Sie befinden sich hier:

zur Übersicht
BTGA | Leitartikel | 18.05.2018

Kommentar

Fehlende Leitplanken

  • Günther Mertz, Hauptgeschäftsführer des BTGA e.V.

Um den Klimaschutz in Deutschland gemäß den nationalen Vorgaben sowie den EU-weiten und internationalen Vereinbarungen voranzubringen, sind wirksame Maßnahmen in allen Sektoren dringend erforderlich. Eine besondere Bedeutung kommt dabei bekanntlich dem Gebäudesektor zu. Es bedarf daher gerade in diesem Bereich erheblicher Ener-gieeinsparung und Steigerung der Energieeffizienz, um die Klimaschutzziele und die Ziele der Energiewende zu erreichen.

Aktuell wird die Bundesregierung ihre europäischen Verpflichtungen zur CO2-Minderung nicht erreichen und Strafzahlungen leisten müssen. Ein entscheidendes Instrument, um den Energieverbrauch und die CO2-Emission von Gebäuden zu senken, sind klare ordnungsrechtliche Vorgaben für Neubauten und Bestandsgebäude – also zielorientierte, authentische und auf einem breiten gesellschaftlichen Konsens basierende politische Leitplanken. Das Gebäudeenergiegesetz (GEG) scheiterte ebenso wie die steuerliche Förderung energetischer Sanierungsmaßnahmen. Und dort, wo Leitplanken aufgestellt wurden, fehlt es an klaren Definitionen, Umsetzungsstrategien und Vollzug.

 

Beispiel Energieausweis

Der Energieausweis stellt unter anderem bei der Immobilienwahl ein wichtiges Instrument dar, auch wenn die parallele Existenz von Verbrauchs- und Bedarfsausweisen die Vergleichbarkeit und die Aussagekraft schmälern. Auf die Kleine Anfrage „Wirkung und Mängel von Energieausweisen für Gebäude“ der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen antwortet die Bundesregierung mit kabarettreifen ausweichenden Floskeln. Befragt nach der Verlässlichkeit der einzelnen Angaben zu Gebäuden und Energieverbrauch bzw. Energiebedarf in Energieausweisen anhand der Länderberichte kommt die famose Antwort: „Generelle Rückschlüsse auf die Qualität von Energieausweisen insgesamt lassen sich anhand der Berichte nicht ziehen.“ Wozu dann die Berichte? Wozu dann ordnungsrechtliche Vorgaben?

 

Beispiel Niedrigstenergie-Gebäudestandard

Gemäß EU-Gebäuderichtlinie müssen die Mitgliedstaaten den Niedrigstenergie-Gebäudestandard bis zum 1. Januar 2019 für Gebäude der öffentlichen Hand und bis zum 1. Januar 2021 für private Gebäude in Kraft gesetzt haben. Auch hiervon ist die Bundesregierung noch weit entfernt. Zwar soll laut Aussage des Bundeswirtschaftsministeriums die Novelle des Energieeinsparrechts für Gebäude rasch angegangen werden – ob es allerdings bis zum 1. Januar 2019 reicht und wie dann quasi von heute auf morgen eine Umsetzung gerade im sensiblen Bereich der öffentlichen Hand stattfinden soll, steht in den Sternen. Als TGA-Branche können wir uns nur wünschen: eine schnelle Verabschiedung des GEG mit möglichst wenigen Änderungen gegenüber dem ersten Entwurf, verlässliche und belastbare Vorgaben zu Umsetzung und Vollzug des Energieeinsparrechts, Vorbildfunktion der öffentlichen Hand, Technologieoffenheit, einfache und marktkonforme Förderinstrumente – also klare politische Leitplanken.

 

Der Kommentar gibt die Meinung des Autors wieder.

Thematisch passende Beiträge

  • Bundesregierung verabschiedet neue Energieeinsparverordnung

    Anhebung der Effizienzanforderungen für Neubauten um einmalig 25 %

    Die Bundesregierung hat am 16. Oktober 2013 die Novelle zur Energieeinsparverordnung (EnEV) mit den vom Bundesrat vorgesehenen Änderungen beschlossen. Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2050 einen nahezu klimaneutralen Gebäudebestand zu erreichen. Die Novelle soll hierzu einen bedeutsamen Beitrag leisten. Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Dr. Peter Ramsauer:...

  • CEP Clean Energy & Passivehouse 2011

    10. bis 12. Februar 2011 Stuttgart Europa ist auf dem Weg zum Niedrigstenergiehaus. So bestimmt es die EU-Gebäuderichtlinie 2010/31/EU, die seit Juli 2010 in Kraft ist und nun auf die nationalen Umsetzungen der Mitgliedsstaaten wartet. Im Energiekonzept der Bundesregierung wird den europäischen Vorgaben in Ansätzen schon Rechnung getragen. Das Thema Gebäudesanierung sorgte bereits vor...

  • Gebäudeautomation

    Dieser Kommentar zur neuen ATV DIN 18386 „Gebäudeautomation“ aus der VOB/Teil C geht auf jüngste Änderungen ein. Er gibt Planern und Bau-überwachern praktische Hinweise bei Planung, Ausschreibung und zur Umsetzung auf der Baustelle. Die ATV DIN 18386 legt die allgemeinen Vertragsbedingungen fest, die für die Ausführung von Gebäude-automationsanlagen bezüglich Baustoffen, Ausführung, Haupt- und...

  • Energieeffizienzmaßnahmen energischer voranbringen

    Die Bundesregierung hat Mitte November 2015 die „Energieeffizienzstrategie Gebäude“ verabschiedet. Die Verbände der technischen Gebäudeausrüstung BTGA, FGK und RLT-Herstellerverband begrüßen das darin enthaltene klare Bekenntnis zur Wärmewende. Allerdings finden sich in der Effizienzstrategie nur wenige konkrete Vorschläge und klare Regelungen. Viele der Maßnahmen wurden bereits im Nationalen...

  • BTGA-Position

    Wir brauchen ein Energieministerium!

    Das Energiekonzept der Bundesregierung gibt klare Vorgaben – Ziele und Fahrplan der Ener­gie­wende sind beschlossen. An deren Umset­zung sind alle Bereiche der Gesellschaft beteiligt. Die Herausforderung besteht jetzt darin, die Energiewende in die Praxis umzusetzen. Der Gebäudesektor mit den Bereichen Wohnungs- und Nichtwohnungsbau bei Neubau und Sanie­rung stellt den zentralen Schlüssel hier­zu...

alle News

News der SHK- und Kältebranche

Top 5 - Meistgelesen

Inhalte der nächsten Heftausgaben

  • Heft 09 / 2018

    Kommunikationszonen im Forschungsgebäude – Das IMP am Vienna Biocenter

    ATP architekten ingenieure (Wien) gelang es beim Bau eines neuen Gebäudes für das Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie (IMP) im dritten Wiener Gemeindebezirk nicht nur eine Forschungseinrichtung auf dem letzten Stand der Technik zu realisieren, sondern auch die so genannten weichen Faktoren wie das Arbeitsumfeld zu berücksichtigen.


    Foto: ATP/Kuball

  • Heft 10 / 2018

    Monitoring und Betriebsoptimierung in Bildungsbauten – Das Willibald-Gluck-Gymnasiums in Neumarkt i.d.OPf.

    Der Neubau des Willibald-Gluck-Gymnasiums in Neumarkt i.d.OPf. ist ein vorbildliches Beispiel für die integrale Planung und ermöglicht die Erforschung zukunftsorientierter Technik- und Energiekonzepte in Bildungsbauten. Der Beitrag zeigt das das Konzept des in der tab 4/2017 vorgestellten Projekts funktioniert.

    Foto: EGS-plan, Stuttgart

tab @ Twitter

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Das Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik bietet ausführliche Informationen rund um die Anbieter von Kälte- und Klimatechnik.
Hier geht's zur Online-Recherche