbegriff


tab @ Twitter

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Das Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik bietet ausführliche Informationen rund um die Anbieter von Kälte- und Klimatechnik.
Hier geht's zur Online-Recherche