Sie befinden sich hier:

zur Übersicht
Recht & Beruf | Rechtsprechung | 24.10.2017

Populäre Rechtsirrtümer am Bau – Teil 13

Die VOB/C enthält verbindliche Abrechnungsvorschriften

Heute machen wir einen Ausflug ins Abrechnungsgestrüpp. Die VOB/C, auch bekannt als DIN 18299 ff., enthalten in strukturell gleichem Aufbau für verschiedene Gewerke Abrechnungsvorschriften, z.B. zum Aufmaß (Stichwort „Übermessen von Bauteilöffnungen“) oder zur Abgrenzung von Zusatzleistungen und Inklusivleistungen („Besondere Leistungen“ bzw. „Nebenleistungen“).

  • Dr. Harald Scholz, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, Hamm (Westfalen)

Es kommt vor, dass Mandanten mit einem Blatt Papier kommen, nämlich dem Auszug aus der VOB/C, in dem etwa steht, dass Gerüste über 4 m Höhe sogenannte „Besondere Leistungen“ darstellen. Damit ist für sie der Fall gelöst: Für das Gerüst bekommen sie extra Geld. Aber stimmt das? 

Die VOB/C ist kein Gesetz

Es wäre ein Fehlschluss, die VOB/C für ein Gesetz zu halten, durch das der Gesetzgeber verbindlich geregelt hätte, was bei der Abrechnung gelten soll. Nein, genau wie die thematisch zugehörige VOB/B handelt es sich um eine Art Mustervertrag – auf Juristendeutsch Allgemeine Geschäftsbedingungen. Daraus leitet sich schon Regel 1 ab: Nur wenn die Geltung der VOB/C im Vertrag vereinbart ist, kann man darauf zurückgreifen. Diese Einbeziehung in den Vertrag kann entweder ausdrücklich erfolgen oder – viel häufiger – im Paket mit der VOB/B. In § 1 Abs. 1 steht dort nämlich, dass für VOB/B-Verträge auch die VOB/C gilt. Haben wir aber einen BGB-Bauvertrag ohne speziellen Verweis auf die VOB/C, dann gelten deren Regeln erst einmal nicht.

Ist die VOB/C nicht als DIN-Norm anzuwenden? Oder: Ist sie nicht eine Art Handelsbrauch?

DIN-Normen sind technische Regelwerke, in denen die Allgemein anerkannten Regeln der Technik zum Ausdruck kommen können. Enthalten DIN-Normen Regelungen, die letztlich vertragsrechtliche Vorgaben oder Abmachungen enthalten, können diese keine Verbindlichkeit in diesem Sinn beanspruchen. – Eine bestimmte Abrechnungsregel kann aber tatsächlich, wie der BGH klargestellt hat, in bestimmten Fachkreisen „wie ein Gesetz“ behandelt werden. Dann hilft diese Üblichkeit beim Verständnis des Leistungsverzeichnisses weiter. Veröffentlichte Einzelfälle, in denen das festgestellt wurde, sind rar.

Wie bekomme ich dann heraus, ob die Leistung zusätzlich zu bezahlen ist?

Durch Auslegung des gesamten Vertrages (Leistungsverzeichnis, Vorbemerkungen, Bedingungen, Verhandlungsprotokolle). Es gibt zwei Varianten. Entweder der Vertrag sagt etwas zu der Abrechnungsfrage: Dann geht selbst jede schnöde Vorbemerkung im LV („alle Gerüste sind einzukalkulieren“) der VOB/C vor, denn sie ist konkreter für das Projekt und damit vorrangig. Oder der Vertrag sagt schlicht nichts. Dann kann man die VOB/C, wenn sie einbezogen ist, als ergänzende vereinbarte Regel heranziehen. 

Schwierige Restfragen bleiben leider nicht aus. Der Auftragnehmer hat dann noch einen kleinen Trumpf im Ärmel: Wenn unklar bleibt, ob die Vergütung in den ausgeschriebenen Positionen enthalten ist, gehen Unklarheiten in den Formularen zu Lasten des Verwenders, meist des Auftraggebers.

Fazit 

Der Mandant kommt mit einem Blatt Papier, und ich verlange die zwei Ordner mit der kompletten Ausschreibung. Denn: Nur, wer den Vertrag im Ganzen versteht, kann diese, zuweilen kniffligen, Vergütungsfragen lösen. Und manchmal gibt es Fälle, in denen die Lösung tatsächlich aus der VOB/C kommt.

Info

Schlünder Rechtsanwälte Partnerschaft mbB

Mit 21 Rechtsanwälten, davon sechs Fachanwälten für Bau- und Architektenrecht, berät und vertritt die Sozietät Mandanten aus verschiedenen Branchen auf allen wichtigen Rechts­gebieten bundesweit. Die Sozietät hat sich auf das Bau- und Architektenrecht spezialisiert und vertritt Architekten und Ingenieure, ausführende Unternehmen und Bauherren in allen Fragen dieses Rechtsgebiets.

www.schluender.info

Thematisch passende Beiträge

  • Rechtssicherheit mit VfW-Musterverträgen

    Immer auf dem aktuellen Stand

    Die Musterverträge für Contractingvorhaben des VfW haben sich über mehr als zwei Jahrzehnte als Standard etabliert und werden jährlich auf den neusten rechtlichen Stand gebracht. Die Musterverträge werden an die aktuellste Rechtsprechung aus dem Bundesgerichtshof sowie neue gesetzliche Änderungen, von dem erfahrenen VfW-Justiziar Marin Hack angepasst. Diese Aktualisierungen bieten den Contractoren...

  • Gebäudeautomation

    Dieser Kommentar zur neuen ATV DIN 18386 „Gebäudeautomation“ aus der VOB/Teil C geht auf jüngste Änderungen ein. Er gibt Planern und Bau-überwachern praktische Hinweise bei Planung, Ausschreibung und zur Umsetzung auf der Baustelle. Die ATV DIN 18386 legt die allgemeinen Vertragsbedingungen fest, die für die Ausführung von Gebäude-automationsanlagen bezüglich Baustoffen, Ausführung, Haupt- und...

  • Mustervertrag für Leistungen des Technischen Gebäudemanagements

    Nach dreijähriger Forschungsarbeit ist an der Fachhochschule Mainz ein Entwicklungsprojekt zur Vertragsgestaltung für Leistungen des Technischen Gebäudemanagements abgeschlossen worden. Ziel der Bearbeitung war es, Bauunternehmungen und ausführenden Unternehmen für das neu erschlossene Geschäftsfeld des Technischen Gebäudemanagements, welches in den letzten Jahren zunehmend Bedeutung erhalten hat,...

  • Wartungsverträge

    23. und 24. Mai 2016 in Frankfurt am Main In diesem Praxisseminar geht es um wasserdichte Verträge von Dienstleistern und Betreibern von Maschinen, Anlagen, IT-Hardware und Haustechnik. Dazu wird aus der Praxis über den Vertrieb von Serviceverträgen, Preisgestaltung und Fernwartung berichtet. Zudem wird ein individueller Mustervertrag erstellt, der den Bedürfnissen der jeweiligen Branche und des...

  • Wartungsverträge

    20. und 21. April 2015 in Frankfurt/Main In diesem Praxisseminar geht es um wasserdichte Verträge von Dienstleistern und Betreibern von Maschinen, Anlagen, IT-Hardware und Haustechnik. Dazu wird aus der Praxis über den Vertrieb von Serviceverträgen, Preisgestaltung und Fernwartung berichtet. Zudem wird ein individueller Mustervertrag erstellt, der den Bedürfnissen der jeweiligen Branche und des...

alle News

News der SHK- und Kältebranche

Top 5 - Meistgelesen

Inhalte der nächsten Heftausgaben

  • Heft 12 / 2017

    Klimatisierung in Veranstaltungshallen – Lüftungskonzepte für Behaglichkeit und Raumluftqualität

    Thermischer Komfort, optimale Außenluftversorgung und eine wirtschaftliche Betriebsweise stehen im Fokus der Raumklimatisierung in Veranstaltungshallen. Je nach Größe, Nutzungsart und Personenaufkommen eignen sich hierfür sowohl Mischlüftungs- als auch Quelllüftungskonzepte. Spezielle Luftdurchlässe stellen dabei eine zugfreie Zuluftvolumenstromverteilung, ausreichende senkrechte Eindringtiefen im Heizfall sowie ein behagliches Temperaturniveau im gesamten Aufenthaltsbereich sicher und sorgen in Kombination mit einer intelligenten Ansteuerung für eine bedarfsorientierte und effiziente Hallenklimatisierung.

    (Foto: emco Klima)

  • Heft 01 / 2018

    Eine effiziente Kombination – Wärmepumpe, Sonnenstrom und Batteriespeicher

    Das angedachte Gebäudeenergiegesetz (GEG) wird Energieeinsparverordnung (EnEV) und ErneuerbarenEnergienWärmeGesetz (EEWärmeG) sowie EnergieEinsparGesetz (EnEG) vereinen. Absehbar ist schon jetzt, dass dem Primärenergiefaktor eine höhere Bedeutung zukommen wird. Neubauten brauchen effiziente Kombinationen, etwa aus Wärmepumpe, PV-Strom und eventuell einen Batteriespeicher. Doch wie marktfähig ist diese Variante?

    (Foto: Urbansky)

Einkaufsführer Bau

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N 
O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9 | 

Suchbegriff


tab @ Twitter

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Das Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik bietet ausführliche Informationen rund um die Anbieter von Kälte- und Klimatechnik.
Hier geht's zur Online-Recherche