Diverse (Akustik/Dämmung/Fördertechnik) | News | 12.01.2018

Spannungsrisskorrosion

Verstehen und Vermeidung

Wer mit Dämmstoffen für die Wärme- und Kälteisolierung arbeitet, muss viele Dinge beachten: Spannungsrisskorrosion ist aufgrund möglicher Folgeschäden eines der wichtigsten davon. Wer weiß, was die Lebensdauer des gedämmten Kälte- und Wärmenetzes besonders beeinflusst, der kann auch vorbeugende Maßnahmen dagegen treffen und so die gefürchtete Korrosion vermeiden.

  • Wenn flexibler Polyethylen-Schaum verarbeitet wird, ist eine spätere Spannungsrisskorrosion nicht zu erwarten. Denn bei der Herstellung des Dämmstoffs werden physikalische Treibmittel eingesetzt, die keine Rückstände im Schaum hinterlassen. | Quelle: Thermaflex/txn

  • Spannungsrisskorrosion ausgeschlossen: Bei dieser Kälteanlage wurde darauf geachtet, einen Wasserdampfdiffusionsschutz auch an allen Nähten und verklebten Teilen sicherzustellen. Dadurch wird Kondensation unter der Isolierung vermieden. | Quelle: Thermaflex/txn

  • Beim physikalischen Schäumen wird ein Gas als Flüssigkeit in der Kunststoffschmelze unter hohem Druck gelöst. Sobald das Material dem Luftdruck außerhalb des Extruders ausgesetzt wird, führt der Übergang vom flüssigen zum gasförmigen Aggregatzustand zu einer Volumenausdehnung. | Quelle: Thermaflex/txn

Für die Isolierung von Rohrsystemen kommen synthetische Dämmstoffe in großem Umfang zum Einsatz. Die Vorteile der geschäumten Produkte sind unbestritten. Neben dem geringen Rohstoffverbrauch zeichnen sie sich durch positive Eigenschaften wie geringe Wasserdampfdurchlässigkeit, hervorragende Wärmedämmung und reduzierte Feuchtigkeitsaufnahme aus. Allerdings hat das Schäumen im Herstellungsprozess maßgeblichen Einfluss auf die Lebensdauer des gedämmten Systems. Das zeigen Untersuchungen, die von der niederländischen Fontys Universität bestätigt worden sind. Zwei Produktionsverfahren werden in der synthetischen Isolierung unterschieden: das chemische und physikalische Schäumen.

Physikalische Treibmittel sind unproblematisch: Hierbei wird ein Gas als Flüssigkeit in der Kunststoffschmelze unter hohem Druck gelöst. Sobald das Material dem Luftdruck außerhalb des Extruders ausgesetzt wird, führt der Übergang vom flüssigen zum gasförmigen Aggregatzustand zu einer Volumenausdehnung – der flexible und hochwärmedämmende Polyethylen-Schaum entsteht, ohne dass Rückstände hinterlassen werden.

Viele andere synthetische Dämmstoffe werden dagegen durch den Zusatz chemischer Treibmittel produziert. Diese entwickeln dann unter Wärmezugabe jene Gase, die notwendig sind, um den Kunststoff aufzuschäumen. Das Problem zeigt sich im Detail. Denn unter bestimmten Voraussetzungen können die Gase sich nachteilig auf gedämmte Metallrohre auswirken. Der Grund: in chemischen Treibmitteln kommt oft Azodicarboxamid (C2H4N4O2), kurz ADC, zur Anwendung. Wird das geruchlose Kristallpulver erhitzt, entsteht hauptsächlich Stickstoff – der für das Aufschäumen des Dämmstoffs sorgt. Azodicarboxamid wird heute meist in der Produktion von großflächigen thermoplastischen Polymeren und bei vernetzen Polymeren und Elastomeren eingesetzt.

Die Verwendung der Substanz wird allerdings schon seit Jahren kritisch gesehen. Das hat im Wesentlichen zwei Gründe:
•  Bei der Erwärmung von Azodicarboxamid (ADC) entstehen sogenannte Semicabazide, die als schwach krebserregend eingestuft sind. Deshalb hat die europäische Kommission bereits 2004 den Einsatz von ADC in allen Materialien verboten, die direkten Kontakt mit Lebensmitteln haben. Technische Isolierungen auf Elastomerbasis werden jedoch nach wie vor oft mit ADC geschäumt.

•  In Kombination mit Metallrohren sind unerwünschte chemische Reaktionen möglich, die zur Spannungsrisskorrosion führen können. Um die Zusammenhänge zu verstehen, ist ein detaillierter Blick auf die chemischen Bestandteile unerlässlich. Wird ADC innerhalb des Produktionsprozesses erhitzt, entsteht nicht nur Stickstoff, sondern auch Kohlenmonoxid und Ammoniak. Da durch diese Gase die Zellstruktur überhaupt erst gebildet wird, verbleiben sie eine gewisse Zeit im Material. Das geht so lange gut, wie kein Wasser unter die Dämmung gelangt. Dann allerdings kann es kritisch werden, denn Ammoniak (NH3) und Wasser (H2O) verwandeln sich in Ammonium (NH4)+ und Hydroxid (OH)-. Beide Stoffe reagieren mit den Kupfermolekülen im Metallrohr und es entsteht u.a. das grüne Kupferhydroxid. Das Metallrohr verliert an Festigkeit. Spannungsrisskorrosion kann die Folge sein. Da die Korrosion in der Regel unter der Dämmstoffschicht stattfindet, wird sie meist zu spät entdeckt. Schäden am Kälte- oder Wärmenetz sind dann unvermeidlich – mit allen wirtschaftlichen und schlimmstenfalls gesundheitlichen Folgen, wenn beispielsweise isolierte Druckleitungen in Industriebetrieben plötzlich versagen.

Bei der Verarbeitung ADC-geschäumter Elastomere ist daher maximale Aufmerksamkeit gefordert, um zu verhindern, dass Wasser in oder unter die Dämmung gelangt. Mögliche Ursachen sind:
• ungenügend oder schlecht verarbeitete Dämmung,
• Beschädigung der dampfdichten Außenhaut,
• Verringerung der Dämmstärke durch Dehnen bzw. Ziehen des Materials bei der Montage; dadurch kann sich der Kondensationszeitpunkt verlagern und Feuchtigkeit zwischen Elastomerdämmung und Metallrohr bilden,
• ein zu geringer Wärmedurchgangskoeffizient, in dessen Folge sich vor allem bei Kältenetzen zwischen Dämmstoff und Mediumrohr Kondenswasser bilden kann.

Fazit
Werden Dämmstoffe eingesetzt, die mit chemischen Treibmitteln produziert wurden, ist die Vorbeugung von Spannungsrisskorrosion besonders wichtig. Dies gilt generell für alle Metallteile, die mit ADC-geschäumten Isoliermaterialien gedämmt werden. Bei Kälteanwendungen ist zudem darauf zu achten, dass an allen Nähten und verklebten Teilen ein wirksamer Wasserdampfdiffusionsschutz vorhanden ist, um das Eindringen von Außenluft und die damit verbundene Kondensation unter der Isolierung sicher zu vermeiden.

Alternativ bietet es sich an, ausschließlich Isolierschäume zu verarbeiten, die mit physikalischen Treibmitteln hergestellt wurden. Da dies im Einzelfall auch für den Profi-Verarbeiter nicht immer leicht zu erkennen ist, empfiehlt sich die Fachberatung von Herstellern wie Thermaflex, die prinzipiell keine chemischen Treibmittel verwenden. Mit der richtigen Anwendungstechnik ist eine Spannungsrisskorrosion als Folge von Feuchtigkeit zwischen Dämmstoff und Rohr nicht zu erwarten. Isolierschäume, die auf diese Art und Weise hergestellt werden, sind zudem vollkommen gesundheitsunbedenklich und können in allen Bereichen bedenkenlos eingesetzt werden.

Thematisch passende Beiträge

  • Feindliche Feuchtigkeit

    Tauwasserverhinderung aufgrund technischer Dämmstoffe

    Um Tauwasser bei kälte- und klimatechnischen Anlagen zu vermeiden, ist eine ausreichende Dämmung erforderlich. Für die Wahl der optimalen Dämmung gilt es jedoch einiges zu beachten: Angefangen bei der Dicke der Isolierung bis hin zu ihrem äußeren Emissionsgrad – die Anforderungen sind so komplex wie vielgestaltig. Die CEFEP (European FEF and PEF Interest Group) hat es sich als Interessengemeinschaft für die Anbieter technischer Isolierung auf die Fahnen geschrieben, die Vorteile ihrer Produkte europaweit und herstellerneutral kommunizieren.

  • Magnetspule

    Im Zuge der Produkterweiterung hat Sanhua seine Magnetspule für MDF-Ventile weiterentwickelt. Sie ist nun noch effektiver und spart Zeit bei der Montage. Die MDF-Magnetspule ist ideal für Kälte- und Gefriersysteme sowie Klimaanlagen und Wärmepumpen geeignet. Die neue Baureihe „MQ-A11“ passt zu allen Magnetventilen der Serien „MDF-A03“ und „MDF-B03“. In vielen verschiedenen und spezifischen...

  • Webbasiert zur Isolierung

    Die aktuelle Version des wärme­technischen Berechnungsprogramms „Rockassist“ bietet viele zusätzliche Funktionen und den richtigen Berechnungsweg für jeden Bedarf. Einen schnellen Überblick über das für eine Isolierung notwendige Material gibt der intuitiv zu nutzende „QuickCheck“. Er eignet sich daher für die Nutzung in Be­ra­tungs­gesprächen am Counter oder auf der Baustelle. Nach Eingabe...

  • Hochflexible Kältedämmung

    Mit „HT/Armaflex S“ präsentiert Armacell einen Kälte­dämm­stoff mit robuster Folien­ummantelung. Das Produkt wurde speziell für Anwen­dun­gen im Freien entwickelt. Der UV-beständige Hochtemperaturdämmstoff kommt über­all dort zum Einsatz, wo ein zusätzlicher Schutz der Dämmungen oder aus ästhe­tischen Gründen eine weiße bzw. schwarze Oberfläche ge­wünscht wird. Das Produkt basiert auf dem...

  • Vakuumentgaser

    Die zuverlässige Übertragung von Wärme oder Kälte ist das Ziel in jeder wassergeführten Anlage. Erreicht wird dies vor allem durch eine Entgasung des Füllwassers. Spirotech bietet dafür die „SpiroVent Superior“-Gerätefamilie an. Die Abscheidung von Luft bzw. Gas bringt zahlreiche Vorteile mit sich: Störungen und Ausfälle werden minimiert, Korrosion sowie Schlammbildung reduziert und dadurch die...

alle News

News der SHK- und Kältebranche

  • Alle News


  • Alle News


  • Top 5 - Meistgelesen

    Inhalte der nächsten Heftausgaben

    • Heft 01 / 2019

      Denkmalgerechte Sanierung im Dresdner Kulturpalast – Gebäudetechnisches Innenleben komplett erneuert

      Zwei Jahre lang wurde der Dresdner Kulturpalast von Grund auf modernisiert. Denn nachdem er nicht mehr an die vergangenen Jahrzehnte des glanzvollen Ruhms anknüpfen konnte, war eine Frischekur von innen nötig. Um den heutigen Anforderungen an Technik und Akustik gerecht werden zu können, musste die gesamte Innenstruktur des historischen Baus verändert werden. Zwei Teams der Wisag Industrie Service Gruppe mit insgesamt bis zu 85 Mitarbeitern gaben über fast zwei Jahre alles, um den Auftrag unter strengen Vorgaben zu erfüllen. Hand in Hand und Schritt für Schritt wurde aus dem Kulturhaus mit veralteter Technik und überholten Schutzmaßnahmen ein modernes Kulturzentrum für Künste und Wissen – mit seinem markanten Konzertsaal als Herzstück.


      Foto: Wisag Industrie Service Holding, 2018

    • Heft 02 / 2019

      Dezentrale Trinkwarmwasserversorgung – Effizient und hygienisch erprobt

      Frischwasserstationen sind bereits seit Jahren eine feste Größe in der Wohnungswirtschaft. Sie können stoßweise warmes Wasser bereitstellen – und das energieeffizient sowie hygienisch einwandfrei. Zudem können die Größe des Pufferspeichers und damit einhergehende Wärmeverluste begrenzt werden. Genutzt werden können diese Vorteile jedoch nur bei richtiger Planung und Auslegung.
      Frank Urbansky, Freier Journalist und Fachautor, Mitglied der Energieblogger, 04158 Leipzig

      Foto: Buderus

    tab @ Twitter

    Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

    Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

    Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

    Das Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik bietet ausführliche Informationen rund um die Anbieter von Kälte- und Klimatechnik.
    Hier geht's zur Online-Recherche

    Anbieter finden:

    Finden Sie mehr als 4.000 Anbieter im EINKAUFSFÜHRER BAU - der Suchmaschine für Bauprofis!

    tab-Newsletter
    • » Zweimal im Monat kostenlose News.
    • » Heft-Highlights – auch ohne Heft-Abo.
    • » Bei Nichtgefallen jederzeit zu kündigen.

    Riskieren Sie einen kurzen Blick und erhalten Sie weitere Informationen.