Sie befinden sich hier:

zur Übersicht
Klima/Lüftung | News | 23.02.2016

Neubau des Landeslabors Berlin Brandenburg

Caverion mit Planung und Errichtung der TGA beauftragt

  • Im Auftrag der Hochtief Building GmbH beteiligt sich Caverion am Neubau des neuen Landeslabors Berlin Brandenburg (LLBB). (Bild: kister scheithauer gross architekten und stadtplaner)

Im Auftrag der Hochtief Building GmbH beteiligt sich Caverion (www.caverion) am Neubau des neuen Landeslabors Berlin Brandenburg (LLBB). Auf insgesamt vier Etagen mit einer gesamten Bruttogeschossfläche von 22.800m2 entstehen Büros und Labore bis zur Sicherheitsstufe S3, der zweithöchsten von insgesamt vier Sicherheitsstufen. Das Auftragsvolumen beträgt mehr als 21 Mio. € und umfasst die Planung und Errichtung der technischen Gebäudeausrüstung.

„Für Labore dieser Kategorie gelten strenge technische Sicherheitsauflagen“, sagt Frank Krause, Geschäftsleiter Vertrieb, Service und Business Development der Caverion Deutschland, „die technischen Anforderungen sind entsprechend hoch.“ Ob die Reinigung der Abluft, der Brandschutz oder auch die Energieversorgung, das Unternehmen Caverion habe in der Vergangenheit bereits seine ausgewiesene technische Expertise bei der Ausstattung sensibler Hochsicherheitsbereiche unter Beweis gestellt. „So sind nahezu alle S4-Labore in Deutschland von Caverion ausgestattet worden, darunter die Hochsicherheitslabore der Universität Marburg, des Bernhard-Nocht-Instituts in Hamburg oder des Robert-Koch-Instituts in Berlin.“

Für das LLBB in Berlin plant und installiert Caverion zudem alle weiteren TGA-Leistungen des Neubaus, darunter Büroflächen für insgesamt 140 Büroarbeitsplätze. Die Wärmeversorgung erfolgt über Fernwärme mit einer Gesamtleistung von 2 MW. Ebenfalls wird ein System zur Wärmerückgewinnung installiert. Bei der Kältetechnik setzt der Auftraggeber auf Eigenerzeugung u.,a. durch freie Kühlung. Dabei wird die Außentemperatur zusätzlich für den Kälteprozess genutzt. Der Energieverbrauch und damit die Kosten werden deutlich reduziert. Neben der Planung und Errichtung der Gewerke Heizung und Sanitär, Lüftung und Klimatechnik, Elektro und Gebäudeautomation verantwortet Caverion auch den Brandschutz für die sicherheitsrelevanten Bereiche. Zum Einsatz kommt eine Hochdruck-Wassernebel-Löschanlage.

„Bei dieser Technik wird Löschwasser mit einem Druck von annähernd 100 bar zu einem Wassernebel zerstäubt“, erklärt Frieder Czyborra, Leiter der Caverion Niederlassung in Dresden und verantwortlich für die mechanischen Gewerke des Projektes. Durch die große Anzahl kleiner Wassertropfen steige die Kühlleistung. Zudem wird Sauerstoff in der Luft wirksam verdrängt. „Eine Technik, mit der wir nicht nur den Wasserbrauch reduzieren, sondern auch das Fluten des Objektes besser verhindern“, so Czyborra.

Voraussichtlich im Oktober 2016 wird Caverion mit den beauftragten Arbeiten am Neubau des Landeslabors Berlin Brandenburg beginnen. Der geplante Abschluss ist für Dezember 2018 vorgesehen.

Thematisch passende Beiträge

  • Reinraumtechnik für TU Dresden

    Caverion stattet Neubau aus

    Caverion (www.caverion.com) hat einen Vertrag mit dem Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement, über den Einbau von Lüftungs- und Klimatechnik für Reinräume an der Technischen Universität Dresden abgeschlossen. Der Neubau soll später einen Teil der physikalischen Fakultät beherbergen. Der Auftrag umfasst die Errichtung der erforderlichen Gewerke und ist rund 2,5 Mio. € wert. Die...

  • Elblandklinik geht Partnerschaft mit Caverion ein

    Ausbau der TGA in Riesa

    Caverion Deutschland (www.caverion.de) verantwortet für ca. 5 Mio. € den gebäudetechnischen Ausbau des Elblandklinikums im sächsischen Riesa. Der Vertrag umfasst die Gewerke Heizung, Sanitär und Kältetechnik. Anschließend übernimmt das Gebäudetechnikunternehmen die Wartung der Anlagen für fünf Jahre. Auftraggeber ist die Elblandkliniken Stiftung & Co. KG. Das zehnstöckige Gebäude aus den 1970er...

  • Großauftrag von der Deutschen Bahn für Caverion

    ICE-Instandhaltungswerk in Köln-Nippes

    Die Deutsche Bahn baut in Köln-Nippes das bislang modernste Instandhaltungswerk für ICE-Züge, darunter eine mehr als 440 m lange Wartungshalle. In dem Neubau können nach Fertigstellung acht Fernzüge gleichzeitig gewartet und repariert werden. Die DB Fernverkehr AG hat Caverion mit der Errichtung der technischen Gebäudeausrüstung für die Haupt- und Nebengebäude beauftragt. Das gesamte...

  • Caverion stattet Großbäckerei aus

    Millionenauftrag für Lüftungstechnik

    Für knapp 2,2 Mio. € liefert Caverion (www.caverion.com) Abluftleitungen und Kamine für den Neubau einer Großbäckerei in Wittenberg. Bauherr ist die Agrofert Deutschland GmbH. Späterer Betreiber wird der Brot- und Backwarenhersteller Lieken. Das Gebäude weist eine Bruttogeschossfläche von rund 70.000 m2 auf. Der Lieferumfang beinhaltet ca. 1.400 m an Kanal- und Formstücken, teilweise vorisoliert....

  • Caverion baut für e-Manufacturing

    EOS GmbH baut Technologie- und Kundenzentrum

    Die EOS GmbH, Anbieter im Bereich industrieller 3D-Druck, vergibt den Auftrag für die Ausführung der Haus- und Versorgungstechnik ihres neuen Technologie- und Kundenzentrums an Caverion Deutschland (www.caverion.de). EOS erbaut bis Sommer 2014 an seinem Firmenhauptsitz in Krailling ein Technologie- und Kundenzentrum, das zusätzlichen Platz für mehr als 300 Mitarbeiter bieten wird. Der Entwurf für...

alle News

News der SHK- und Kältebranche

Top 5 - Meistgelesen

Inhalte der nächsten Heftausgaben

  • Heft 04 / 2017

    Installation mit Inlinersystem – Normgerechte Trinkwasserzirkulation auf engstem Raum

    Bei der zentralen Warmwasserversorgung wird üblicherweise im Steigeschacht parallel zur Warmwasserleitung die Zirkulationsleitung verlegt. Eine wirtschaftliche Alternative dazu bietet die Inlinertechnik. Durch die platzsparende Bauweise, die Pressverbindungstechnik und die einfache Abschottung bei Deckendurchführungen auf Nullabstand ist das im Beitrag vorgestellte System im Geschossbau besonders wirtschaftlich zu installieren.

    (Foto: Viega)

  • Heft 05 / 2017

    Frischluft in den Kinosälen – Lüftungsgeräte für das Metroplex in Fürth

    Gemütliche Sitze, leckere Snacks, erfrischende Getränke, eine große Leinwand und toller Sound – so lassen sich Blockbusterfilme am besten genießen. Nach wie vor ist das Kino ein Ort, an dem man sich ganz auf das Wesentliche, nämlich den Film, konzentrieren kann, und den Alltag einfach ausblendet. Entscheidend für ein rundum gelungenes Erlebnis ist dabei auch ein angenehmes Klima im Kinosaal. In Fürth ist mit dem Metroplex ein neues Multiplex-Kino nach modernstem Standard entstanden, das genau diese nicht unwesentlichen Details berücksichtigt. So sind das Foyer sowie alle sechs Kinosäle mit Lüftungsgeräten ausgestattet, die für frische Luft und Sommer wie Winter für angenehme Raumtemperaturen sorgen.

    (Foto: Airflow)

Einkaufsführer Bau

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N 
O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9 | 

Suchbegriff


tab @ Twitter

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Das Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik bietet ausführliche Informationen rund um die Anbieter von Kälte- und Klimatechnik.
Hier geht's zur Online-Recherche