Sie befinden sich hier:

zur Übersicht
Recht & Beruf | Rechtsprechung | 23.08.2017

Fehlgeschlagene Energieeinsparung

Über die Verhältnismäßigkeit einer Mangelbeseitigung

Das Thema „Energieeinsparung“ beschäftigt zunehmend die Gerichte. Dies wird sich mit Inkrafttreten des Gebäudeenergiegesetzes 2018, mit dem der Gesetzgeber das Energieeinsparungsgesetz, die Energieeinsparverordnung und das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz zusammenführt, sicherlich nicht ändern – im Gegenteil. Denn damit wird die EU-Gebäuderichtlinie, die einen Niedrigstenergiestandard für Neubauten fordert, umgesetzt. 

  • Dr. Ingo Schmidt, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht

Noch steht nicht fest, welchen Inhalt das Gebäudeenergiegesetz haben wird. Mit einer weiteren Verschärfung der Anforderungen ist aber zu rechnen. Was dies für rechtliche Konsequenzen bei der Realisierung eines Bauvorhabens haben kann, zeigt die Entscheidung des OLG München vom 18. Juni 2014, 27 U 4301/13, gegen die die Beschwerde zum Bundesgerichtshof keinen Erfolg hatte. Der Bundesgerichtshof hat mit Beschluss vom 15. Februar 2017, VII ZR 148/14 die Beschwerde zurückgewiesen.

Zum Fall

Der Auftragnehmer sollte im Jahr 2006 ein Passivhaus in Holzbauweise errichten. Nach Einzug in das Haus kritisierte der Auftraggeber einen zu hohen Heizwärmebedarf und behauptete, der Passivhausstandard wäre nicht erreicht worden. Dies bestätigte ein Sachverständigengutachten; es wurde festgestellt, dass das errichtete Gebäude nicht die Kriterien eines Passivhauses erfüllte; die öffentlich-rechtlichen Mindestanforderungen der DIN 4108-Teil 2/2 waren nicht erfüllt. Um den entsprechenden Standard zu erreichen, insbesondere zur Herstellung des notwendigen Wärmeschutzes, wurde ein Nachbesserungsaufwand i.H.v. netto rd. 82.000 € ermittelt. Demgegenüber standen nach Berechnungen des eingeschalteten Sachverständigen ein Jahresmehrverbrauch von jährlich (nur) 86 €. Der Auftraggeber verlangte vom Auftragnehmer Schadensersatz in Höhe der Sanierungskosten von rd. 82.000 € netto. In erster Instanz wurde der Auftragnehmer dazu auch verurteilt. Die dagegen gerichtete Berufung hatte großenteils Erfolg.

Zur Entscheidung

Das Oberlandesgericht München bejaht zwar eine mangelhafte Leistung, weil der Passivhaus-Standard nicht erreicht werde. Das Gericht hält aber den vom Auftraggeber geltend gemachten Ersatzanspruch auf einen Ersatz der durch den Mangel verursachten Minderwert begrenzt, da die Nachbesserung des mangelhaften Werkes unverhältnismäßige Kosten verursache. Eine solche Unverhältnismäßigkeit liege dann vor, wenn einem objektiv geringen Interesse des Bestellers an einer mangelfreien Werkleistung ein ganz erheblicher und damit vergleichsweise unangemessener Aufwand gegenüberstehe. Im vorliegenden Fall sah das Oberlandesgericht die Grenze zur Unverhältnismäßigkeit überschritten; denn der Sachverständige habe lediglich einen Jahresmehrverbrauch (auf Grundlage des damaligen Gaspreises) von etwa 86 € ermittelt. Ausgehend von einer geschätzten Nutzungsdauer eines solchen Objektes von 70 Jahren und selbst bei Ansatz eines doppelten Gaspreises zur Abdeckung künftiger Gaspreiserhöhungen ergeben sich – so das Oberlandesgericht – letztlich Energieeinsparungen von insgesamt maximal 12.000 €; diese großzügig zugunsten des Auftraggebers unter Berücksichtigung zu erwartende Energiekostensteigerungen berechneten, über 70 Jahre währenden Energiemehrkosten betragen – so das Oberlandesgericht – nur knapp 15 % der vom Sachverständigen berechneten Sanierungskosten. Angesichts dieser Größenverhältnisse und der insoweit kaum spürbaren Auswirkungen des Mangels sehe ein vernünftiger Bauherr, der die Kosten für die Nachbesserung selbst zu tragen hätte, von dieser Nachbesserung ab. Deshalb hält es das Oberlandesgericht unter den Umständen des Einzelfalls und unter Berücksichtigung der Gesamtumstände für mit Treu und Glauben nicht vereinbar, die hohen Mängelbeseitigungskosten für einen Mangel zu leisten, an dessen Beseitigung der Auftraggeber objektiv ein eher geringes Interesse hat.

Praxishinweis

Die Entscheidung darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Einwand der Unverhältnismäßigkeit nur selten zum Zuge kommt. Immerhin hat der Bundesgerichtshof die Nichtzulassungsbeschwerde gegen diese Entscheidung zurückgewiesen, so dass diese Entscheidung Bestand hat und für solche Fälle sicherlich herangezogen werden kann. Nicht diskutiert wurde in dem Verfahren, ob dadurch, dass der geschuldete Passivhaus-Standard nicht erreicht wurde, auf Seiten des Auftraggebers ein merkantiler Minderwert entstanden ist. Sicherlich dürfte der Marktwert eines solchen „Beinahe-Passivhauses“ geringer sein als ein „echtes“ Passivhaus. Welchen objektiven Marktwert ein solches „Beinahe-Passivhaus“ hat, kann letztlich nur ein Wertgutachten belegen.

Info

Schlünder Rechts-anwälte Partnerschaft mbB

Mit 21 Rechtsanwälten, davon sechs Fachanwälten für Bau- und Architektenrecht, berät und vertritt die Sozietät Mandanten aus verschiedenen Branchen auf allen wichtigen Rechtsgebieten bundesweit. Die Sozietät hat sich auf das Bau- und Architektenrecht spezialisiert und vertritt Architekten und Ingenieure, ausführende Unternehmen und Bauherren in allen Fragen dieses Rechtsgebiets.

www.schluender.info

Thematisch passende Beiträge

  • Die aktuelle Entscheidung

    Neues zu Abgeltungsvereinbarungen

    Immer wieder stehen sich Auftraggeber und Auftragnehmer nach Abschluss eines Bauvorhabens gegenüber. Der Auftraggeber behauptet Mängel am Bauvorhaben und fordert deren Beseitigung. Der Auftragnehmer fordert vom Auftraggeber einbehaltenen Werklohn. So oder so ähnlich gestaltet sich eine Vielzahl der Rechtstreitigkeiten am Bau. Zur Vermeidung eines Rechtsstreits vor einem Gericht und zur endgültigen Erledigung der Sache können Auftraggeber und Auftragnehmer eine Abgeltungsvereinbarung schließen.

  • Die aktuelle Entscheidung

    Mängelgewährleistungsrechte vor Abnahme

    Seit der Schuldrechtsreform im Jahre 2002 ist problematisch, ob bei einem BGB-Bauvertrag Mängelgewährleistungsrechte schon vor der Abnahme entstehen können. Auch in seiner letzten Entscheidung (Urteil v. 25. Februar 2016, Az.: VII ZR 49/15) hat der BGH dies weiterhin offen gelassen. Das Oberlandesgericht Celle hat mit Urteil v. 11. Mai 2016 (Az.: 7 U 164/15) einen Anspruch des Auftraggebers auf Kostenvorschuss zur Mangel­beseitigung vor der Abnahme jedenfalls dann angenommen, wenn sich ein Werkunternehmer, der ein in dieser Hinsicht mangelhaftes Werk abgeliefert hat, auf den Standpunkt stellt, er habe mangelfrei geleistet.

  • Referentenentwurf zum Gebäudeenergiegesetz

    Energetische Inspektion von Klimaanlagen bleibt Pflicht

    Der Referentenentwurf zum Gebäudeenergiegesetz (GEG), ausführlich als „Gesetz zur Einsparung von Energie und zur Nutzung erneuerbarer Energien zur Wärme- und Kälteerzeugung in Gebäuden“ bezeichnet, liegt vor. Mit diesem sollen das Energieeinsparungsgesetz (EnEG), die Energieeinsparverordnung (EnEV) und das Gesetz zur Einsparung von Energie und zur Nutzung Erneuerbarer Energien zur Wärme- und Kälteerzeugung in Gebäuden (EEWärmeG) in einem Gesetz zusammengeführt werden. Dadurch ergeben sich Veränderungen. Es scheint aber festzustehen, dass die energetische Inspektion von Klimaanlagen Pflicht bleibt und zudem bei Nichtbeachtung mit einem Bußgeld belegt wird.

  • Das aktuelle Baurechtsurteil

    Auf-Dach-PV-Anlagen: Wann verjähren Mängelansprüche?

    Zunehmend müssen sich Gerichte mit Mängeln an Photovoltaikanlagen befassen. Treten Mängel – wie oft – nicht kurzfristig, sondern erst nach Jahren auf, erheben Werkunternehmer und Planer regelmäßig die Verjährungseinrede. Dann stellt sich die Frage, in welcher Verjährungsfrist Ansprüche verjähren – fünf Jahre oder zwei Jahre? Die Beantwortung der Frage hängt davon ab, ob die Vertragsparteien einen Kaufvertrag geschlossen haben, in dem sich der Werkunternehmer zugleich zur Montage der Anlage verpflichtet hat, oder ob es um einen Werkvertrag geht, der Arbeiten an einem Bauwerk zum Gegenstand hat.

  • Zertifikatslehrgänge „Passivhaus-Planer“ und „Effizienzhaus-Planer“

    Im Oktober 2014/Bremen Am zehntägigen Aufbaulehrgang „Passivhaus-Planer“ der Klimaschutzagentur energiekonsens können Architekten, Inge­nieure und BAFA-Gebäudeenergieberater teilnehmen, die bereits Erfahrun­gen im Bereich energieoptimiertes Bauen und Modernisieren in Planung, Bauleitung und Qualitätssicherung haben. Der Kurs vermittelt Kenntnisse, die bei der Planung und beim Bau eines...

alle News

News der SHK- und Kältebranche

Top 5 - Meistgelesen

Inhalte der nächsten Heftausgaben

  • Heft 12 / 2017

    Klimatisierung in Veranstaltungshallen – Lüftungskonzepte für Behaglichkeit und Raumluftqualität

    Thermischer Komfort, optimale Außenluftversorgung und eine wirtschaftliche Betriebsweise stehen im Fokus der Raumklimatisierung in Veranstaltungshallen. Je nach Größe, Nutzungsart und Personenaufkommen eignen sich hierfür sowohl Mischlüftungs- als auch Quelllüftungskonzepte. Spezielle Luftdurchlässe stellen dabei eine zugfreie Zuluftvolumenstromverteilung, ausreichende senkrechte Eindringtiefen im Heizfall sowie ein behagliches Temperaturniveau im gesamten Aufenthaltsbereich sicher und sorgen in Kombination mit einer intelligenten Ansteuerung für eine bedarfsorientierte und effiziente Hallenklimatisierung.

    (Foto: emco Klima)

  • Heft 01 / 2018

    Eine effiziente Kombination – Wärmepumpe, Sonnenstrom und Batteriespeicher

    Das angedachte Gebäudeenergiegesetz (GEG) wird Energieeinsparverordnung (EnEV) und ErneuerbarenEnergienWärmeGesetz (EEWärmeG) sowie EnergieEinsparGesetz (EnEG) vereinen. Absehbar ist schon jetzt, dass dem Primärenergiefaktor eine höhere Bedeutung zukommen wird. Neubauten brauchen effiziente Kombinationen, etwa aus Wärmepumpe, PV-Strom und eventuell einen Batteriespeicher. Doch wie marktfähig ist diese Variante?

    (Foto: Urbansky)

Einkaufsführer Bau

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N 
O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9 | 

Suchbegriff


tab @ Twitter

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Das Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik bietet ausführliche Informationen rund um die Anbieter von Kälte- und Klimatechnik.
Hier geht's zur Online-Recherche