Sie befinden sich hier:

zur Übersicht
Recht & Beruf | Rechtsprechung | 19.07.2018

Ende fiktiver Mängelbeseitigungskosten

Der Bundesgerichtshof gibt seine Rechtsprechung auf!

Mängel führen bekanntlich zu Mängelrechten des Auftraggebers, darunter auch Schadensersatz. Bislang war es gang und gäbe, den Schaden auf Grundlage der fiktiven Mängelbeseitigungskosten zu berechnen. Der geschädigte Auftraggeber war nicht gehalten, das als Schadensersatz erhaltene Geld zur Mangelbeseitigung einzusetzen. Damit ist nun Schluss.

  • Dr. Ingo Schmidt, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht

Zum Fall

Die Bestellerin beauftragte die Auftragnehmerin mit Natursteinarbeiten im Außenbereich. Geplant und überwacht wurden die Arbeiten vom Architekten der Bestellerin. Die Natursteinarbeiten waren mangelhaft. Es kam zu Rissen und Ablösungen. Die Bestellerin verklagte nun die Auftragnehmerin sowie ihren Architekten und verlangte Schadensersatz auf der Basis fiktiver Mängelbeseitigungskosten. Die Klägerin ließ die Mängel aber nicht beseitigen. Das Objekt wurde vielmehr im Laufe des gerichtlichen Verfahrens veräußert. Landgericht und Oberlandesgericht verurteilten Auftragnehmerin und Architekten zur Zahlung von Schadensersatz, dies auf der Grundlage fiktiver Mängelbeseitigungskosten. Auftragnehmer und Architekt gingen zum Bundesgerichtshof. Dieser gab ihnen mit Urteil vom 22. Februar 2018, VI ZR 46/17, Recht.

Zur Entscheidung

Der Bundesgerichtshof hebt mit dieser Entscheidung seine jahrzehntelange Rechtsprechung auf. Nach dieser bisherigen Rechtsprechung konnte ein Besteller den Schaden auch nach den fiktiven Mängelbeseitigungskosten berechnen und klageweise geltend machen. Hiervon rückt der Bundesgerichtshof ab. Wenn ein Besteller keine Aufwendungen zur Mängelbeseitigung tätige, so gebe es auch keinen Vermögensschaden in Form und in Höhe dieser lediglich fiktiven Aufwendungen. Nur wenn der Besteller den Schaden beseitigen lasse, entstehe ihm ein Vermögensschaden in Höhe der aufgewandten Kosten – so der Bundesgerichtshof. Der Besteller, der das Werk behält und den Mangel nicht beseitigen lässt, kann seinen Schaden also nicht nach den fiktiven Mängelbeseitigungskosten bemessen. Eine Schadensbemessung nach fiktiven Mängelbeseitigungskosten führe nach Ansicht des Bundesgerichtshofs häufig zu einer Überkompensation und bedeute oftmals eine nicht gerechtfertigte Bereicherung des Bestellers. Der Bundesgerichtshof stellt den Besteller damit aber auch nicht schutzlos; dieser hat bei Durchführung von Mängelbeseitigungsmaßnahmen die Möglichkeit, die tatsächlich aufgewandten Mängelbeseitigungskosten, alternativ Befreiung von den zur Mangelbeseitigung eingegangenen Verbindlichkeiten zu verlangen. Auch gebe es weiterhin die dritte Möglichkeit des sog. Kostenvorschusses. Kostenvorschuss bedeutet aber, dass die Mängel beseitigt werden müssen. Nach erfolgter Nachbesserung muss der schädigende Auftragnehmer ggf. die Kosten nachschießen; möglicherweise erhält er Kosten – wenn die Nachbesserung preiswerter war – zurück. Der Auftraggeber muss also abrechnen.

Nichts anderes gilt künftig auch für Ansprüche gegenüber Architekten und Ingenieuren. Insbesondere gilt, dass ein Besteller – und dies ist ebenfalls neu – auch Vorschussansprüche gegen Architekten und Ingenieure geltend machen kann. Auch insoweit scheidet nach der Entscheidung des Bundesgerichtshofs eine Berechnung eines Ersatzanspruches auf der Basis fiktiver Mängelbeseitigungskosten aus. Der Besteller hat nach dieser neuen Rechtsprechung bei Nichtbeseitigung eines Mangels allerdings immer noch die Möglichkeit, den Minderwert des Bauwerkes im Vergleich zum hypothetischen Wert des Bauwerkes bei mangelfreier Leistung zu verlangen oder aber bei Veräußerung des Objekts auf der Basis des konkreten Mindererlöses. Auch bleibt dem Besteller die Möglichkeit, ausgehend von der mit dem Auftragnehmer vereinbarten Vergütung den mangelbedingten Minderwert des Werkes zu ermitteln und geltend zu machen. Im vorliegenden Fall wurde das Haus verkauft. Ein mangelbedingter Mindererlös ließ sich nicht feststellen.

Praxishinweis

Der Bundesgerichtshof trifft mit diesem Urteil eine weit über den Fall hinausgehende Grundsatzentscheidung. Während ein Auftraggeber bislang frei war, den erhaltenen Schadensersatz zu verwenden – z.B. für eine Kreuzfahrt – , ist damit nun Schluss. Eine Abrechnung auf Grundlage fiktiver Kosten gibt es nicht mehr. Nunmehr muss sich ein Auftraggeber frühzeitig entscheiden, was er möchte. Wenn er die Mängel beseitigen lassen will, kann er dafür die Kosten im Wege des Kostenvorschusses beanspruchen. Darüber muss er aber später abrechnen. Er ist also gehalten, die Mängel auch tatsächlich beseitigen zu lassen oder sich ggf. mit einem Minderwert zu begnügen, der allerdings auf den Wert des Objekts abstellt. In Zeiten steigender Immobilienpreise kann es sein, dass das Objekt selbst mit einem Mangel keinen Wert verloren hat – im Gegenteil.

Info

Schlünder Rechtsanwälte Partnerschaft mbB

Mit 20 Rechtsanwälten, davon fünf Fachanwälten für Bau- und Architektenrecht, berät und vertritt die Sozietät Mandanten aus verschiedenen Branchen auf allen wichtigen Rechtsgebieten bundesweit. Die Sozietät hat sich auf das Bau- und Architektenrecht spezialisiert und vertritt Architekten und Ingenieure, ausführende Unternehmen und Bauherren in allen Fragen dieses Rechtsgebiets.

www.schluender.info

Thematisch passende Beiträge

  • Das aktuelle Baurechtsurteil

    Das Ende der fiktiven Mängelbeseitigungskosten

    Am 22. Februar 2018 hat der BGH in Karlsruhe ein Urteil erlassen, das in die Bauszene einschlagen wird wie ein Blitz. Bisher konnten Bauherren oder Auftraggeber am Bau tatsächlich noch nicht entstandene Mangelbeseitigungskosten fiktiv geltend machen. Der Schadenersatzanspruch eines Bauherrn war in Höhe der Sanierungskosten (ohne MwSt) vom Werkunternehmer zu erstatten. Dieses selbst dann, wenn der Bauherr die Sanierung nicht durchführen hat lassen und der wirtschaftliche Minderwert des Mangels teilweise deutlich geringer war, als die zu erstattenden Sanierungskosten. Mit seiner Entscheidung hat der BGH der vorgenannten Praxis in Abkehr zu seiner bisherigen ständigen Rechtsprechung eine Absage erteilt. Ein Besteller, der ein mangelhaftes Werk behält und den Mangel nicht beseitigen lässt, kann seinen Schaden nur noch in der Weise bemessen, dass er eine Vermögensdifferenz zwischen den hypothetischen Wert des Werks mit und ohne Mangel ermittelt.

  • Bezeichnung der Gewährleistungsmängel

    Wenn der Auftraggeber der Auffassung ist, die erbrachte Werkleistung wäre nicht in Ordnung und er die Beseitigung der Mängel beansprucht, ist eine hinreichend genaue Bezeichnung der Mängel notwendig. Der Auftraggeber muss aber nicht die Ursachen bezeichnen. Im Mängelbeseitigungsverlangen müssen die Mängel auch nicht konkret aufgelistet werden, wenn auf geeignete Unterlagen Bezug genommen wird, aus...

  • Das aktuelle Baurechtsurteil: Mangel

    Wann ist ein Mangel ein Mangel?

    Im Allgemeinen verbindet man mit dem Begriff „Mangel“ einen Verstoß gegen technische Vorschriften, insbesondere gegen die allgemein anerkannten Regeln der Technik. Dies ist aber nur die halbe Wahrheit. Denn der Jurist definiert den Mangel als Abweichung von der vereinbarten Beschaffenheit. Deshalb kann ein Mangel auch dann vorliegen, wenn eine Abweichung von der vereinbarten Beschaffenheit nicht zu einer Beeinträchtigung des Werkes oder der Gebrauchstauglichkeit des Werkes führt. Dies hat der Bundesgerichtshof noch einmal ausdrücklich festgehalten (BGH, Beschluss 30. Juli 2015, VII ZR 70/14).

  • Geltendmachung eines Werkmangels durch den Auftraggeber

    Wenn eine Werkleistung erbracht worden ist, der Auftraggeber damit aber nicht einverstanden ist, kann er die Mängel gegenüber dem Auftragnehmer geltend machen. Er ist aber nicht verpflichtet, die Mangelursachen und die Verantwortlichkeit des Unternehmers für die Mängel vorab durch ein Sachverständigengutachten klären zu lassen. Vielmehr kann der Auftraggeber mit hinreichend genauer Beschreibung...

  • Die aktuelle Entscheidung

    Neues zu Abgeltungsvereinbarungen

    Immer wieder stehen sich Auftraggeber und Auftragnehmer nach Abschluss eines Bauvorhabens gegenüber. Der Auftraggeber behauptet Mängel am Bauvorhaben und fordert deren Beseitigung. Der Auftragnehmer fordert vom Auftraggeber einbehaltenen Werklohn. So oder so ähnlich gestaltet sich eine Vielzahl der Rechtstreitigkeiten am Bau. Zur Vermeidung eines Rechtsstreits vor einem Gericht und zur endgültigen Erledigung der Sache können Auftraggeber und Auftragnehmer eine Abgeltungsvereinbarung schließen.

alle News

News der SHK- und Kältebranche

Top 5 - Meistgelesen

Inhalte der nächsten Heftausgaben

  • Heft 11 / 2018

    80 Jahre Prora auf Rügen – Modernisierung einer Ferienanlage

    In Prora auf Rügen wird aktuell eines der größten Immobilienprojekte Deutschlands verwirklicht: Die Kernsanierung einer 2,5 km langen Gebäudekette zu Ferienimmobilien, Luxus-Lofts und einer Hotelanlage mit Restaurants und Cafés. Für die Planung, Kalkulation und Montage spezieller Heizungs-, Lüftungs- und Sanitärlösungen wurde ein rundes Konzept aus einer Hand geliefert.

    Foto: Empur

  • Heft 12 / 2018

    Heizraum auf dem Dachboden – Wärmeerzeugung im preissensitiven Wohnungsbau

    Ein freistehendes, schmuckes und relativ kleines Häuschen in der Vorstadt von Passau erwartet man bei dem Begriff „Preisgünstiger Wohnungsbau“ eher nicht. Aber genauso sieht das Haus der Wohnungs- und Grundstücksgesellschaft Passau (WGP) aus. Damit bricht es Erwartungen – und bietet seinen Bewohnern einiges, auch im Bereich der Wärmeversorgung.

    Foto: Junkers Bosch

tab @ Twitter

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Das Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik bietet ausführliche Informationen rund um die Anbieter von Kälte- und Klimatechnik.
Hier geht's zur Online-Recherche