Diverse (Akustik/Dämmung/Fördertechnik) | Unternehmen + Markt | 26.06.2018

Adolf Würth GmbH & Co. KG baut Umschlaglager

Hauptumschlagplatz an der Autobahnausfahrt Kupferzell

  • Die Adolf Würth GmbH & Co. KG, Mutterunternehmen der weltweit tätigen Würth-Gruppe, baut direkt an der A6/Ausfahrt Kupferzell im Gewerbepark Hohenlohe ein neues Umschlaglager. Rendering: Vollack GmbH & Co. KG

  • Spatenstich mit (v.l.n.r.) Dr. Matthias Neth, Landrat des Hohenlohekreises, Bernd Herrmann, Mitglied der Konzernführung der Würth Gruppe, Bürgermeister der Stadt Waldenburg Markus Knobel, Maria Würth, Sebastian Würth, Thomas Wahl, Geschäftsführer Logistik Adolf Würth GmbH & Co. KG, Dirk Baumbach, Partner Vollack GmbH & Co. KG, Norbert Heckmann, Sprecher der Geschäftsleitung der Adolf Würth GmbH & Co. KG, der Bürgermeister der Stadt Künzelsau Stefan Neumann sowie der Bürgermeister der Gemeinde Kupferzell Joachim Schaaf Foto: Adolf Würth GmbH & Co. K/Peter Petter

Die Adolf Würth GmbH & Co. KG, Mutterunternehmen der weltweit tätigen Würth-Gruppe baut direkt an der A6/Ausfahrt Kupferzell im Gewerbepark Hohenlohe ein neues Umschlaglager. Am 25. Juni 2018 war Spatenstich.

 

Drehkreuz für Europa

Ziel der optimierten Logistikstrategie ist es, Liefersplits zu vermeiden und die Positionen pro Bestellung zu bündeln, sodass der Kunde genau ein Paket bzw. eine Sendung erhält. Dazu fasst das neue Lager zum einen verschiedene Versandstellen sowie Außenläger zusammen. Zum anderen schafft der Spezialist für Befestigungs- und Montagetechnik damit eine eigene Hauptumschlagsbasis (HUB) – Sammel- und Knotenpunkt – für den Umschlag und die Zusammenfassung von Warenströmen zur Weiterverteilung, nicht nur innerhalb Deutschlands, sondern auch in ganz Europa. Rund 20 % aller Aufträge aus dem neuen Lager gehen direkt ins europäische Ausland: Bestückung der Lager von Würth-Tochtergesellschaften, Sendungen direkt zu Endkunden, die im Ausland sitzen.

Über diese Hauptumschlagsbasis rückt Würth im Gesamtlogistikprozess näher an den Zielort heran bei gleichzeitig weniger Umschlag. „Mit dieser Umstellung der gesamten Logistikstruktur schaffen wir es, dem Kunden ein breites Sortiment in genau einer Zustellung zur Verfügung zu stellen. Das ist ein wirklicher Meilenstein in unserer Logistiksteuerung“, freut sich Thomas Wahl, Geschäftsführer Logistik bei der Adolf Würth GmbH & Co. KG über den Neubau. „Das reduziert die Anzahl der Packstücke beim Kunden sowie das Füllmaterial.“ Gleichzeitig ergänzt die neue Strategie das Gesamtlogistiknetzwerk des Montageprofis, zu dem auch die 470 Niederlassungen deutschlandweit zählen, über die der Kunde direkt vor Ort seinen Sofortbedarf decken kann.

 

Logistik kundenindividuell

Der Steuerungsprozess beginnt direkt beim Bestellvorgang: Der Kunde bekommt bei der Bestelleingabe die Information, welcher Dienstleister, zu welchem Zeitpunkt die Ware bei ihm anliefert. Sind Positionen dabei, welche die Auslieferung verzögern könnten, bekommt er dies angezeigt und kann selbst entscheiden, ob er sich diese Position separat liefern lässt. „Über die Mitbestimmung des Kunden im Logistikprozess geben wir unserem Servicegedanken nochmals einen immensen Schub“, erklärt Norbert Heckmann, Sprecher der Geschäftsleitung der Adolf Würth GmbH & Co. KG.

 

Größte Logistikinvestition in der Würth-Gruppe

Die Investitionssumme für das neue Umschlaglager und die damit verbundene Neugestaltung des Logistikprozesses beläuft sich auf rund 73 Mio. € und setzt ein entsprechendes Frachtvolumen voraus. Damit ist diese bisher größte Logistikinvestition auf der einen Seite eine klare Aussage des Unternehmens zur weiteren Standortentwicklung in Hohenlohe und spricht auf der anderen Seite gleichzeitig für das weitere Wachstum des Mutterunternehmens. Die Fertigstellung ist für Sommer 2020 geplant.

Das Lager ist aufgrund des Gebäudekonzepts multifunktional nutzbar, hat eine Grundfläche von rund 50.000 m² und verfügt über 62 Andockstellen zur Be- und Entladung der LKWs.Im Endausbau werden rund 300 Mitarbeiter im Zweischichtbetrieb in dem neuen Logistikkomplex arbeiten.

Thematisch passende Beiträge

  • Ziehl-Abegg investiert im Gewerbepark Hohenlohe

    Bau eines Vorzeigewerks für Industrie 4.0

    „Wir stellen die Weichen für die Zukunft“, sagt Peter Fenkl, der Vorstandsvorsitzende von Ziehl-Abegg. Denn mit einer Investitionssumme von 28 Mio. € für Gebäude und Maschinenpark wird die Produktivität beim Motoren- und Ventilatorenhersteller spürbar erhöht. Im Werk ZA Kupferzell wird Raum für die Fertigung von Ventilatoren mit EC-Technik geschaffen. EC-Produktion wird von Künzelsau nach...

  • Ziehl-Abegg investiert 28 Mio. €

    Neubau im Gewerbepark Hohenlohe

    „Wir rüsten uns für die Zukunft“, verspricht Peter Fenkl, der Vorstandsvorsitzende von Ziehl-Abegg (www.ziehl-abegg.com). Da weltweit die Nachfrage nach energiesparenden Ventilatoren und Motoren steigt, baut das Künzelsauer Unternehmen im Gewerbepark Hohenlohe (Baden-Württemberg) ein neues Gebäude für die EC-Produktion. Insgesamt wird Ziehl-Abegg in den kommenden zwei Jahren etwa 28 Mio. € in...

  • Symbolischer Spatenstich bei Ziehl-Abegg

    Am 10. Oktober 2008 fand der symbolische Spatenstich für die Erweiterung des Ziehl-Abegg Zweigwerkes im Gewerbepark Hohenlohe statt. Technikvorstand Norbert Schuster eröffnete die Zeremonie und betonte die Innovationskraft sowie die Bedeutung des Standorts Deutschland für das Unternehmen. Anschließend stellte er das Gebäude und die zukünftige Nutzung der entstehenden Räume vor. Nach der...

alle News

News der SHK- und Kältebranche

Top 5 - Meistgelesen

Inhalte der nächsten Heftausgaben

  • Heft 07 - 08 / 2018

    Totalsanierung statt Abriss – Forschungsanstalt auf Minergie-Standard gebracht

    Der Gebäudekomplex der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL in Birmensdorf bei Zürich stammt aus den 1950er Jahren und genügte den heutigen Bedürfnissen nicht mehr. Nach einer umfassenden Totalsanierung der Anlage konnte der Energiestandard auf „A-ECO“ und „P-ECO“ angehoben werden. Das Zürcher Architekturbüro Schwarz Architekten hat die Sanierung geplant und begleitet. Aus dem Altbau wurde ein ökologisches und energetisches Vorzeigeobjekt.

    Foto: Schwarz Architekten Zürich

  • Heft 09 / 2018

    Kommunikationszonen im Forschungsgebäude – Das IMP am Vienna Biocenter

    ATP architekten ingenieure (Wien) gelang es beim Bau eines neuen Gebäudes für das Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie (IMP) im dritten Wiener Gemeindebezirk nicht nur eine Forschungseinrichtung auf dem letzten Stand der Technik zu realisieren, sondern auch die so genannten weichen Faktoren wie das Arbeitsumfeld zu berücksichtigen.


    Foto: ATP/Kuball

tab @ Twitter

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Das Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik bietet ausführliche Informationen rund um die Anbieter von Kälte- und Klimatechnik.
Hier geht's zur Online-Recherche

Anbieter finden:

Finden Sie mehr als 4.000 Anbieter im EINKAUFSFÜHRER BAU - der Suchmaschine für Bauprofis!

tab-Newsletter
  • » Zweimal im Monat kostenlose News.
  • » Heft-Highlights – auch ohne Heft-Abo.
  • » Bei Nichtgefallen jederzeit zu kündigen.

Riskieren Sie einen kurzen Blick und erhalten Sie weitere Informationen.