Sie befinden sich hier:

zur Übersicht
BTGA | Leitartikel | 20.12.2017

Kommentar

Das neue Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung der kaufrechtlichen Mängelhaftung 2018

  • RA Sven Dreesens, Geschäftsführer des ITGA Baden-Württemberg e.V.

Zum 1. Januar 2018 tritt für alle Neuverträge das „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung der kaufrechtlichen Mängelhaftung“ in Kraft.

Nachdem dies schon seit langem ein parlamentarisches Projekt war und auch von Seiten aller bauausführenden Unternehmen gewünscht wurde, hat der Bundestag am 28. April 2017 nach längeren Verzögerungen in den Gesetzgebungsgremien das Gesetz beschlossen.

Ob dieses den erhofften Regelungs- und Klärungsbedarf in wichtigen baurechtlichen Fragen erfüllt, wird mittlerweile von vielen Seiten bezweifelt. Einerseits ist das Gesetz – mit für unsere Branche relevanten rund 20 neuen oder geänderten Paragraphen (ohne das ebenfalls neue Verbraucherbauvertragsrecht) – sehr umfangreich geworden, andererseits fehlt Wichtiges. Auch die Praktikabilität der neuen Bestimmungen mag zumindest teilweise für den ausführenden Unternehmer wie auch für den Rechtsanwender sehr bezweifelt werden.

 

Kernbestimmungen des Gesetzes

Sicherlich nicht ganz unwichtig ist für die ausführenden TGA-Unternehmen der neue § 439 Abs. 3 BGB, wonach der Komponentenverkäufer dem Komponentenkäufer – in der Regel also dem ­Anlagenbauer – bei Mangelhaftigkeit nicht nur wie bisher hauptsächlich Reparatur oder Ersatz schuldet, sondern auch die Erstattung der Aus- und Einbaukosten. Damit wird eine Angleichung der kaufrechtlichen Haftung des Verkäufers an die werkvertragliche Haftung des Unternehmers hergestellt. Auch im unternehmerischen Geschäftsverkehr kann dies nicht durch Allgemeine Geschäftsbedingungen des Verkäufers ausgeschlossen werden.

Einen Schwerpunkt des Gesetzes stellen die neuen §§  50 a–650 h BGB dar. Dieses neue Kapitel 2 „Bauvertrag“ regelt ergänzend zu den allgemeinen werkvertraglichen Bestimmungen des BGB im Wesentlichen das Nachtragsrecht. Dieses fand sich so bisher noch nicht im BGB, sondern nur in der VOB/B. Insoweit ist jedoch nun ein komplettes Umdenken erforderlich. Die Frage ist nicht mehr, ob so genannte geänderte oder zusätzliche Leistungen vorliegen, sondern ob eine „Änderung des vereinbarten Werkerfolgs“ (Nachtragssituation 1) vorliegt, oder eine „Änderung, die zur Erreichung des vereinbarten Werkerfolges notwendig ist“ (Nachtragssituation 2).
Im Falle der Nachtragssituation 1 ist der Auftragnehmer nur bei so genannter Zumutbarkeit zur Angebotserstellung und Ausführung verpflichtet. Ferner ist der Auftraggeber nach dem Gesetzeswortlaut erst dann berechtigt, einen Nachtrag zur Ausführung anzuordnen, wenn binnen 30 Kalendertagen nach Zugang seines Änderungsbegehrens keine Einigung über den Nachtrag erzielt wurde.
Dies stellt aus Auftragnehmersicht sicherlich eine signifikante Verbesserung gegenüber der Situation nach VOB/B dar. Unter anderem gegen eine solche Anordnung kann der Auftragnehmer in Streitigkeiten die neu einzurichtenden Kammern für Bausachen bei den Landgerichten anrufen, die hierüber im Schnellverfahren der so genannten einstweiligen Verfügung entscheiden sollen.

Praxisnah und praktikabel?

Ob insbesondere dieses neue Nachtragsrecht so tatsächlich den Bedürfnissen der Praxis gerecht wird und praktikabel ist, ist äußerst fraglich. Wie festzustellen, gehen vor allem Investoren als Auftraggeber derzeit verstärkt dazu über, ihre Vertragsunterlagen in weitestgehender Abweichung von der neuen Gesetzeslage zu ihrem Vorteil zu überarbeiten. Hier ist also für die TGA-Unternehmen bei Vertragsabschluss höchste Vorsicht geboten.

Fazit

Erfahrungen, geschweige denn Gerichtsurteile, zum neuen Bauvertragsrecht liegen naturgemäß noch nicht vor. Umso wichtiger ist es, dass alle am Bau Beteiligten sich intensiv mit diesen neuen Regelungen beschäftigen, um sie möglichst praxis- und interessengerecht anzuwenden.

 

Der Kommentar gibt die Meinung des Autors wieder.

Thematisch passende Beiträge

  • Vorschläge zum Bauvertragsrecht und zur Mängelhaftung im weiteren Gesetzgebungsverfahren berücksichtigen

    Die Bundesregierung hat Anfang März 2016 den „Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung der kaufrechtlichen Mängelhaftung“ beschlossen. Der BTGA begrüßt, dass einige seiner Vorschläge durch das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) berücksichtigt wurden: Das ursprünglich im Bauvertragsrecht vorgesehene Anordnungsrecht des Bestellers für die...

  • Gesetzentwurf zum Bauvertragsrecht und zur Mängelhaftung

    Der BTGA hat Mitte November 2015 dem Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) seine Stellungnahme zum „Gesetzentwurf zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung der kaufrechtlichen Mängelhaftung“ übermittelt. Darin fordert der Verband zunächst, die beiden Themenkomplexe zu entkoppeln: Die Vorschriften zur kaufrechtlichen Mängelhaftung müssen schnellstmöglich geändert...

  • Bauvertragsrecht

    30. November 2017/Hamburg   Das Bauvertragsrecht 2018 tritt am 1. Januar 2018 in Kraft. Es wird ein umfassendes, gesetzlich geregeltes Bauvertragsrecht im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) geben. Gewohnte Regelungen werden sich ändern und das Bauvertragsrecht von der VOB/B in das BGB verlagert. Das neue Recht beinhaltet Änderungen, die den Baualltag vereinfachen, aber auch Fallstricke, die frühzeitig...

  • Das Bauvertragsrecht 2017

    15. Dezember 2016/Köln Das neue Bauvertragsrecht soll voraussichtlich Anfang 2017 in Kraft treten. Es beinhaltet eine umfassende Überarbeitung und sieht neue Regelungen im Werkvertragsrecht vor. Die geplanten Änderungen betreffen insbesondere Bauverträge mit Verbrauchern, aber auch alle anderen Verträge, die immer dann greifen, wenn die VOB/B hierzu keine abweichende Spezialregelung enthält. Im...

  • Das neue Vergaberecht

    14. September 2017/Wuppertal Das Vergaberecht hat 2016 eine grund­le­gende Reform erhalten, die sich im Jahre 2017 im Unterschwellenbereich fortge­setzt hat. Das Gesetz gegen Wettbe­werbs­be­schrän­kungen (GWB) sowie die Vergabeverordnung (VgV) wurden wesentlich gestärkt und die Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen angepasst (VOB). Im Unterschwellenbereich der Liefer- und...

alle News

News der SHK- und Kältebranche

Top 5 - Meistgelesen

Inhalte der nächsten Heftausgaben

  • Heft 07 - 08 / 2018

    Totalsanierung statt Abriss – Forschungsanstalt auf Minergie-Standard gebracht

    Der Gebäudekomplex der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL in Birmensdorf bei Zürich stammt aus den 1950er Jahren und genügte den heutigen Bedürfnissen nicht mehr. Nach einer umfassenden Totalsanierung der Anlage konnte der Energiestandard auf „A-ECO“ und „P-ECO“ angehoben werden. Das Zürcher Architekturbüro Schwarz Architekten hat die Sanierung geplant und begleitet. Aus dem Altbau wurde ein ökologisches und energetisches Vorzeigeobjekt.

    Foto: Schwarz Architekten Zürich

tab @ Twitter

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Das Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik bietet ausführliche Informationen rund um die Anbieter von Kälte- und Klimatechnik.
Hier geht's zur Online-Recherche