Sie befinden sich hier:

zur Übersicht
Heizung | News | 18.07.2017

Skoberne feiert 30 Jahre

Im Gespräch mit Heike Skoberne

  • Das Unternehmen Skoberne feiert 2017 sein 30-jähriges Firmenbestehen. Dies nahm die tab-Redaktion zum Anlass, sich mit Heike Skoberne (links im Bild neben Unternehmensgründer Willi Skoberne und Sven Schuch­mann [rechts]) zu unterhalten und einen Blick in die Vergangenheit und die Zukunft der Abgastechnik zu werfen.

tab: Herzlichen Glückwunsch zum 30-jährigen Firmen bestehen. Ihr Unternehmen startete mit Abgassystemen für die damals neue Brennwerttechnik. Was waren die ersten wichtigen Schritte für Ihr Unternehmen?

Heike Skoberne: 1987 entwickelte mein Vater, Firmengründer Willi Skoberne, zunächst in einer Doppelgarage, Wärmetauscher, speziell für öl- und gasbetriebene Feuerstätten. Beim Nebenher-Vertrieb von Wärmepumpen entstand die Idee zum „Energiesparaggregat zur Wärmerückgewinnung“, um die damals noch hohen Abgastemperaturen auszunutzen. Aus der damaligen Entwicklung des Energiespargeräts gingen die Abgasleitungen aus Kunststoff hervor, die durch die niedrigeren Temperaturen notwendig geworden waren, um eine Versottung der Schornsteine zu vermeiden. Mit Kunststoffabgasleitungen eines Herstellers von Abwasserrohren erhielt man die erste Zulassung vom DIBT.

tab: Vom ersten Wärmetauscher und einwandigen Abgasleitungen aus Polypropylen bis hin zu den ausgeklügelten Schornsteinsystemen heute gab es einige Entwicklungen. Welche ist Ihnen besonders in Erinnerung geblieben?

Heike Skoberne: Parallel zu den Abgassystemen waren Entwicklungsarbeiten zu den Schachtsystemen von meinem Vater gelaufen, die schon 1988 mit dem „Skoberne-Hebel-Schacht- und Schornsteinsystem“ begonnen hatten und 1997 mit dem Conit-Schacht weiterentwickelt wurden. Die Skoberne-Produkte sind alle aus der Praxis heraus entstanden – das Unternehmen war immer Vorreiter. Dies spiegelt sich auch im heutigen Firmenmotto „Qualität, Innovation, Tradition“ wider.

tab: Sie arbeiten mit verschiedenen Materialien für die Abgasführung. Kunststoff, Schaumkeramik, Edelstahl – welche Materialien bilden die größte Herausforderung oder Chance für die Zukunft?

Heike Skoberne: Kunststoff ist unser Ursprung und die Weiterentwicklung unserer Produkte ist definitiv nicht abgeschlossen. Wir haben mit diesem Material vielerlei Möglichkeiten und freuen uns auf die weitere Geschäftsentwicklung.

Das Grundmaterial der „Skobifix“-Schaumkeramik ist ein interessanter Werkstoff und wird bei Skoberne mittlerweile auch für andere Anwendungen verwendet. So hat sich Skoberne neben der Abgastechnik einen weiteren Geschäftsbereich aufgebaut und möchte diesen kontinuierlich ausbauen. Wir können das Material in vielfältiger Form und Ausführung, unterschiedlicher Dichte und Zusammensetzung herstellen.

tab: Auf der ISH haben Sie neue Produkte aus Schaumkeramik präsentiert. Werden Sie mit den Brandschutzformteilen stärker in den Brandschutz einsteigen?

Heike Skoberne: Wir liefern bereits einige Brandschutzprodukte aus diesem Material und werden dies verstärkt forcieren. Wir sehen hier erhebliches Potential. Unser unvergleichliches Material als auch die Art der Fertigung bieten uns viele Möglichkeiten, insbesondere Brandschutzformteile herzustellen. Für den Brandschutz ist unser Know-how prädestiniert.
Jetzige Anwendungen mit diesem Material haben in erster Linie mit Brandschutz zu tun. Wärmeschutz, Schallschutz, aber auch Designanwendungen sind uns während der Messe zugetragen worden. Wir haben eine erhebliche Resonanz während der ISH erfahren, die uns sehr positiv stimmt. Nun gilt es, aus den vielen Kontakten und Anregungen neue Produkte und Dienstleistungen zu generieren.

tab: Vielen Dank für das Interview.

Thematisch passende Beiträge

  • Mehr Schallschutz

    Das Thema Ressourcenschonung muss auch im Bereich der Abgassysteme umgesetzt werden. Diese Meinung vertreten Heike Skoberne und Dipl.-Ing. Sven Schuchmann aus der Geschäftsleitung des Abgasspezialisten Skoberne. Insbesondere das Thema Brennwerttechnik, das auf der ISH 2013 wieder deutlich intensiver als auf den Vormessen behandelt wurde, spielt dabei eine Rolle. tab: Wie sehen Sie Ihr...

  • Planungs- und Montageanleitung

    Skoberne stellt die Pla­nungs- und Mon­tage­an­leitung „Ab­gas­lei­tung aus Kunst­­stoff“ – Einfachbe­le­gung – der Fachwelt zur Ver­fü­gung. Sie ist ur­heber­rechtlich ge­schützt und „soll dem Fachplaner und Ver­arbeiter als Hilfestellung dienen und das Arbeiten mit Skoberne-Abgasleitungen erleichtern“. Die Kunst­stoff­ab­gasleitungen sind ge­eignet für Brennwert­technik bis 120?°C...

  • Für Brennwerttechnik in Bestandsbauten

    Es ist ein großes Problem für die Modernisierung im Bestand, wenn in verschiedenen Etagen konventionelle Thermen verbaut sind. Die Geräte sind meist an einem gemeinsamen Schornstein bzw. Schacht angeschlossen. Wenn nun ein Gerät ausfällt, dann wird oftmals wieder ein Gerät der alten Bauart verwendet, obwohl eine Brennwerttherme viel effizienter und kostenspa­ren­der ist. Dies geschieht deshalb,...

  • Systemabgasanlage

    Die Beliebtheit von Holzpellets als Energieträger nimmt stetig zu. Durch die niedrigen Abgastemperaturen kann es aufgrund der Modulationstiefe bei den eingesetzten Wärmeerzeugern innerhalb der Abgasstrecke zur Kondensatbildung kommen. Den Anforderungen der geänder­ten Betriebsbedingungen wird Westaflex mit den Abgassystemen MS und MSD-F (DIBt-Zulassungsnummern Z-7.1-3414 und Z-7.1-3415) gerecht....

  • Körperschallabsorber

    Der Abgasspezialist Kutzner + Weber stellt seinen Körperschallabsorber mit einem erweiterten Einsatzbereich vor: Das Bauteil kann nun als universeller Geräte­anschluss vom BHKW auf die Verbindungsleitung zur Abgasstrecke genutzt werden. Diese Option ergibt sich aus der Druckdichtigkeit von 5000?pa bei einer Nennweite bis 130?mm. Aufgrund von intensiven Prüfungen garantiert Kutzner + Weber nun...

alle News

News der SHK- und Kältebranche

Top 5 - Meistgelesen

Inhalte der nächsten Heftausgaben

  • Heft 11 / 2017

    „Urban Jungle“ mit perfektem Wärmekomfort – Konvektoren für das 25hours Hotel im Bikini Berlin

    Welche andere deutsche Stadt ließe sich mit dem Lifestyle eines Urban Jungle besser assoziieren als Berlin? Diesem Konzept folgt auch das im Januar 2014 eröffnete 25hours Hotel direkt gegenüber der Gedächtniskirche. Bei der Klimatisierung der Restaurant-, Café- und Barbereiche vertrauten die Bauherren auf die Unterflurkonvektoren eines Markenherstellers.

    (Foto: Arbonia Riesa GmbH)

  • Heft 12 / 2017

    Klimatisierung in Veranstaltungshallen – Lüftungskonzepte für Behaglichkeit und Raumluftqualität

    Thermischer Komfort, optimale Außenluftversorgung und eine wirtschaftliche Betriebsweise stehen im Fokus der Raumklimatisierung in Veranstaltungshallen. Je nach Größe, Nutzungsart und Personenaufkommen eignen sich hierfür sowohl Mischlüftungs- als auch Quelllüftungskonzepte. Spezielle Luftdurchlässe stellen dabei eine zugfreie Zuluftvolumenstromverteilung, ausreichende senkrechte Eindringtiefen im Heizfall sowie ein behagliches Temperaturniveau im gesamten Aufenthaltsbereich sicher und sorgen in Kombination mit einer intelligenten Ansteuerung für eine bedarfsorientierte und effiziente Hallenklimatisierung.

    (Foto: emco Klima)

Einkaufsführer Bau

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N 
O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9 | 

Suchbegriff


tab @ Twitter

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Das Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik bietet ausführliche Informationen rund um die Anbieter von Kälte- und Klimatechnik.
Hier geht's zur Online-Recherche