Recht & Beruf | Normen/ Verordnungen/ Richtlinien | 11.06.2018

DIN 1946-4: 2018-06

Norm zur Krankenhauslüftung aktualisiert

Das DIN hat die neue Ausgabe der DIN 1946-4:2018-06 „Raumlufttechnik — Teil 4: Raumlufttechnische Anlagen in Gebäuden und Räumen des Gesundheitswesens“ veröffentlicht. Die Norm wird ergänzt durch ein Beiblatt, welches eine Checkliste zu den Anforderungen an Planung, Ausführung und Betrieb der Gerätekomponenten enthält. Beide Dokumente wurden im DIN-Normenausschuss Heiz- und Raumlufttechnik sowie deren Sicherheit (NHRS) unter Beteiligung der betroffenen Fachkreise und Regelsetzer erarbeitet.

Die Norm entspricht damit der technischen Regel für Planung, Bau, Abnahme und Betrieb von raumlufttechnischen Anlagen (RLT-Anlagen) in Gebäuden und Räumen des Gesundheitswesens, z.B. Krankenhäusern, Tageskliniken, ambulanten Operationseinrichtungen, Dialysezentren und Aufbereitungseinheiten für Medizinprodukte.

Bereits bei allen Vorausgaben der DIN 1946-4 stand, insbesondere für Operationsräume, die Minimierung der Anzahl von Infektionserregern im Fokus – mit dem Ziel, den Schutz der Patienten zu verbessern. In der aktuellen Ausgabe von 2018 sind nunmehr auch die neuen Anforderungen des Arbeitsschutzes und zum Schutz der Medizinprodukte vor partikulären Belastungen berücksichtigt.

Um für die OP-Teams und Patienten einen wirksamen Schutz zu erreichen, erfolgte eine Anpassung der Spezifikation und Qualifizierung von Operationsräumen auf der Grundlage der DIN EN ISO 14644. In diesem weltweit gültigen Regelwerk für Reinräume und Reinraumbereiche ist neben der „Turbulenten Verdünnungsströmung“ (TVS) die „Turbulenzarme Verdrängungsströmung“ (TAV) als Verfahren mit wesentlich höherer Schutzwirkung beschrieben: In einem Operationsraum mit TAV-System (Klasse Ia) strömt die Partikel- und Mikroorganismen-freie Zuluft von der OP-Raumdecke vertikal zum Boden des Operationsraumes. Damit wird im definierten Schutzbereich (OP-Feld, Instrumententische) ein mehr als 300facher Luftaustausch pro Stunde erreicht, während in Klasse Ib (TVS) infolge der Vermischung mit belasteter Operationsraum-Luft nur ein 20facher bis 25facher Luftaustausch möglich ist. Auch wird mit TAV-Systemen der intraoperative Erregereintrag (Sedimentation) auf weniger als 10 % im Vergleich zu TVS reduziert.

Bei dem zunehmenden Einsatz intraoperativer Techniken wie Hochfrequenzchirurgie und Laser werden „Chirurgische Rauchgase“ freigesetzt, die überwiegend lungengängige ultrafeine Partikel (UFP < 100 nm Durchmesser) mit karzinogenen Gefahrstoffen aufweisen, jedoch auch Viren,Bakterien und lebende Tumorzellen.

Im Jahr 2010 warnten die Berufsgenossenschaften in Frankreich, der Schweiz und Deutschland erstmals vor dem Gesundheitsrisiko aus „Chirurgischen Rauchgasen“ und verwiesen auf die Notwendigkeit einer entsprechend wirksamen RLT-Anlage für Operationsräume, unterstützt durch lokale Absaugsysteme und das Tragen von FFP-2-Masken. Im Jahr 2015 wurden „Chirurgische Rauchgase“ dann in die „Technischen Regeln für Gefahrstoffe“ (TRGS) des Ausschusses für Gefahrstoffe aufgenommen und erhöhte Anforderungen definiert, wobei im Arbeitsschutz grundsätzlich die wirksamsten technischen Verfahren gemäß dem Stand der Technik einzusetzen sind: zur Entfernung „Chirurgischer Rauchgase“ aus dem Inhalationsbereich der OP-Teams erreichen TAV-Systeme eine mehr als 10-fach schnellere Wirkung im Vergleich zu turbulenter OP-Belüftung.

Als weitere Konsequenz aus den hohen Konzentrationen „Chirurgischer Rauchgase“ in Operationsräumen, verweist die aktuelle DIN 1946-4:2018-06 auf resultierende Gesundheitsgefahren durch Überströmöffnungen, über welche bisher OP-Luft in üblicher Weise in angrenzende Vorräume oder Flure geleitet wurde. Überströmöffnungen sollen zukünftig bereits bei der Planung vermieden bzw. auf ein notwendiges Minimum beschränkt werden.

Um die Umsetzung der komplexen Anforderungen des Arbeitsschutzes zukünftig sicherzustellen, sieht die DIN 1946-4:2018-06 vor, dass der Betreiber der Einrichtung bei der Planung, der Ausführung, dem Betrieb und der Instandhaltung von RLT-Anlagen neben einem Krankenhaushygieniker auch einen Sicherheitsingenieur und einen Hygiene-Ingenieur beteiligt.

Thematisch passende Beiträge

  • AMEV- Empfehlungen zur DIN 1946-4

    Am 1. Dezember 2008 hat der NHRS die DIN 1946-4:2008-12 „Raumlufttechnik – Teil 4: Raumlufttechnische Anlagen in Gebäuden und Räumen des Gesundheitswesens“ veröffentlicht. Zeitgleich wurde VDI 2167 Blatt 1 von der VDI-TGA zurückgezogen. Die DIN 1946-4 ersetzt zugleich DIN 4799 „Luftführungssysteme für Operationsräume – Prüfung“. Das neue Regelwerk verwirklicht die von der Fachwelt geforderte...

  • Entwurf der neuen DIN 1946-4

    Bereit zur Prüfung und Kommentierung

    DIN hat einen neuen Entwurf der DIN 1946-4, „Raumlufttechnik — Teil 4: Raumlufttechnische Anlagen in Gebäuden und Räumen des Gesundheitswesens“ veröffentlicht. Das Dokument gilt für Planung, Bau, Abnahme und Betrieb raumlufttechnischer Anlagen in Gebäuden und Räumen in denen medizinische Untersuchungen und Behandlungen an Personen vorgenommen werden, z.B. in Krankenhäusern, Tageskliniken,...

  • Entwurf DIN 1946-6 zur Wohnungslüftung

    „Raumlufttechnik – Teil 6: Lüftung von Wohnungen“

    Das DIN hat zum 1. Dezember 2017 einen neuen Entwurf der DIN 1946-6 veröffentlichen. Das aktualisierte Dokument mit dem angepassten Titel „Raumlufttechnik – Teil 6: Lüftung von Wohnungen – Allgemeine Anforderungen, Anforderungen an die Auslegung, Ausführung, Inbetriebnahme und Übergabe sowie Instandhaltung“ kann bis zum 1. Februar 2018 von der Öffentlichkeit unter www.entwuerfe.din.de geprüft und...

  • Menerga-WRG-Systeme nach DIN EN 1946 Teil 4 (12/2008) zertifiziert

    Prüfungsphase abgeschlossen

    Nach der erfolgreichen Umstrukturierung von drei zu sechs Marktsegmenten, hat Menerga (www.menerga.de) verschiedene Wärmerückgewinnungssysteme aus dem Marktsegment „Hygiene“ zertifizieren lassen. Nach einer Prüfungsphase von April 2016 bis Januar 2017, sind die Menerga-Wärmerückgewinnungssysteme „Dosolair“, „Adsolair“, „Adconair“ und das Kreislaufverbundsystem nach der DIN EN 1946:4 (12/2008),...

  • DIN 1946 Blatt 6 (Entwurf)

    Raumlufttechnik und Lüftung von Wohnungen

    Im Januar 2018 erschien ein Entwurf der DIN 1946 Teil 6 „Raumlufttechnik – Blatt 6: Lüftung von Wohnungen – Allgemeine Anforderungen, Anforderungen an die Aus­legung, Ausführung, Inbetriebnahme und Übergabe sowie Instandhaltung“. Dieser Entwurf soll die Ausgabe von 05/2009 und die in den vergangenen Jahren sechs ­herausgegebenen Beiblätter ersetzen. Unseriös ist die kurze Einspruchsfrist von einem Monat (1. Februar 2018). Dies kann den Eindruck erwecken, dass Einsprüche kaum gewollt sind, zumal es im Vorfeld schon einige kritische Fachartikel zu dem Entwurf gegeben hatte.

alle News

News der SHK- und Kältebranche

  • Alle News


  • Alle News


  • Top 5 - Meistgelesen

    Inhalte der nächsten Heftausgaben

    • Heft 01 / 2019

      Denkmalgerechte Sanierung im Dresdner Kulturpalast – Gebäudetechnisches Innenleben komplett erneuert

      Zwei Jahre lang wurde der Dresdner Kulturpalast von Grund auf modernisiert. Denn nachdem er nicht mehr an die vergangenen Jahrzehnte des glanzvollen Ruhms anknüpfen konnte, war eine Frischekur von innen nötig. Um den heutigen Anforderungen an Technik und Akustik gerecht werden zu können, musste die gesamte Innenstruktur des historischen Baus verändert werden. Zwei Teams der Wisag Industrie Service Gruppe mit insgesamt bis zu 85 Mitarbeitern gaben über fast zwei Jahre alles, um den Auftrag unter strengen Vorgaben zu erfüllen. Hand in Hand und Schritt für Schritt wurde aus dem Kulturhaus mit veralteter Technik und überholten Schutzmaßnahmen ein modernes Kulturzentrum für Künste und Wissen – mit seinem markanten Konzertsaal als Herzstück.


      Foto: Wisag Industrie Service Holding, 2018

    • Heft 02 / 2019

      Dezentrale Trinkwarmwasserversorgung – Effizient und hygienisch erprobt

      Frischwasserstationen sind bereits seit Jahren eine feste Größe in der Wohnungswirtschaft. Sie können stoßweise warmes Wasser bereitstellen – und das energieeffizient sowie hygienisch einwandfrei. Zudem können die Größe des Pufferspeichers und damit einhergehende Wärmeverluste begrenzt werden. Genutzt werden können diese Vorteile jedoch nur bei richtiger Planung und Auslegung.
      Frank Urbansky, Freier Journalist und Fachautor, Mitglied der Energieblogger, 04158 Leipzig

      Foto: Buderus

    tab @ Twitter

    Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

    Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

    Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

    Das Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik bietet ausführliche Informationen rund um die Anbieter von Kälte- und Klimatechnik.
    Hier geht's zur Online-Recherche