Recht & Beruf | Zertifizierungen/ Nachhaltigkeit | 29.01.2018

Entwurf für ein Plusenergiehaus

Flexibilität, Ästhetik und Umweltverträglichkeit im +++Haus

Aufbauend auf dem Ergebnis eines von der Stadt Dortmund initiierten Wettbewerbs für Plusenergiehäuser, wurde der erstplatzierte Entwurf durch das Architektur Contor Müller Schlüter und die Gertec Ingenieurgesellschaft mit Hilfe von Fördermitteln der Bundesstiftung Umwelt weiterentwickelt. Ergebnis ist ein Konzept, welches versucht, die Lücke zwischen kostspieligen, wissenschaftlichen Leuchtturmprojekten und der oftmals stark dahinter zurückbleibenden, verbreiteten baulichen Praxis zu verringern.

  • Visualisierung des +++Haus Bild: rendertaxi

  • Grundrisse Nutzungsszenario doppelgeschossiges Loft 60 m² Quelle: ACMS Architekten

  • Grundrisse Nutzungsszenariozusätzliche Galerieebene im 1. OG Quelle: ACMS Architekten

  • Grundrisse Nutzungsszenario zwei weitere Individualräume Quelle: ACMS Architekten

  • Grundrisse Nutzungsszenario max. Fläche ca. 120 m² - vier Individualräume und zusätzliche Anbauten Quelle: ACMS Architekten

  • Grundrisse Nutzungsszenario zwei Wohneinheiten á 60 m² Quelle: ACMS Architekten

  • CO2-Bilanz von Holz bei thermischer Verwertung am Lebensende Quelle: ACMS Architekten

  • CO2-Bilanz von Holz bei stofflicher Verwertung am Lebensende Quelle: ACMS Architekten

  • CO2-Bilanz von Holz über den Lebenszyklus hinweg für verschiedene Verwertungsszenarien Quelle: ACMS Architekten

  • CO2-Fußabdruck der unterschiedlichen Konstruktions- und Technikvarianten im Vergleich Quelle: ACMS Architekten

  • Anteil an einem umweltverträglichen CO2-Fußabdruck pro Person und Jahr Quelle: ACMS Architekten

  • Grundstruktur des +++Haus mit Installationsräumen in der Fassade Quelle: ACMS Architekten

  • Kosten der unterschiedlichen +++Haus-Varianten einschließlich Kompensation durch Photovoltaik Quelle: ACMS Architekten

Eigentlich ist der Sachverhalt eindeutig: Wenn wir ernsthaft ein Interesse daran haben, die globalen Klimaschutzziele auch nur ansatzweise zu erreichen, müssen wir die Auswirkungen unseres täglichen, persönlichen Konsums dramatisch reduzieren und auf ein für unseren Planeten langfristig verträgliches Niveau bringen. Ausschließlich das zu verbrauchen, was unser Ökosystem sowohl kurz- als auch

Autor:

Björn Fries1, Christian Schlüter

1M.Sc. Architekt, Architektur Contor Müller Schlüter, 42103 Wuppertal, 2Prof. Dipl.-Ing. Architekt BDA, Architektur Contor Müller Schlüter, 42103 Wuppertal

Mehr erfahren Sie in der Heftausgabe oder als registrierter Abonnent

Thematisch passende Beiträge

  • „Warmwasser von A – Z“

    Das Kompendium „Warmwasser von A – Z“ enthält alle Informationen über die Systeme von AEG Haustechnik zur energieeffizienten Warmwasserbereitung im Einfamilienhaus und Geschossbau. Auf 40 Seiten hat das Unternehmen Wissen rund um die elektrische Warmwasserbereitung mit Durchlauferhitzern, Kleinspeichern, Wärmeübergabestationen und Warmwasser-Wärmepumpen gebündelt – damit warmes Wasser stets...

  • Wissenschaftlich begleitetes Wohnexperiment

    Model Home 2020 übertrifft Erwartungen

    Die Einjahresbilanz des als Plusenergiehaus konzipierten Velux-„Sunlighthouse“ zeigt einen 20% höheren Energiegewinn als berechnet bei zugleich sehr zufriedenen Bewohnern. Damit bestätigt eine von der Donau-Universität Krems und dem IFZ Graz durchgeführte interdisziplinäre Untersuchung die theoretischen Planungen und Berechnungen des von Velux im Rahmen des europaweiten Velux-„Model Home 2020“-Experiment als Plusenergiehaus konzipierten und errichteten Einfamilienhauses.

  • Atlas Gebäudetechnik

    Der „Atlas Gebäudetechnik“ verschafft als Nachschlagewerk einen umfassenden Über­blick über die Gebäudetechnik und hilft bereits in frühen Planungsphasen bei der Auswahl der Technik. Das Buch veranschaulicht die Funktionsprinzipien, Einsatzbereiche und Anforderungen verschiedener haustechnischer Anlagen. Anhand von 700 Zeichnungen und Abbildungen sowie über 170 Tabellen erläutern die Autoren die...

  • Durchlauferhitzer

    Dezentrale Warmwasserbereiter sind Standard in vielen mehrgeschossigen Wohnungsbauten, Gewerbeimmobilien oder an entfernt liegenden Zapfstellen im Einfamilienhaus. Die Technik im Inneren sorgt bei allen elektronischen AEG-Durchlauferhitzern für hygienische Warmwasserbereitung, hohen Bedienkomfort, ökonomischen Energie- und Wasserverbrauch, zuverlässige Funktion und Sicherheit in Bad, Gäste-WC und...

  • Mehr Primärenergie als benötigt

    Erfahrungen mit einem Energie-Plus-Haus

    Architektonisch sticht der Neubau in der hessischen Stadt Aßlar gleich ins Auge – doch das Einfamilienhaus von Rico und Anja Müller hat auch besondere „innere“ Werte. Innovative Heiztechnik, sparsame Haushaltsgeräte und zukunftsweisende technische Lösungen sorgen dafür, dass dieses Gebäude übers Jahr gerechnet mehr Energie bereitstellt als die Bewohner benötigen. Das trägt zum Klimaschutz bei und freut den Eigentümer, denn die positive Bilanz seines Energie-Plus-Hauses entlastet die Haushaltskasse erheblich.

alle News

News der SHK- und Kältebranche

  • Alle News


  • Alle News


  • Top 5 - Meistgelesen

    Inhalte der nächsten Heftausgaben

    • Heft 01 / 2019

      Denkmalgerechte Sanierung im Dresdner Kulturpalast – Gebäudetechnisches Innenleben komplett erneuert

      Zwei Jahre lang wurde der Dresdner Kulturpalast von Grund auf modernisiert. Denn nachdem er nicht mehr an die vergangenen Jahrzehnte des glanzvollen Ruhms anknüpfen konnte, war eine Frischekur von innen nötig. Um den heutigen Anforderungen an Technik und Akustik gerecht werden zu können, musste die gesamte Innenstruktur des historischen Baus verändert werden. Zwei Teams der Wisag Industrie Service Gruppe mit insgesamt bis zu 85 Mitarbeitern gaben über fast zwei Jahre alles, um den Auftrag unter strengen Vorgaben zu erfüllen. Hand in Hand und Schritt für Schritt wurde aus dem Kulturhaus mit veralteter Technik und überholten Schutzmaßnahmen ein modernes Kulturzentrum für Künste und Wissen – mit seinem markanten Konzertsaal als Herzstück.


      Foto: Wisag Industrie Service Holding, 2018

    • Heft 02 / 2019

      Dezentrale Trinkwarmwasserversorgung – Effizient und hygienisch erprobt

      Frischwasserstationen sind bereits seit Jahren eine feste Größe in der Wohnungswirtschaft. Sie können stoßweise warmes Wasser bereitstellen – und das energieeffizient sowie hygienisch einwandfrei. Zudem können die Größe des Pufferspeichers und damit einhergehende Wärmeverluste begrenzt werden. Genutzt werden können diese Vorteile jedoch nur bei richtiger Planung und Auslegung.
      Frank Urbansky, Freier Journalist und Fachautor, Mitglied der Energieblogger, 04158 Leipzig

      Foto: Buderus

    tab @ Twitter

    Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

    Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

    Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

    Das Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik bietet ausführliche Informationen rund um die Anbieter von Kälte- und Klimatechnik.
    Hier geht's zur Online-Recherche