Sie befinden sich hier:

zur Übersicht
Klima/Lüftung | News | 23.08.2017

Kontinuität im FGK

11. Klimatag und Mitgliederversammlung 2017

  • Referenten des Klimatags in Köln (v.l.n.r.): Olaf Harms, Frank Voßloh, Wolfgang Lütkeniehoff, Prof. Dr.-Ing. Ulrich Pfeiffenberger, Christian Zywicki, Ann-Cathrin Borsch, Joeri Meurisse, Prof. Dr.-Ing. Dirk Müller, Prof. Dr.-Ing. Uwe Franzke und Claus Händel Foto: FGK

  • Über 100 Teilnehmer kamen zum 11. Klimatag des FGK. Foto: mcl

  • Prof. Dr-Ing. Uwe Franzke, ILK gGmbH, band die Teilnehmer des Klimatags in seinen Vortrag ein, und ließ diese online per Smartphone über die Raumzustände im Saal voten. Foto: mcl

  • Mitglieder des alten und des neuen Vorstands des FGK mit Geschäftsführer (v.l.n.r.): Robert Baumeister, Prof. Dr.-Ing. Ulrich Eser, Marc-Oliver Stulz, Udo Jung, Gerhard Warnke, Prof. Dr.-Ing. Ulrich Pfeiffenberger, Günther Mertz, Prof. Dr.-Ing. Christoph Kaup, Manfred Greis und Prof. Dr.-Ing. Dirk Müller. Foto: mcl

„Was ist smart?“, lautete die Einstiegsfrage zum 11. Klimatag des Fachverbandes Gebäude-Klima e.V. (FGK), der traditionsgemäß am Vortag zur Mitgliederversammlung stattfand. Über 100 Fachleute aus der TGA-Branche waren der Einladung nach Köln gefolgt, um sich über das Thema „Smart Building und Raumlufttechnik – Wohin geht die Reise?“ auszutauschen.

Prof. Dr.-Ing. Ulrich Pfeiffenberger, als scheidender Vorstandsvorsitzender des FGK, führte gekonnt in das Thema ein und machte deutlich, dass die Markterwartungen bezüglich „smarter“ Technologien, je nach Marktforschungsinstitut von einem schwachen Wachstum in den nächsten Jahren bis zu einer Marktexplosion um das 100-Fache streuen. Wohin die Reise daher geht, konnte auf dem 11. Klimatag zwar nicht geklärt werden, dafür gaben die zahlreichen hochkarätigen Vorträge einen tiefen Einblick in die Entwicklungsarbeiten der Klimabranche.
Prof. Dr-Ing. Uwe Franzke, ILK gGmbH, erläuterte den Begriff „smart“ im Kontext der Behaglichkeit und geht davon aus, dass sich durch veränderte Arbeitszeiten und sich an die Arbeitssituation anpassende Arbeitsräume (z.B. aus einem Besprechungsraum wird ein Projekt-, ein Ruhe- oder ein Büroraum) in vielen Räumen keine dauerhaft stationären Zustände mehr gegeben seien. Behaglichkeit muss demnach künftig individualisiert geregelt und bereitgestellt werden können. In der EN 16798-1 seien solche personifizierten Systeme bereits vorgedacht. Eine Voraussetzung, damit ein auf den Nutzer individuell angepasstes Raumklima geschaffen werden kann, seien „smarte“ Luftdurchlässe.
„Mit 5G in der Kom­mu­ni­ka­tions­tech­nik wird die Maschinen-zu-Maschinen-Kommunikation sich rasch verbreiten. Diese ist auch für die TGA nutzbar“, erklärte Prof. Dr.-Ing. Dirk Müller, RWTH Aachen, E.ON Energy Research Center. Dies bietet sich insbesondere bei Quartierslösungen an. Durch die lokale Vernetzung werden dabei allerdings auch dezentrale Systeme deutlich komplexer. Er plädierte daher dafür, Maßnahmenpakete aus Bauphysik und Anlagentechnik für ein Gebäude spezifisch zusammenzustellen.
Kritisch und innovativ zugleich zeigte sich Dr. Frank Voßloh, Viessmann, indem er wichtige Fragen für die TGA-Branche aufzeigte: „Was sind die richtigen Schnittstellen? Was müssen wir tun, dass die TGA-Daten noch bei uns landen? Wie können wir dafür sorgen, dass auch im Rahmen der Connectivity die zur Auswertung notwendigen Gebäudedaten bei den Fachleuten bleiben?“ Die Fragen ließ er Joeri Meurisse, Mitgründer des von Viessmann unterstützten Berliner Start-up-Unternehmens Snuk, einer Infrastrukturplattform für smarte Gebäude, beantworten. Dieser zeigte mit dem jugendlichen Elan der „Generation Z“ Lösungen auf und erklärte, wie mit Snuk-Geräten künftig in jedem Raum und den Daten in der Cloud per Bluetooth und Wifi, Anwendung, Wartung und Applikationen im Gebäude gesteuert werden können.
Auch in den weiteren Rede­beiträgen wurde deutlich gemacht, dass „smarte“ Technologien ein wichtiges Standbein für die künftige Raumlufttechnik sind. Diese reichten von Lösungen für den Wohnungsbau, über Aspekte der Förder- und Energiepolitik, die Gebäudeautomation und Anwendungen in RLT-Geräte bis hin zur Schnittstellendiskussion für das „Smart Building“.
Dass gerade aus dem politischen Europa Anforderungen an die „Smartness“ in Gebäuden und der TGA kommen, wird bei der derzeitigen Überarbeitung der EU-Gebäuderichtlinienverordnung (Energy Performance of Buildings Directive [EPBD]) deutlich. Es soll ein „Smartness Indicator“ eingeführt werden, der Gebäude­nutzer über die gebäudetechnischen Systeme informieren und so zu einer effizienteren Nutzung beitragen soll.
Claus Händel, technischer Referent des FGK, geht davon aus, dass „Smartness Indikatoren“ mit der Neufassung der EPBD, voraussichtlich 2018, eingeführt werden und damit verbindlich für alle EU-Mitgliedstaaten sein werden. Konkret wünscht sich Claus Händel diesbezüglich folgende Berücksichtigung:
- „Smartness“ in der Lüftung: Raumluftqualität, Zugfreiheit, Filterung, bedarfsgerecht,
- „Smartness“ in der Klimatechnik: Thermische Behaglichkeit, Be- und Entfeuchtung.

Der Klimatag des FGK war einmal mehr eine fachlich sehr vielseitige Veranstal­tung, die nicht nur erläuterte, was „Smartness“ im Gebäude der Zukunft bedeuten kann, sondern auch fachliche Anregungen dazu lieferte, in welche Richtung sich die Energiewende in Form einer „Gebäudewende“ entwickeln kann.

Info

Entscheidungen auf der Mitgliederversammlung

Kontinuität ist heutzutage ein nicht zu unterschätzender Faktor in der Branche. Mit dem Stabwechsel von Prof. Dr.-Ing. Ulrich Pfeiffenberger zu Prof. Dr.-Ing. Christoph Kaup als neuen Vorstandsvorsitzenden wird diese gewährleistet. Erfahrung und neue Impulse können sich so ergänzen. Prof. Dr.-Ing. Christoph Kaup, der bereits seit Jahren im Vorstand aktiv ist, kann sich bei seiner Arbeit auf das kompetente Team der Geschäftsstelle stützen, das im Laufe der Mitgliederversammlung mehrfach lobend hervorgehoben wurde. Der scheidende Vorstandsvorsitzende Prof. Dr.-Ing. Ulrich Pfeiffenberger, der dem FGK seit seiner Gründung vor 47 Jahren angehört und davon 20 Jahre lang Mitglied im Vorstand sowie 15 Jahre als Vorstandsvorsitzender, wurde mit Standing Ovations aus seinem Amt verabschiedet.

Neu im Vorstand sind Udo Jung, Geschäftsführer der Trox GmbH, und Prof. Dr.-Ing. Ulrich Eser, Hochschule Esslingen. Als stellvertretender Vorsitzender bleibt Karl Walter Schuster, BTGA, weiterhin im Amt. In ihrem Vorstandsamt wurden außerdem Martin Greis, Viessmann Werke GmbH & Co. KG und Marc Oliver Stulz, Stulz GmbH, in Ihren Vorstandsämtern bestätigt. Neben Prof. Dr.-Ing. Pfeiffenberger schied auch Robert Baumeister, RLT-Herstellerverband, aus dem Vorstand aus.

In seinem Bericht zum vergangenen Geschäftsjahr zeichnete Geschäftsführer Günther Mertz ein durchweg positives Bild der Verbandsarbeit. „Die enorme Mitarbeit der Mitglieder in den Fachgremien ist ein absolutes Alleinstellungsmerkmal des FGK“, sagte Günther Mertz. Dies unterstrichen die neun Berichte der Arbeitsgruppenvorsitzenden eindrücklich.

Ein weiterer positiver Aspekt sind die mit Leben gefüllten Schnittstellen in der Verbändearbeit. So bietet die TGA-Repräsentanz in Berlin im Verbund von FGK, BDH, BTGA und RLT-Herstellerverband die Möglichkeit des Dialogs zu anderen Verbänden und zur Politik.

Thematisch passende Beiträge

  • 11. FGK-Klima-Tag des FGK am 29. Juni 2017 in Köln

    Smart Building und Raumlufttechnik – Wohin geht die Reise?

    Der 11. Klima-Tag, zu dem der Fachverband Gebäude-Klima e.V. (FGK), am 29. Juni 2017 ins Maritim Hotel in Köln einlädt, steht unter dem Motto: „Smart Building und Raumlufttechnik – Wohin geht die Reise?“ Inhaltlicher Schwerpunkt des Klima-Tags ist die Frage, welche Bedeutung die Klima- und Lüftungstechnik in einem Smart Building übernimmt. Mit Experten aus der Wirtschaft, der Wissenschaft und dem...

  • Prof. Kaup folgt auf Prof. Pfeiffenberger

    Während der Mitgliederversammlung des Fachverbandes Gebäude-Klima e.V. (FGK) wurde ein neuer Vorstand gewählt. Da Prof. Dr.-Ing. Ulrich Pfeiffenberger nach 15 Jahren nicht mehr als Kandidat zur Verfügung stand, musste auch ein Vorstandsvorsitzender bestimmt werden. Sein Nachfolger wurde Prof. Dr.-Ing. Christoph Kaup, Howatherm GmbH und Honorarprofessor am Umweltcampus Birkenfeld. Neu im Vorstand...

  • FGK-Arbeitsgruppe Raumklimageräte

    Neuer Vorsitzender

    Wolfgang Mayrhofer, Spartenleiter Klimatechnik der Walter Meier (Klima Deutschland) GmbH, ist neuer Vorsitzender der Arbeitsgruppe „Energieeffiziente Raumklimageräte und Wärmepumpen“ des Fachverbandes Gebäude-Klima e. V. (FGK). Er tritt damit die Nachfolge von Gerold Franz an, der das Amt aus beruflichen Gründen niederlegte. Mayrhofer ist seit 23 Jahren in der Kälte-Klimabranche tätig und verfügt...

  • Dashboard

    Unternehmen und Gebäudebetreiber gehen verstärkt dazu über, ihren Besuchern im Eingangsbereich ihrer Gebäude ausgewählte Energie- und Gebäudedaten auf Großbildschirmen anzuzeigen. Das GFR-Dashboard stellt die entsprechenden Gebäudedaten unabhängig vom Hersteller der installierten Management- und Bedieneinrichtung übersichtlich dar. Die Visualisierung von Gebäude-, Energie- und Applika­tions­daten...

  • Bauleistungspreise für Wohngebäude (Preisindex: 2000 = 100)

    Die Bauleistungspreise für Wohngebäude sind seit 1997 insgesamt um 7,7 % gestiegen. In den gebäudetechnischen Gewerken sind in den letzten zehn Jahren deutliche Preissteigerungen zu verzeichnen: am stärksten im Bereich Heiz- und zentrale Wassererwärmungsanlagen (+33,3 %), gefolgt von Gas-, Wasser- und Abwasser-Installationsanlagen (+30,8 %), raumlufttechnischen Anlagen (+30,2 %), sowie...

alle News

News der SHK- und Kältebranche

Top 5 - Meistgelesen

Inhalte der nächsten Heftausgaben

  • Heft 12 / 2017

    Klimatisierung in Veranstaltungshallen – Lüftungskonzepte für Behaglichkeit und Raumluftqualität

    Thermischer Komfort, optimale Außenluftversorgung und eine wirtschaftliche Betriebsweise stehen im Fokus der Raumklimatisierung in Veranstaltungshallen. Je nach Größe, Nutzungsart und Personenaufkommen eignen sich hierfür sowohl Mischlüftungs- als auch Quelllüftungskonzepte. Spezielle Luftdurchlässe stellen dabei eine zugfreie Zuluftvolumenstromverteilung, ausreichende senkrechte Eindringtiefen im Heizfall sowie ein behagliches Temperaturniveau im gesamten Aufenthaltsbereich sicher und sorgen in Kombination mit einer intelligenten Ansteuerung für eine bedarfsorientierte und effiziente Hallenklimatisierung.

    (Foto: emco Klima)

  • Heft 01 / 2018

    Eine effiziente Kombination – Wärmepumpe, Sonnenstrom und Batteriespeicher

    Das angedachte Gebäudeenergiegesetz (GEG) wird Energieeinsparverordnung (EnEV) und ErneuerbarenEnergienWärmeGesetz (EEWärmeG) sowie EnergieEinsparGesetz (EnEG) vereinen. Absehbar ist schon jetzt, dass dem Primärenergiefaktor eine höhere Bedeutung zukommen wird. Neubauten brauchen effiziente Kombinationen, etwa aus Wärmepumpe, PV-Strom und eventuell einen Batteriespeicher. Doch wie marktfähig ist diese Variante?

    (Foto: Urbansky)

Einkaufsführer Bau

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N 
O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9 | 

Suchbegriff


tab @ Twitter

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Das Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik bietet ausführliche Informationen rund um die Anbieter von Kälte- und Klimatechnik.
Hier geht's zur Online-Recherche